Abo
  • Services:
Anzeige
IBMs Multitouch-Fußboden
IBMs Multitouch-Fußboden (Bild: IBM/US-Patentamt)

IBM-Patent: Multitouch-Fußboden als Alarmanlage der Zukunft

IBMs Multitouch-Fußboden
IBMs Multitouch-Fußboden (Bild: IBM/US-Patentamt)

IBM-Forscher arbeiten an einem Multitouch-Fußboden für intelligente Häuser. Sie könnten damit etwa Einbrecher oder gestürzte Menschen erkennen und automatisch einen Notruf betätigen.

IBM ist in den USA ein Patent für einem Multitouch-Fußboden anerkannt worden. Unter dem Titel "Securing premises using surfaced-based computing technology" und der Patentnummer 8.138.882 beschreibt es eine elektronische Bodenbeschichtung, die mit verschiedenen Sensoren Form und Gewicht von darauf befindlichen Objekten erkennen und unterscheiden kann.

Anzeige
  • IBMs Multitouch-Fußboden (Bild: IBM/US-Patentamt)
IBMs Multitouch-Fußboden (Bild: IBM/US-Patentamt)

Den Einsatz des Multitouch-Fußbodens sieht IBM - wie es der Patentname schon andeutet - vor allem im Bereich Sicherheit. Die Technik könnte sowohl in Smart-Homes als auch in Unternehmen eingesetzt werden, um unerlaubtes Betreten oder Einbrüche zu verhindern. Ein Computer vergleicht und überwacht dabei Objekte und löst voreingestellte Aktionen aus.

Ständig aktiv

Der Unterschied zu traditionellen Alarmsystemen, etwa mit Bewegungsmeldern, sei aber, dass der Multitouch-Boden ständig aktiv sein könne. Durch den Dauerbetrieb und die intelligente Erkennung würden weniger Fehlalarme ausgelöst als bei Systemen, die entweder ein- oder ausgeschaltet sind. Hier treten zum Beispiel Fehlalarme auf, wenn der Hausbesitzer sie vor dem Betreten des gesicherten Bereichs nicht wieder deaktiviert hat.

Da unterschiedliche Personen erkannt werden können sollen, könnte ein Haus so auch andere informieren, wenn eine bestimmte Person eintrifft - etwa die Eltern darüber, dass die Kinder wohlbehalten zu Hause angekommen sind oder dass sich ein Kleinkind gefährlich nahe dem Pool befindet.

Das Smart-Home smarter machen

Auch an ein anderes Szenario haben die IBM-Forscher gedacht: Das System kann informieren, wenn sich mehr als eine festgelegte Anzahl von Personen in der Wohnung befinden - weil der Nachwuchs gerade eine unerlaubte Party veranstaltet.

Darüber hinaus könnte das Sicherheitssystem erkennen, dass eine Person am Boden liegt oder umgekippt ist, den Herzschlag analysieren und entsprechend automatisch einen Notruf auslösen. Das wäre etwa bei Schlaganfällen oder Herzinfarkten von Bedeutung, wo bereits wenige Minuten entscheidend in der Behandlung sind.

Noch handelt es sich bei dem Multitouch-Fußboden nur um ein Forschungsprojekt, nicht um ein fertiges Produkt. IBM lizenziert Technik aus seiner Forschungs- und Entwicklungsabteilung üblicherweise an andere Unternehmen. Ob, wann und durch wen IBMs Multitouch-Fußboden zur Produktreife gebracht wird, ist noch nicht klar.


eye home zur Startseite
Endwickler 11. Apr 2012

Da kann einbeinigen Einbrechern ja nichts passieren. :-)

Gungosh 11. Apr 2012

Die nächste Stufe sind dann Fuß-Gesten auf öffentlichen Fußböden. z.B. deutliches...

Mister Tengu 11. Apr 2012

Wie soll man das denn jetzt schon wissen?

dabbes 11. Apr 2012

wäre mir lieber.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FLS GmbH, Heikendorf bei Kiel
  2. Stiftung Warentest, Berlin
  3. Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH, Frankfurt am Main
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 619,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Akkufertigung

    Tesla plant weitere drei Gigafactories

  2. Classic Factory

    Elextra, der Elektro-Supersportwagen aus der Schweiz

  3. Docsis 3.1

    AVM arbeitet an 10-GBit/s-Kabelrouter

  4. Upspin

    Google-Angestellte basteln an globalem File-Sharing-System

  5. Apple Park

    Apple bezieht das Raumschiff

  6. Google Cloud Platform

    Tesla-Grafik für maschinelles Lernen verfügbar

  7. Ryzen

    AMDs Achtkern-CPUs sind schneller als erwartet

  8. Deutsche Glasfaser

    Gemeinde erreicht Glasfaser-Quote am letzten Tag

  9. Suchmaschine

    Google macht angepasste Site Search dicht

  10. Hawkspex mobile

    Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

  1. 2A Netzteil scheint schon ein "low power" Problem...

    HolmHansen | 09:06

  2. Re: Karneval

    ad (Golem.de) | 09:06

  3. Re: Energieverschwendung

    t.zehnder | 09:04

  4. Re: Also leider doch deutlich langsamer als Intel

    derdiedas | 09:02

  5. Re: Das massive Lobbying lohnt sich anscheinend.

    HubertHans | 09:00


  1. 07:11

  2. 18:05

  3. 16:33

  4. 16:23

  5. 16:12

  6. 15:04

  7. 15:01

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel