Abo
  • Services:

IBM Research: Nanorods gegen Fälschungen

Mit Mustern aus Nanorods will IBM Produkte fälschungssicher machen. Die winzigen Markierungen bilden farbliche Muster, die sich physikalisch nicht kopieren lassen. Sie können auf beliebige Gegenstände gedruckt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Winziges Ampelmännchen aus Nanorods
Winziges Ampelmännchen aus Nanorods (Bild: IBM Research)

Forscher von IBM Research in Zürich haben eine neue Technik entwickelt, mit der sich Produkte mit fälschungssicheren Markierungen versehen lassen, die nur unter dem Mikroskop erkennbar sind. Zum einen haben die Forscher eine Technik entwickelt, mit der sich die sogenannten Nanorods auf beliebige Produkte drucken lassen. Zum anderen haben sie einen Ansatz gefunden, dabei physikalisch nicht kopierbare Muster zu generieren.

Stellenmarkt
  1. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim
  2. DEUTZ AG, Köln

Den IBM-Forschern ist es gelungen, Gold-Nanorods mit einer Größe von 25 bis 80 Nanometern mit einem einfachen Druckprozess auf Oberflächen aufzubringen. Sie nutzen dazu die Oberflächenspannung von Wasser, um die Nanorods aufzubringen. Zur Demonstration haben sie ein rotes Ost-Ampelmännchen gedruckt, das nur 50 x 60 Mikrometer groß ist. Das Original ist rund 2.500-mal größer als die Nanoversion der IBM-Forscher.

So ist es möglich, beliebige Muster, beispielsweise winzige Firmenlogos oder Seriennummern, auf Produkte zu drucken.

Zugleich haben die Forscher eine Technik entwickelt, um Nanomuster aus fluoreszierenden Kugeln aus Polystyrol zu erzeugen. Die Kugeln emittieren rotes, grünes oder blaues Licht, wobei die Anordnung der Farben komplett zufällig und nicht kontrollierbar ist. IBM-Forscher Heiko Wolf spricht von einer physikalisch nicht klonbaren Funktion.

Die Kombination aus beiden Techniken soll es letztendlich erlauben, Produkte wie Diamanten, Uhren, Kunst oder Pässe fälschungssicher zu markieren. Unter einem Mikroskop ist dann erkennbar, ob ein Produkt echt ist. Wolf geht davon aus, dass die Technik innerhalb von fünf Jahren zum Einsatz kommen kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

KarimS 06. Dez 2012

Solche Markierungen werden auch heutzutage an Stellen angebracht, die der Nutzer selten...

ThadMiller 05. Dez 2012

Sie wird auf 10^80 geschätzt.

awollenh 05. Dez 2012

@ThadMiller: +1 Tasche sieht gleich aus, aber anstatt Leder X (und dadurch sehr hohe...

flasherle 05. Dez 2012

passt ja von der aussprache ;)

Anonymer Nutzer 05. Dez 2012

Andere Threads lesen. Kurz: Scannen > Datenbank > abgleichen


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /