IBM: Smartphone als Suchmaschine im Supermarkt

IBM will mit einer neuen Anwendung für Smartphones Onlinehandel und traditionelle Läden miteinander verbinden. Der Kunde soll künftig ein Einkaufsprofil festlegen, das wie ein Filter arbeitet, im Regal die zutreffenden Produkte per Mustererkennung lokalisiert und auf dem Display markiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Einkaufen mit dem Smartphone und einer Mustererkennung von IBM
Einkaufen mit dem Smartphone und einer Mustererkennung von IBM (Bild: Jon Simon/Feature Photo Service/Newscom)

Wer vegan lebt, religiöse Nahrungsvorschriften beachten will, von Unverträglichkeiten und Allergien geplagt ist, krank ist oder einfach nur umweltbewusst essen möchte, kennt das Problem: Das Supermarktsortiment ist riesig, die Inhaltsangaben klein gedruckt oder schlicht nicht ausreichend detailliert.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Elektrokonstruktion (m/w/d)
    Hegenscheidt-MFD GmbH, Erkelenz
  2. Network Engineer Automation (m/w/d)
    SachsenGigaBit GmbH, Dresden
Detailsuche

Mit einer Smartphone-App und einer Bilderkennung könnten Supermarktkunden künftig einfacher einkaufen. Sie müssen dazu nicht etwa die Bar- oder QR-Codes der einzelnen Produkte einlesen, sondern mit der Kamera des Handys nur das Regal aufnehmen. Die App erfordert eine Registrierung des Kunden, danach kann ein Einkaufsprofil angelegt werden. Beim nächsten Besuch müssen die Kunden ihre App nur noch aktivieren und gegebenenfalls das Profil aktualisieren. Für welche Betriebssysteme IBM die App anbieten will, ist noch nicht bekannt.

Damit das IBM-System funktioniert, müssen Datenbanken angelegt und erweitert werden, die Zusatzinformationen, die der Kunde abfragen kann, enthalten. Neben Inhaltsstoffen könnten auch Preise, Rabatte oder ähnliche Daten einfließen. Kombinationen aus den Suchkriterien sollen sich in der App wie Filter anlegen lassen.

Auf diese Weise könnten zum Beispiel die Müslis im Regal gefunden werden, die wenig Zucker enthalten, hohe Bewertungen erzielten und derzeit im Angebot sind. Auf dem Bildschirm des Smartphones sieht der Kunde den Artikelstandort im Regal, nachdem er es abgefilmt hat.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die technische Infrastruktur für das System bildet die Software Smarter Commerce von IBM. Stimmt der Anwender zu, können auch Informationen aus seinen sozialen Netzwerken in den Informationsstrom eingebettet werden. Bewertungen oder Kommentare zu Produkten von Freunden könnten so mit einfließen.

Optimierungspotenziale für den Handel

Mit IBMs System wird das Smartphone zur Suchmaschine, die dem Supermarktkunden hilft, die gewünschten Produkte schneller zu finden. Das System soll aber auch zur Kundenbindung genutzt werden und könnte dem Händler helfen, sein Sortiment zu verbessern. Nach Angaben von IBM ließe sich so auch die Anordnung der Waren im Laden verbessern. Kurze Laufwege und eine freie Platzierung der Waren kollidieren jedoch oft mit den Vermarktungsstrategien der Supermärkte und Herstellervorgaben.

Die Augmented-Reality-Anwendung wurde von IBMs Forschungslabor im israelischen Haifa entwickelt. Ein genaues Erscheinungsdatum nannte IBM nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


matok 03. Jul 2012

Wir reden aber von Supermärkten und nicht von Spezialgeschäften. Die Kundenwünsche in...

Replay 03. Jul 2012

*LOL* Genau, das fehlt noch. Die Pflicht-App beim börsennotierten Unternehmen, um die...

neocron 03. Jul 2012

fuer dich vielleicht, ich wette andere sehen das anders!

Himmerlarschund... 03. Jul 2012

Das ist doch bislang gar nicht in deren Interesse. Du sollst dir doch gefälligst ansehen...

couch 03. Jul 2012

sinnvolle app. die frage ist was sie erkennen wird. für meine bedürfnisse müsste sie alle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
    Eisenoxid-Elektrolyse
    Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

    Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
    Von Hanno Böck

  2. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  3. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /