Abo
  • Services:
Anzeige
Der Quantenchip des neuen IBM-Rechners hat 16 Qubits.
Der Quantenchip des neuen IBM-Rechners hat 16 Qubits. (Bild: IBM)

Mehr Qubits allein helfen nicht

Bei der Berechnung des Quantenvolumens als Benchmark fließt nicht nur die Zahl der Qubits und die Wahrscheinlichkeit von Fehlern beim Auslesen eines einzelnen Qubits mit ein, sondern auch die Fehler zur Herstellung der nötigen Verbindungen entstehen. Immerhin lässt sich mathematisch zeigen, dass die Anzahl der nötigen Operationen zur Simulation eines vollständig verbundenen Systems nur linear mit der Zahl der Qubits steigt.

Anzeige

Die Anforderungen an die Fehlerfreiheit steigen also mit der Größe des Systems, aber nicht unkontrolliert. Trotzdem reicht die bloße Steigerung der Zahl der Qubits in einem Quantenrechner nicht automatisch aus, um komplexere Berechnungen zu ermöglichen. Eine geringere Fehleranfälligkeit der Operationen kann dagegen ganz ohne zusätzliche Qubits dazu führen, dass mehr Operationen durchgeführt werden können, ohne das Resultat zu verfälschen.

Dass die Technik noch ganz am Anfang steht, zeigt sich vor allem in einem Parameter, der noch völlig fehlt. Die Zeit, die zu einer Rechnung benötigt wird, spielt in dem Benchmark keine Rolle. Er soll nur erfassen, welche Komplexität die möglichen Rechnungen mit einer gegebenen Fehlerrate erreichen können, nicht wie schnell sie durchgeführt werden können.

IBM gibt noch keine technischen Details bekannt

Die Fehlerraten bei Manipulationen an einzelnen Qubits liegen bei dem 5-Qubit-Rechner im Bereich von 0,3 Prozent. Wenn zwei Qubits an einer Manipulation beteiligt sind, wie beim Swap Gate, dann steigen die Fehlerraten auf etwa 3,5 Prozent. Das bloße Auslesen des kompletten Zustandes aller fünf Qubits ist mit 80 Prozent Wahrscheinlichkeit erfolgreich.

Beim neuen 16-Qubit-Rechner sind die Qubits in zwei parallelen Gruppen von acht Qubits angeordnet. Es sind die runden Strukturen an den Rändern des Chips im Titelbild. Der Rest des Chips dient dazu, die Verbindungen zwischen den Qubits herzustellen, und realisiert die Gates, also die Manipulationen an den Qubits. Über die Anordnung der Qubits in dem 17-Qubit-Rechner schweigt IBM derzeit auch auf Anfrage genauso, wie über alle Angaben zur Auslesequalität und den zusätzlichen Fehlern durch die Gates. Die technischen Angaben sollen erst später in einer wissenschaftlichen Arbeit veröffentlicht werden, sobald diese das Peer Review durchlaufen hat.

 IBM Q: Mehr Qubits von IBM

eye home zur Startseite
jg (Golem.de) 19. Mai 2017

Das stimmt: Wir haben uns das Thema für unsere Konferenz ja deshalb ausgesucht, weil wir...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. SCHOTTEL GmbH, Spay am Rhein
  3. E. Zoller GmbH & Co. KG Einstell- und Messgeräte, Pleidelsheim
  4. FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 237,90€ + 5,99€ Versand bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  2. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  3. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  4. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  5. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  6. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  7. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  8. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing

  9. FTTH

    Gewerbegebiete in Hannover und Potsdam bekommen Glasfaser

  10. Streaming

    Microsoft Store wird auf Mixer eingebunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Interessante Fragen bleiben unbeantwortet

    Faksimile | 18:02

  2. Re: Wozu etwas lesen, um das man eh nicht...

    Eisklaue | 18:01

  3. Re: Belarus

    pumok | 18:00

  4. Re: Wie weiss man, ob da jez gut ist¿

    ms (Golem.de) | 18:00

  5. Re: Relevant für IoT, Notfalldienste...

    Bogggler | 17:59


  1. 17:48

  2. 16:29

  3. 16:01

  4. 15:30

  5. 15:15

  6. 15:00

  7. 14:02

  8. 13:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel