Abo
  • Services:

IBM Global Technology Services: IBMs Auslagerung von 500 Entwicklern an Bechtle stockt

Eigentlich sollte der Betriebsübergang von 500 Beschäftigten bei IBM GTS schon Mitte des Jahres erfolgt sein. Doch es gibt Probleme, vor 2019 wird das Geschäft nicht abgeschlossen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Auslagerung von IBM-Stellen zu Bechtle verzögert sich.
Die Auslagerung von IBM-Stellen zu Bechtle verzögert sich. (Bild: Tobias Schwarz)

IBMs Vorhaben, mehrere Hundert Jobs in der Software-Wartung zu Bechtle auszulagern, lässt sich nicht wie geplant umsetzen. Wie die Gewerkschaft Verdi erfahren hat, droht das bereits im Jahr 2017 angekündigte Geschäft mit IBM Global Technology Services (GTS) ins Stocken zu geraten. "Nach vorliegenden Informationen wird sich der Übergang bis 2019 verzögern", sagte Bert Stach, Verdi-Verhandlungsleiter.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. ESO Education Group, deutschlandweit (Home-Office möglich)

Es handelt sich nach den Informationen um rund 500 Beschäftigte in der Software-Wartung und -Implementierung bei IBM-Unternehmenskunden, die bereits bis Mitte des Jahres im Zuge eines Betriebsteilübergangs zu Bechtle wechseln sollten. Bechtle ist ein IT-Systemhaus mit Hauptsitz in Neckarsulm, Baden-Württemberg.

Ob den Betroffenen empfohlen werden kann, den Betriebsübergang zu Bechtle mitzumachen, hängt nun von den weiteren Entwicklungen ab. Stach erklärte Bechtle Onsite Services: "Es ist klare Beschlusslage, das Ziel zu verfolgen, Tarifverträge mit Bechtle Onsite Services abzuschließen. Ich werde der Geschäftsführung der Bechtle Onsite Services in Kürze einen Terminvorschlag für ein Gespräch mit der zuständigen Verhandlungskommission unterbreiten."

IBM Global Business Services bietet Systemintegration, Application Management Services, Management- und Strategie-Consulting.

Der Standort IBM AIWS (Aviation Industry Workplace Services) in Flensburg wird nicht geschlossen. Das gab die Gewerkschaft Verdi im August 2018 bekannt. Nach vorliegenden Informationen sei geplant, im Bereich Service Desk nun Technologien wie Watson einzusetzen. AIWS ist ein Helpdesk für Lufthansa und ihre Töchter Swiss, Brussels oder Austrian, der rund um die Uhr besetzt ist. Erst im Jahr 2015 kaufte IBM Deutschland den Bereich von der Lufthansa.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /