IBM spart: "Die meisten Blockchain-Leute bei IBM sind gegangen"

Vor einigen Jahren hatte IBM die Blockchain noch groß beworben. Mittlerweile ist davon wenig zu hören - möglicherweise wegen Sparmaßnahmen.

Artikel veröffentlicht am ,
IBMs Blockchain-Geschäft läuft nicht so gut wie erwartet.
IBMs Blockchain-Geschäft läuft nicht so gut wie erwartet. (Bild: Pixabay.com)

In den vergangenen Jahren hatte IBM immer wieder den Nutzen von Blockchainsystemen in der Industrie und im Handel hervorgehoben. Es scheint allerdings, dass das an der Technik arbeitende Team mittlerweile wesentlich kleiner geworden ist. Das berichtet das Branchenmagazin Coindesk mit Verweis auf IBM-Insiderquellen. "Es wird nicht wirklich mehr ein Blockchain-Team geben. Die meisten Blockchain-Leute bei IBM sind gegangen", sagt ein Repräsentant eines Startups, welches mit ehemaligen IBM-Mitarbeitern gesprochen hat.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d) im Referat "Informationstechnik&qu- ot; der Zentralabteilung
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin
  2. Senior Storage Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Zuffenhausen
Detailsuche

Dabei seien die Umsätze für das zweite Jahr in Folge hinter den Erwartungen des Konzerns zurückgeblieben. IBM ist sich trotzdem sicher, dass Blockchain weiterhin ein wichtiger Bestandteil des Unternehmens ist. "Unserem Blockchain-Geschäft geht es gut, vielen Dank", sagt Konzernsprecherin Holli Haswell in einer E-Mail-Stellungnahme. Dabei sei trotz interner Umstrukturierungen weiterhin ein starkes Team für Blockchain-Dienste vorhanden. Das Unternehmen wolle die Technik nicht fallenlassen.

Coindesk ist aufgefallen, dass IBM in letzter Zeit kaum noch für die eigene Blockchain-Technik auf Hyperledger-Basis wirbt. Das war im Jahr 2016 und den darauffolgenden Jahren noch der Fall gewesen. Teilweise hatte sich IBM zudem als führendes Unternehmen im Business-Blockchain-Bereich bezeichnet.

100 Personen wurden wohl entlassen

Zu aktuellen Produkten, die auf Blockchain basieren, zählt etwa Foodtrust, welches zum Nachverfolgen von Lebensmitteln bis hin zur Quelle genutzt wird. Auch gibt es Tradelens, das Schiffscontainer zurückverfolgen kann. IBM hat für die Technik also Anwendungsgebiete außerhalb von Kryptowährungen gefunden. Allerdings seien laut einem ehemaligen IBM-Blockchain-Experten etwa 100 Personen entlassen worden. "Ich würde wetten, dass weniger als 10 Prozent des Blockchain-Teams noch immer bei IBM Blockchain arbeiten", sagt eine weitere Coindesk-Quelle.

Generell strukturiert IBM sich zurzeit um. Das Unternehmen will sich auf Cloud-Lösungen und das Betriebssystem Red Hat Enterprise Linux konzentrieren. Es soll sich ein weiteres Unternehmen parallel dazu abspalten und das Infrastruktur-Business übernehmen, welches einen Großteil der Serverinfrastruktur und klassischen Systemhaus-Aufgaben übernimmt.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Im Januar 2021 musste IBM einen sinkenden Aktienkurs durch nicht erfüllte Umsatzerwartungen hinnehmen. Die Einnahmen gingen um 6,5 Prozent zurück. Im Jahr 2020 wurden zudem international - und auch in Deutschland - mehrere Tausend Stellen abgebaut. Da ist es nicht ganz überraschend, dass auch das Blockchain-Team einige Sparmaßnahmen hinnehmen muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Fußballmanager: Kalypso Media geht bei Anstoss 2022 vom Platz
    Fußballmanager
    Kalypso Media geht bei Anstoss 2022 vom Platz

    Seit Monaten keine Updates, die Community ist sauer. Nun verabschiedet sich Kalypso Media vom Kickstarter-finanzierten Anstoss 2022.

  2. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

  3. Rückschau E3 2021: Galaktisch gute Spiele-Aussichten
    Rückschau E3 2021
    Galaktisch gute Spiele-Aussichten

    E3 2021 Es hat sich selten wie eine E3 angefühlt - dennoch haben Spiele- und Hardware-Ankündigungen Spaß gemacht. Meine persönlichen Highlights.
    Von Peter Steinlechner

Ach 02. Feb 2021

Schätze mal, dass wenn man bedenkt, dass im Schnitt wohl jeder Mensch täglich mehrere...

ElMario 02. Feb 2021

Bedenkt man auch die vielen kleinen "Startups", die einfach nur schnell dicke Kohle...

nicoledos 02. Feb 2021

In welchem Jahr befanden die sich nicht in einer Umstrukturierung? IBM hat eine...

Vögelchen 02. Feb 2021

Aber heimlich weiter reiten wollen, bis es tot umfällt.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /