IBM kauft Red Hat: Die riesige riskante Wette auf die Cloud

Die Übernahme des Open-Source-Spezialisten Red Hat durch IBM ist eine unverhohlene Wette auf das Cloud-Geschäft. Bleibt nur die Frage, ob IBM dies für einen internen Wandel nutzt wie Microsoft oder den Kauf gegen die Wand fährt wie Oracle mit Sun.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Die Open-Source-Spezialisten von Red Hat gehören künftig zu IBM.
Die Open-Source-Spezialisten von Red Hat gehören künftig zu IBM. (Bild: PAU BARRENA/AFP/Getty Images mit IBM-Logo (Montage: Golem.de))

Sofern Behörden und Aktionäre zustimmen, wird es die wohl größte Übernahme für ein reines Softwareunternehmen überhaupt: IBM kauft den Open-Source-Spezialisten Red Hat für rund 33 Milliarden US-Dollar, das entspricht derzeit ungefähr dem Zehnfachen des jährlichen Umsatzes von Red Hat. Ungewöhnlich ist dieses Verhältnis zwar nicht, wie der Kauf von Suse in diesem Jahr gezeigt hat. Nur kostete Suse deutlich weniger als zehn Prozent von Red Hat. Für IBM ist der Kauf offensichtlich eine enorme Wette auf das derzeitige Cloud-Geschäft in der IT-Industrie.

Inhalt:
  1. IBM kauft Red Hat: Die riesige riskante Wette auf die Cloud
  2. Open Source als schwierige Aufgabe
  3. Kulturwandel als Erfolgsbringer

Das wird schnell aus den Pressemitteilungen der Unternehmen klar, ebenso aus dem persönlichen Brief von Red-Hat-Chef Jim Whitehurst. Beide legen den Fokus vollständig auf eine Cloud-Strategie. Die Übernahme passt somit eigentlich ganz gut in die derzeit bei IBM laufende Umstrukturierung, die einhergeht mit dem Versuch, ältere, langsamer wachsende Geschäftsbereiche abzustoßen.

Als neues Zugpferd bei IBM soll die Cloud-Sparte dienen, die nun mit dem Kauf von Red Hat offensichtlich gestärkt werden soll, was letztlich für ein langfristiges Wachstum sorgen soll. Immerhin glaubt IBM laut der Ankündigung, dass bisher nur rund 20 Prozent der weltweiten Geschäftsprozesse in Cloud-Umgebungen abgewickelt werden. Das verbliebene Marktpotenzial will IBM aber offenbar nicht der Konkurrenz von Amazon, Google und Microsoft überlassen, sondern hier eben durch eine eigene gute Positionierung angreifen.

Ein guter Kauf fürs Portfolio

Oberflächlich betrachtet ist Red Hat hierfür der perfekte Kauf aus Sicht von IBM. Beide Unternehmen sind im Grunde Dienstleistungsunternehmen für ihre Kunden. Ebenso kooperieren die Unternehmen bereits seit Jahren direkt oder indirekt bei verschiedenen Softwarekomponenten, für die sie verschiedene Services anbieten. Dazu gehört allen voran Linux selbst.

Stellenmarkt
  1. Business Process Manager/BPM (m/w/d)
    C4B Com For Business AG, Germering bei München
  2. Facharchitektur-Analystin / Analyst (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
Detailsuche

Mit der Übernahme holt sich IBM ausgewiesene Experten für diese Technik ins Haus und kann so sein Angebot konsolidieren. Das könnte etwa für die eigenen Betriebssysteme gelten, immerhin verlieren die proprietären Systeme IBM i und AIX immer mehr an Relevanz, und mit der Übernahme von Red Hats Enterprise Linux und damit verbundener Technik erhält IBM nicht nur ein extrem gut erprobtes System mit Langzeitunterstützung für seine Kunden, sondern eben auch Software und Technik, die auf den Cloud- und Container-Einsatz spezialisiert ist wie der Atomic Host oder Core OS.

Zu Letzterem hinzu kommt mittlerweile typische Cloud- und Infrastruktur-Software wie etwa Openstack oder Kubernetes, zu denen zwar sowohl IBM als auch Red Hat aktiv beitragen - die deutlich kleineren Open-Source-Spezialisten von Red Hat jedoch in einem oft weit größeren Umfang als IBM. Dadurch hat Red Hat hier wohl auch mehr Expertise vorzuweisen als IBM.

Interessant ist auch, dass Red Hat mit Openshift quasi im Alleingang ein Platform-as-a-Service-Angebot geschaffen hat, das insbesondere im US-Markt sehr beliebt ist und eben nur von Red Hat vertrieben wird. Im Gegensatz dazu setzt IBM für seine eigene Cloud Bluemix bisher noch auf das Alternative Cloud Foundry, das kollaborativ von vielen weiteren Unternehmen erstellt und angeboten wird. Openshift könnte IBM hier eben als Alleinstellungsmerkmal im Markt dienen und auch als Open-Source-Konkurrenz zu den proprietären Angeboten von Amazon, Google und Microsoft.

Vorteile, nützliche Kooperationen und eine Konsolidierung können sich aus der Übernahme auch im Bereich der Middleware und hier vor allem der Java-Enterprise-Angebote ergeben. Gemeinsam fällt es den beiden Unternehmen wohl auch deutlich leichter, den hier eventuell bald vakanten Platz von Oracle zu besetzen und darüber hinaus ihre Middleware-Angebote in die Cloud- und Container-Ära der Softwarenutzung zu überführen, was bei beiden bisher noch eher schwerfällig geschieht.

Doch trotz dieser vielen Gemeinsamkeiten und technischen Möglichkeiten trennen IBM und Red Hat bisher vor allem massive kulturelle Unterschiede. Die vergangenen Jahre haben hier mit Microsoft und Oracle exemplarisch gezeigt, was das bedeuten kann. Bei IBM gibt es dahingehend zumindest noch Hoffnung auf ein positives Ende.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Open Source als schwierige Aufgabe 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  2. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

itse 06. Nov 2018

grün werden, ist der kauf klar n flop. dann springen nämlich die redhat kollegen ab...

Silas89 31. Okt 2018

So rein subjektiv ist Oracle für mich ein riesiger geldgieriger Konzern, der SUN...

Neuro-Chef 30. Okt 2018

Man ist zunächst mal abhängig von der Preisgestaltung des Anbieters, weil man so schnell...

harryklein 30. Okt 2018

Was hat denn bitte Red Hat mit der Cloud am Hut, außer dass sie marketingmäßig seit ein...

LH 30. Okt 2018

Selbst wenn IBM die tun würde, so gibt es keinen Zweifel, dass jemand wie Lennart...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /