IBM spart: "Die meisten Blockchain-Leute bei IBM sind gegangen"

Vor einigen Jahren hatte IBM die Blockchain noch groß beworben. Mittlerweile ist davon wenig zu hören - möglicherweise wegen Sparmaßnahmen.

Artikel veröffentlicht am ,
IBMs Blockchain-Geschäft läuft nicht so gut wie erwartet.
IBMs Blockchain-Geschäft läuft nicht so gut wie erwartet. (Bild: Pixabay.com)

In den vergangenen Jahren hatte IBM immer wieder den Nutzen von Blockchainsystemen in der Industrie und im Handel hervorgehoben. Es scheint allerdings, dass das an der Technik arbeitende Team mittlerweile wesentlich kleiner geworden ist. Das berichtet das Branchenmagazin Coindesk mit Verweis auf IBM-Insiderquellen. "Es wird nicht wirklich mehr ein Blockchain-Team geben. Die meisten Blockchain-Leute bei IBM sind gegangen", sagt ein Repräsentant eines Startups, welches mit ehemaligen IBM-Mitarbeitern gesprochen hat.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler CAE (m/w/d) C/C++
    GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig (mobiles Arbeiten deutschlandweit)
  2. Referent (m/w/d) für den Bereich Infomationstechnologie
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
Detailsuche

Dabei seien die Umsätze für das zweite Jahr in Folge hinter den Erwartungen des Konzerns zurückgeblieben. IBM ist sich trotzdem sicher, dass Blockchain weiterhin ein wichtiger Bestandteil des Unternehmens ist. "Unserem Blockchain-Geschäft geht es gut, vielen Dank", sagt Konzernsprecherin Holli Haswell in einer E-Mail-Stellungnahme. Dabei sei trotz interner Umstrukturierungen weiterhin ein starkes Team für Blockchain-Dienste vorhanden. Das Unternehmen wolle die Technik nicht fallenlassen.

Coindesk ist aufgefallen, dass IBM in letzter Zeit kaum noch für die eigene Blockchain-Technik auf Hyperledger-Basis wirbt. Das war im Jahr 2016 und den darauffolgenden Jahren noch der Fall gewesen. Teilweise hatte sich IBM zudem als führendes Unternehmen im Business-Blockchain-Bereich bezeichnet.

100 Personen wurden wohl entlassen

Zu aktuellen Produkten, die auf Blockchain basieren, zählt etwa Foodtrust, welches zum Nachverfolgen von Lebensmitteln bis hin zur Quelle genutzt wird. Auch gibt es Tradelens, das Schiffscontainer zurückverfolgen kann. IBM hat für die Technik also Anwendungsgebiete außerhalb von Kryptowährungen gefunden. Allerdings seien laut einem ehemaligen IBM-Blockchain-Experten etwa 100 Personen entlassen worden. "Ich würde wetten, dass weniger als 10 Prozent des Blockchain-Teams noch immer bei IBM Blockchain arbeiten", sagt eine weitere Coindesk-Quelle.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Generell strukturiert IBM sich zurzeit um. Das Unternehmen will sich auf Cloud-Lösungen und das Betriebssystem Red Hat Enterprise Linux konzentrieren. Es soll sich ein weiteres Unternehmen parallel dazu abspalten und das Infrastruktur-Business übernehmen, welches einen Großteil der Serverinfrastruktur und klassischen Systemhaus-Aufgaben übernimmt.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Im Januar 2021 musste IBM einen sinkenden Aktienkurs durch nicht erfüllte Umsatzerwartungen hinnehmen. Die Einnahmen gingen um 6,5 Prozent zurück. Im Jahr 2020 wurden zudem international - und auch in Deutschland - mehrere Tausend Stellen abgebaut. Da ist es nicht ganz überraschend, dass auch das Blockchain-Team einige Sparmaßnahmen hinnehmen muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ach 02. Feb 2021

Schätze mal, dass wenn man bedenkt, dass im Schnitt wohl jeder Mensch täglich mehrere...

ElMario 02. Feb 2021

Bedenkt man auch die vielen kleinen "Startups", die einfach nur schnell dicke Kohle...

nicoledos 02. Feb 2021

In welchem Jahr befanden die sich nicht in einer Umstrukturierung? IBM hat eine...

Vögelchen 02. Feb 2021

Aber heimlich weiter reiten wollen, bis es tot umfällt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Softwarefehler: iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays
    Softwarefehler
    iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays

    Einige Besitzer des Apple iPhone 13 berichten von einem rosafarbenen Bildschirm. Apple spricht von einem Softwarefehler, der behoben werde.

  2. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

  3. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /