IBM Power8: Bandbreiten-Monster steuert bis zu 1 TByte RAM an

IBM hat auf der Konferenz "Hot Chips 25" seinen Power8-Prozessor vorgestellt. Der 12-Kern-Chip bietet rasend schnelle Caches und bindet zudem noch 128 MByte externes EDRAM an. Die Leistung soll doppelt so hoch liegen wie beim Power7+.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Power8 bindet acht Memory-Buffer-Chips als L4-Cache an.
Der Power8 bindet acht Memory-Buffer-Chips als L4-Cache an. (Bild: IBM)

Mit dem Power8 hat IBM ein Jahr nach dem Power7+ dessen Nachfolger vorgestellt, der ursprüngliche Power7 erschien bereits 2010. Der neue Chip misst satte 650 mm², den externen EDRAM nicht mitgezählt. Möglich wird ein solches Monster durch IBMs 22-Nanometer-SOI-Fertigung in der Chipfabrik in East Fishkill, New York. Der Power7+ wurde noch in 32 nm produziert, der Power7 in 45 nm.

  • Der Power8 bietet zwölf Kerne mit je 512 KByte L2 und dazu insgesamt 96 MByte L3-Cache. (Bild: IBM/Screenshot: Golem.de)
  • Jede Recheneinheit kann mittels Simultaneous Multithreading acht Threads abarbeiten. (Bild: IBM/Screenshot: Golem.de)
  • Acht EDRAM-Blöcke mit zusammen 128 MByte dienen als externer L4-Cache. (Bild: IBM/Screenshot: Golem.de)
  • Peripherie wird per PCI-Express 3.0 angebunden. (Bild: IBM/Screenshot: Golem.de)
  • Der Power8 im Vergleich zu früheren Power-Prozessoren (Bild: IBM/Screenshot: Golem.de)
  • Gegenüber dem Power7+ soll der Power8 teilweise mehr als doppelt so flott rechnen. (Bild: IBM/Screenshot: Golem.de)
Der Power8 bietet zwölf Kerne mit je 512 KByte L2 und dazu insgesamt 96 MByte L3-Cache. (Bild: IBM/Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
  2. Entwickler Elektronik und Kommunikationstechnik (IoT) (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Die gleich zwölf Kerne des Power8, von denen jeder per Simultaneous Multithreading acht Threads ausführen kann, greifen auf jeweils 512 KByte L2-Cache zurück. Weiterhin teilen sich die Recheneinheiten 96 MByte L3-Cache und obendrauf kommen noch einmal 128 MByte Embedded-DRAM. Letzerer Speicher ist als L4-Cache organisiert und wird mittels acht Memory-Buffer-Chips ermöglicht, der Speichercontroller bindet zudem mittels 32 Kanälen bis zu 1 TByte DDR3-1600-RAM an.

Doppelte Leistung, FIVRs und PCI-E 3.0 ab 2014

Damit die Daten schnell genug ankommen, schaufeln die Kerne ihre Daten aus dem L2-Cache mit 256 GByte pro Sekunde heran und schreiben sie mit 64 GB/s zurück. Der L3-Puffer arbeitet in beide Richtungen mit 128 GB/s und der L4-Cache liest ebenso flott, schreiben kann er mit 64 GB/s. Die 32 Kanäle mit DDR3-1600-Geschwindigkeit erlauben zusammen 410 GB/s, dauerhaft soll der Power8 immerhin noch 230 GByte pro Sekunde schaffen.

Die enorme Datentransferrate erlaubt es dem IBM-Chip zusammen mit seinen zwölf Kernen, die Leistung gegenüber dem Power7+ mit seinen nur acht Recheneinheiten je nach Anwendung mehr als zu verdoppeln - Singlethread ist er immerhin um den Faktor 1,6 flotter. Taktfrequenzen gibt der Hersteller hierbei nicht an, ein Hinweis in der Präsentation lässt aber auf 4 GHz schließen. Der Power7+ kommt auf bis zu 4,4 GHz.

Neben der reinen Rechenleistung sind beim Power8 vor allem die einzelnen Spannungsregler pro CPU-Kern bemerkenswert. Etwas Ähnliches bietet derzeit nur Intels Haswell, hier versorgt ein Regler aber neben den x86-Einheiten noch die GPU sowie den L3-Cache und den System Agent. Daher spricht Intel von FIVRs, also Fully Integrated Voltage Regulators.

Wie beim Mitbewerber bindet der Power8 Peripherie per PCI-Express 3.0 und bis zu 16 Lanes an, auch Transactional Memory wird unterstützt. Erste Chips sollen kommendes Jahr ausgeliefert werden, zu Preis und TDP schweigt IBM bisher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ubisoft
Avatar statt Assassin's Creed

E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
Artikel
  1. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  2. Extraction: Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische
    Extraction
    Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische

    E3 2021 Es ist ein ungewöhnlicher Ableger für Siege: Ubisoft hat Rainbow Six Extraction vorgestellt, das auf den Kampf gegen KI-Aliens setzt.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

H-D-F 07. Okt 2013

Hier gehts eher um RISC

George99 29. Aug 2013

w s &#948...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /