Abo
  • Services:

IBM Global Technology Services: IBM lagert Teil der Servicesparte an Bechtle aus

Die von IBM lange geplante Auslagerung von mehreren Hundert Jobs in der Software-Wartung und Implementierung zum IT-Systemhaus Bechtle ist unterzeichnet. Betroffen sind 400 bis 500 Experten. Doch die Arbeitsbedingungen sind noch ungeklärt.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktionstag IBM AIWS in Flensburg
Aktionstag IBM AIWS in Flensburg (Bild: Verdi)

IBM lagert einen Teil seiner Servicesparte an das IT-Systemhaus Bechtle aus. Der Vertrag sei Ende Januar unterzeichnet worden, die Zustimmung der Aufsichtsbehörden stehe noch aus, erklärten die beiden Firmen dem Handelsblatt und bestätigten damit Informationen aus Unternehmenskreisen. Die Kooperation sieht vor, dass eine Bechtle-Tochter im Auftrag von IBM Dienstleistungen erbringt. Es geht um Managed Services, das Geschäft mit den Kundenbeziehungen verbleibt jedoch bei dem US-Konzern.

Stellenmarkt
  1. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit

Dadurch werde ein Teil der Beschäftigten das Unternehmen wechseln, voraussichtlich zum 1. April. Wie viele es sein werden, ist offen: IBM hat die betroffenen Angestellten über den Betriebsübergang informiert. In Unternehmenskreisen geht man davon aus, dass es sich um 400 bis 500 Beschäftigte handeln wird.

IBM plante Auslagerung bereits seit 2017

Bechtle ist ein IT-Systemhaus mit Hauptsitz in Neckarsulm, Baden-Württemberg. IBM Global Business Services bietet Systemintegration, Application Management Services, Management- und Strategie-Consulting.

IBM will das Vorhaben, mehrere Hundert Jobs in der Software-Wartung zu Bechtle auszulagern, bereits seit dem Jahr 2017 umsetzen. Es handelt sich um rund 500 Beschäftigte in der Software-Wartung und -Implementierung bei IBM-Unternehmenskunden, die im Zuge eines Betriebsteilübergangs zu Bechtle wechseln sollen.

Ob den Betroffenen empfohlen werden könne, den Betriebsübergang zu Bechtle mitzumachen, hänge davon ab, ob es Verdi gelinge, Tarifverträge mit Bechtle Onsite Services abzuschließen, betonte Verdi im September 2018.

Verdi erklärte am 5. Februar 2019, die betroffenen IBM-Beschäftigten hätten vor etwas mehr als einer Woche die rechtlich notwendigen Überleitungsschreiben erhalten. IBM biete zusammen mit Bechtle Informationsveranstaltungen an, um über die Rahmenbedingungen des Betriebsübergangs zu informieren. Oft blieben aber individuelle Fragen offen, die einer dringenden Klärung bedürften. "Bechtle sollte endlich Tarifverträge mit Verdi abschließen", sagte Bert Stach, Verdi-Tarifsekretär für IBM.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

ML82 06. Feb 2019 / Themenstart

ist ja noch viel schlimmer, bei ibm werden menschen auch gern mit sinnlos-projekten...

Glitti 06. Feb 2019 / Themenstart

Dann wären ein paar Sätze zur Klarstellung doch angebracht gewesen. Sehr schade.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /