IBM-Studie: Viele Nutzer halten biometrische Anmeldung für sicher

Gerade junge Leute wollen sich heutzutage keine Passwörter mehr merken: Eine IBM-Studie untersucht Vorlieben von Nutzern aller Altersgruppen. Teilnehmer ab 55 Jahren hingegen merken sich viele verschiedene Passwörter auf einmal - auch ohne Passwort-Manager.

Artikel veröffentlicht am ,
Fingerabdrucksensoren werden mittlerweile sehr oft verwendet.
Fingerabdrucksensoren werden mittlerweile sehr oft verwendet. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Junge Leute nutzen Passwörter doppelt und auch gerne biometrische Passwörter statt traditioneller Zeichenketten. Das hat eine Studie der IBM-Security-Abteilung ergeben. Das Unternehmen hat 4.000 Erwachsene in den USA, dem asiatisch-pazifischen Raum und Europa befragt.

Stellenmarkt
  1. Stellvertretende Teamleitung (w/m/d) Support und Servicedesign (IT-Technik)
    Universität Potsdam, Potsdam
  2. IT Administrator (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
Detailsuche

Demnach merken sich nur 42 Prozent der befragten Millenials, also zwischen den Jahren 1980 und 2000 geborene Teilnehmer, komplexe Passwörter. 41 Prozent nutzen das gleiche Passwort für mehrere Dienste. Diese Gruppe nutzt außerdem zu einem Drittel einen Passwort-Manager, um dort genutzte Passwörter zu speichern.

Jüngere Leute zwischen 18 und 20 Jahren nutzen dabei im Durchschnitt fünf verschiedene Passwörter für ihre Dienste. Befragte ab 55 Jahren sind da gründlicher: zwölf Passwörter merken sie sich - zu 83 Prozent ohne Passwort-Manager.

Biometrische Anmeldung halten viele für sicherer

67 Prozent der befragten Teilnehmer nutzen laut IBM ohne Bedenken biometrische Anmeldeoptionen wie etwa Fingerabdrucksensoren. Das ist nicht verwunderlich, da viele aktuelle Smartphones solche Technik beinhalten und sie dessen Bedienung erleichtert. Millenials gehören mit 75 Prozent zu der größten Benutzergruppe für biometrische Passwörter.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Fast die Hälfte der Teilnehmer hält Fingerabdrücke für sicherer als Passwörter und PINs - 44 Prozent im Vergleich zu 27 und 12 Prozent. Sicherheitslücken in Programmen wie dem Lenovo Fingerprint Manager Pro sind allerdings ein Beweis dafür, dass das nicht unbedingt der Fall ist. Außerdem konnten Fingerabdrucksensoren wie Touch ID schon umgangen werden, teils mit einfachen Mitteln.

In Europa ist das herkömmliche Passwort noch gern gesehen

Solche Nachrichten scheinen gerade US-Bürger abzuschrecken: 23 Prozent sind nicht an biometrischen Anmeldemöglichkeiten interessiert. In Europa werden allgemein mit 52 Prozent noch am häufigsten herkömmliche Passwörter vergeben. Im asiatisch-pazifischen Raum sind biometrische Authentifizierungen beliebter: 61 Prozent haben damit Erfahrung gemacht.

Für IBM ist ein Fakt für Arbeitgeber in der Zukunft wichtig. Junge Leute unter 24 und damit künftige Mitarbeiter schätzen einfache und schnellere Anmeldeoptionen wie Fingerabdrucksensoren laut der Studie fast so sehr wie eine sichere Methode - mit 47 Prozent fast die Hälfte der Befragten. Unternehmen müssen in Zukunft also wohl noch besser auf ihre IT-Sicherheit und dessen größte Schwachstelle, die Nutzer selbst, achten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 01. Feb 2018

Golem hat irgendwo einen Artikel, in dem die Hacker genau beschreiben, wie sie von Fotos...

Schattenwerk 31. Jan 2018

Schon einmal die App der Sparkassen gesehen womit z.B. jede größere Kreditkarten-Zahlung...

Apfelbrot 31. Jan 2018

Jaja die Arroganz der angeblichen Experten immer wieder. Sicherheit <----------> Komfort...

Anonymer Nutzer 30. Jan 2018

der kausale Zusammenhang ergibt sich daraus. Und damit haben diese Lösungen gewonnen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reparatur von Elektroauto-Akkus
Wie eine Operation am offenen Herzen

Eine defekte Zelle ist noch lange kein Grund für einen Wechsel des Akkus. Doch wie gehen Hersteller mit defekten Batterien von Elektroautos um?
Ein Bericht von Dirk Kunde

Reparatur von Elektroauto-Akkus: Wie eine Operation am offenen Herzen
Artikel
  1. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

  2. Debugging: Microsoft macht Office Symbols öffentlich
    Debugging
    Microsoft macht Office Symbols öffentlich

    Microsoft macht Symbol-Dateien der Office-Anwendungen für Debugging zwecks Diagnostik und Bug-Hunting öffentlich.

  3. Wegen Twitter-Deal: Elon Musk verkauft Tesla-Aktien im Milliardenwert
    Wegen Twitter-Deal
    Elon Musk verkauft Tesla-Aktien im Milliardenwert

    Der Tesla-CEO bereitet sich auf den "hoffentlich unwahrscheinlichen" Fall vor, dass er Twitter tatsächlich kaufen muss.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /