IBM/Open Power Foundation: Power-Prozessoren werden offener

IBM veröffentlicht entscheidende Teile der Prozessor-Architektur Power. Damit entfallen die bisher fälligen Lizenzgebühren. Die Open Power Foundation wird zudem der Linux Foundation beitreten.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
IBM: mehr Power für die Community
IBM: mehr Power für die Community (Bild: Carson Masterson/Unsplash)

Von großen Neuigkeiten hatte Hugh Blemings, Chef der Open Power Foundation, bereits im Vorfeld des Open Power Summit North America gesprochen. Auf der Konferenz wurden nun einschneidende Änderungen für das Konsortium sowie die Power-Architektur angekündigt. Die Organisation soll demnach Teil der Linux Foundation werden und damit zugleich die IEEE Isto verlassen, welcher sie seit 2013 angehört.

Stellenmarkt
  1. Leiter IT Produkte, Chief Product Officer (m/w/d)
    Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Stuttgart
  2. SAP Inhouse Consultant mit Schwerpunkt Logistics (MM) (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

IBM kündigte auf der Konferenz zudem an, den Befehlssatz (ISA - Instruction Set Architecture) der Power-Architektur zu veröffentlichen und der Community die Weiterentwicklung zu übergeben - inklusive der Patentrechte. Auf diese Weise könnten Entwickler etwa eigene Prozessordesigns entwerfen. Auch Lizenzgebühren sollen zukünftig entfallen.

Neben der ISA veröffentlicht IBM zudem Architektur-agnostische Referenzdesigns für Open Capi und das Open Memory Interface (OMI). Capi steht dabei für Coherent Accelerator Processor Interface, es handelt sich um eine Brücke, die Prozessoren mit Hardwarebeschleunigern verbindet.

Konkurrenz für Risc-V

Die Nachricht ist auch vor dem Hintergrund der Risc-V-Entwicklung interessant. Einige Beobachter vermuten, der Schritt sei eine Reaktion auf die wachsende Popularität von Risc-V, doch Blemings wiegelt gegenüber dem Onlinemagazin Techrepublic ab. Risc-V arbeite vielmehr komplementär zu Power. Andere sehen eher eine Konkurrenzsituation zu ARM entstehen, das seine IP-Cores bislang kostenpflichtig an Hersteller lizenziert.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie Risc-V und ARM setzt auch Power auf eine Risc-Architektur, bringt aber mehr Performance mit und läuft auf existierender und länger eingeführter Hardware. Allerdings gilt die Architektur als kompliziert zu implementieren. Den Vorwurf kennt auch die Open Power Foundation: Um ihn zu widerlegen, hat ein IBM-Ingenieur einen Softcore für die Power-ISA entwickelt, der auf einem Xilinx FPGA läuft, "in ein paar Monaten, in Teilzeit".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chewbacca0815 22. Aug 2019

Ja, der Quad-Core ... *schüttel* Der 8-Core ist ganz passabel, der 22-Core macht aber...

chewbacca0815 22. Aug 2019

Yup, den Test kenne ich. Schau mal hier, dann kannst Du die Ergebnisse besser einordnen...

Gormenghast 21. Aug 2019

Das allerdings nur am Rande bemerkt. Neben POWER, RISC-V oder auch SPARC, gibt es noch...

Shred 21. Aug 2019

Dann wäre der Weg ja frei für ein Amiga-Revival auf FPGA-Basis, richtig schön mit AGA...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /