IBM Q: IBMs Quantencomputer klingt wie ein dampfbetriebenes Uhrwerk

Im Video stellt IBM sein Quantenlabor IBM Q und dessen Betriebsgeräusch vor. Das Kühlsystem muss das System auf 15 Millikelvin herunterkühlen. Das klingt wie eine Mischung aus Dampfmaschine und Uhrwerk.

Artikel veröffentlicht am ,
IBMs Quantencomputer rechnet mit 20 Qubit.
IBMs Quantencomputer rechnet mit 20 Qubit. (Bild: IBM)

IBM ist wie Microsoft und Google an der Forschung von Quantencomputern beteiligt. In einem Video führt das Unternehmen durch das Innere seines Q-Quantenlabors. In einem großen Raum steht eine 20-Qubit-Maschine. Den Großteil des Raumes nimmt jedoch die Kühlung für dieses System ein.

Stellenmarkt
  1. IT-Architektin bzw. IT-Architekt (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. Referent*in (Technik- und IT-Koordination) Archiv-Bibliothek-Dokumentat- ion
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
Detailsuche

Das Problem ist nämlich, dass Quantencomputer nur genau arbeiten können, wenn sich Teilchen kaum noch bewegen. IBM erläutert im Video, dass ihr Quantencomputer daher auf bis zu 15 Millikelvin heruntergekühlt werden muss. Das sei kälter als das Weltall. Im Video sind auch diverse Glasfaserkabel und dazugehörige Switches zu sehen. Das Betriebsgeräusch der Anlage klingt ein wenig wie eine Mischung aus einem Uhrwerk und einer kleinen, hochfrequenten Dampfmaschine.

Kein Licht und keine Luft

Eine weitere Besonderheit eines Quantencomputers wie IBM Q ist, dass innerhalb des Systems nahezu kein Licht vorhanden ist. Wahrscheinlich kann dort in der Theorie kein einziges Photon gefunden werden. Zudem ist der Innenraum der kleinen Röhrchen luftleer. Ein großer Kompressor sorgt für ein annäherndes Vakuum.

IBM Q wird in Kooperation mit anderen Unternehmen und Wissenschaftsinstitutionen entwickelt. Das System soll zu Forschungszwecken über die Cloud genutzt werden können. Das Ziel ist es, erste kommerzielle Anwendungen für Quantencomputer zu finden und diese als Dienstleistung anzubieten. Ein ähnliches System entwickelt beispielsweise Microsoft mit dem Quantum-Projekt, das über den Azure-Cloud-Dienst verfügbar sein soll und mit maximal 40 Qubits rechnet. Auch Intel entwickelt einen eigenen Chip mit 17 Qubit Leistung.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    29. November-1. Dezember 2021, Online
  2. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
  3. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Momentan beschränkt sich IBMs System auf einen Quantencomputer mit 20-Qubit-Prozessor. Das System nutzt dazu die Elemente Niob, Silizium und Aluminium. Es soll später auch einen 50-Qubit-Quantencomputer von IBM Q geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Est2004 07. Jan 2018

Frage ich mich immer wieder wenn ich solche Artikel lese... Ich meine sie sind doch schon...

norman.roscher84 07. Jan 2018

Ein MRT-Gerät im Leerlauf hört sich genauso aus. Allerdings enthält es ja auch einen...

Spectrys 07. Jan 2018

Nein es geht schon um Photonen. Photonen sind nämlich nicht nur Lichtteilchen mit einer...

Zensurfeind 06. Jan 2018

Ich nehme mal an dass die Kühlung wie bei MRI nie unterbrochen werden darf. Das muss ja...

aPollO2k 04. Jan 2018

Du hast schon recht, zwischen den Videos ist (geräuschsmäßig) echt eine paralelle. Fast...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /