Abo
  • Services:

IBM-Markenkooperation: Warum Watson in die Sesamstraße zieht

IBM und die US-Version der Sesamstraße machen gemeinsame Sache. Supercomputer Watson soll künftig die Vorschulbildung amerikanischer Kinder vorantreiben. Eine ungewöhnliche Markenkooperation, die Schule machen könnte.

Artikel veröffentlicht am , Catrin Bialek/Handelsblatt
Die Sesame Street kooperiert mit IBM.
Die Sesame Street kooperiert mit IBM. (Bild: Larry Downing/Reuters)

Wer an die Kindersendung Sesamstraße denkt, dem fallen vermutlich beliebte Figuren wie das ungleiche Freundespaar Ernie und Bert, das zottelige Krümelmonster, der unheimliche Graf Zahl oder auch Oscar aus der Mülltonne ein. Eine bunte Schar an Puppenpersönlichkeiten, die sich seit 1969 anschicken, die Vorschulbildung der Kinder via Mattscheibe zu verbessern. Wenn es nach dem amerikanischen IT-Konzern IBM geht, dann kommt den Konsumenten beim Wort Sesamstraße künftig allerdings auch der Supercomputer Watson in den Sinn.

Inhalt:
  1. IBM-Markenkooperation: Warum Watson in die Sesamstraße zieht
  2. KI stellt das menschliche Selbstbild infrage

Denn Sesame Workshop, die US-Macher hinter der Kindersendung, und IBM haben einen Kooperationsvertrag unterschrieben, der drei Jahre lang für eine bislang einmalige Markenzusammenarbeit sorgt: Beide Unternehmen wollen gemeinsam eine Lernplattform sowie Lernsoftware entwickeln, um Vorschülern weltweit das Pauken zu erleichtern.

Schüler lernen mit Watson

Dabei nutzen sie die kognitive Watson-Technologie von IBM. Das Computersystem versteht die menschliche Sprache, lernt durch Interaktion, analysiert Daten und liefert Antworten. Dieses Prinzip wendet IBM nun auf die Figuren der Sesamstraße an. US-Vorschulkinder können dann am heimischen Computer mit Krümelmonster & Co. interagieren. Sie bekommen spielerisch Lerninhalte vermittelt.

"In der letzten Generation nutzte die Sesamstraße noch das überall präsente Fernsehen, um auch solche Kinder zu erreichen, die wenig oder keinen Zugang zu Schulen und Vorschulen hatten", sagt Jeffrey D. Dunn, Chef des Sesame Workshop. "Nun, in der Zusammenarbeit mit IBM und Watson, werden wir eine neue Generation von maßgeschneiderten Lernwerkzeugen entwickeln, mit der Kinder aus allen sozialen Schichten eine bessere und individuellere Förderung in den entscheidenden Jahren erhalten."

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München

Für IBM ist dies ein wichtiger Schritt. "Die Rolle von Watson für die Strategie und Entwicklung von IBM kann gar nicht hoch genug bewertet werden", sagt Axel Oppermann, Chef des Beratungsunternehmens Avispador. Die Sparte mit der künstlichen Intelligenz könne wichtiger werden, als es das PC-Geschäft in den 1980er Jahren war. Den Diensten rund um Watson komme bei der Steigerung von Umsatz und Gewinn in den nächsten Jahren daher die Schlüsselrolle zu. "Für IBM hängt davon sehr viel ab."

KI stellt das menschliche Selbstbild infrage 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit kann sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig wieder...
  2. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)
  3. 59,99€
  4. 29,99€

MFGSparka 27. Mai 2016

Ich glaube da hast du was missverstanden. Die Sesamstraße ist eine Fernsehsendung. Es...

Lord Gamma 26. Mai 2016

IBM-kompatible PCs hieß es da immer. Schon lange ist das aber weniger wichtig. Spätestens...

photoliner 26. Mai 2016

Ernie und Bert, nicht Berni und Ert (schade eigentlich, dass es die beiden nicht mehr...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /