Abo
  • IT-Karriere:

IBM/Open Power Foundation: Power-Prozessoren werden offener

IBM veröffentlicht entscheidende Teile der Prozessor-Architektur Power. Damit entfallen die bisher fälligen Lizenzgebühren. Die Open Power Foundation wird zudem der Linux Foundation beitreten.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
IBM: mehr Power für die Community
IBM: mehr Power für die Community (Bild: Carson Masterson/Unsplash)

Von großen Neuigkeiten hatte Hugh Blemings, Chef der Open Power Foundation, bereits im Vorfeld des Open Power Summit North America gesprochen. Auf der Konferenz wurden nun einschneidende Änderungen für das Konsortium sowie die Power-Architektur angekündigt. Die Organisation soll demnach Teil der Linux Foundation werden und damit zugleich die IEEE Isto verlassen, welcher sie seit 2013 angehört.

Stellenmarkt
  1. JDM Innovation GmbH, Murr
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

IBM kündigte auf der Konferenz zudem an, den Befehlssatz (ISA - Instruction Set Architecture) der Power-Architektur zu veröffentlichen und der Community die Weiterentwicklung zu übergeben - inklusive der Patentrechte. Auf diese Weise könnten Entwickler etwa eigene Prozessordesigns entwerfen. Auch Lizenzgebühren sollen zukünftig entfallen.

Neben der ISA veröffentlicht IBM zudem Architektur-agnostische Referenzdesigns für Open Capi und das Open Memory Interface (OMI). Capi steht dabei für Coherent Accelerator Processor Interface, es handelt sich um eine Brücke, die Prozessoren mit Hardwarebeschleunigern verbindet.

Konkurrenz für Risc-V

Die Nachricht ist auch vor dem Hintergrund der Risc-V-Entwicklung interessant. Einige Beobachter vermuten, der Schritt sei eine Reaktion auf die wachsende Popularität von Risc-V, doch Blemings wiegelt gegenüber dem Onlinemagazin Techrepublic ab. Risc-V arbeite vielmehr komplementär zu Power. Andere sehen eher eine Konkurrenzsituation zu ARM entstehen, das seine IP-Cores bislang kostenpflichtig an Hersteller lizenziert.

Wie Risc-V und ARM setzt auch Power auf eine Risc-Architektur, bringt aber mehr Performance mit und läuft auf existierender und länger eingeführter Hardware. Allerdings gilt die Architektur als kompliziert zu implementieren. Den Vorwurf kennt auch die Open Power Foundation: Um ihn zu widerlegen, hat ein IBM-Ingenieur einen Softcore für die Power-ISA entwickelt, der auf einem Xilinx FPGA läuft, "in ein paar Monaten, in Teilzeit".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,99€
  2. (-64%) 6,50€
  3. (-79%) 12,50€
  4. 2,80€

chewbacca0815 22. Aug 2019 / Themenstart

Ja, der Quad-Core ... *schüttel* Der 8-Core ist ganz passabel, der 22-Core macht aber...

chewbacca0815 22. Aug 2019 / Themenstart

Yup, den Test kenne ich. Schau mal hier, dann kannst Du die Ergebnisse besser einordnen...

Gormenghast 21. Aug 2019 / Themenstart

Das allerdings nur am Rande bemerkt. Neben POWER, RISC-V oder auch SPARC, gibt es noch...

Shred 21. Aug 2019 / Themenstart

Dann wäre der Weg ja frei für ein Amiga-Revival auf FPGA-Basis, richtig schön mit AGA...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

    •  /