Abo
  • Services:

IBM Global Technology Services: IBM lagert Teil der Servicesparte an Bechtle aus

Die von IBM lange geplante Auslagerung von mehreren Hundert Jobs in der Software-Wartung und Implementierung zum IT-Systemhaus Bechtle ist unterzeichnet. Betroffen sind 400 bis 500 Experten. Doch die Arbeitsbedingungen sind noch ungeklärt.

Artikel veröffentlicht am ,
IBM und Astron im Jahr 2016
IBM und Astron im Jahr 2016 (Bild: IBM)

IBM lagert einen Teil seiner Servicesparte an das IT-Systemhaus Bechtle aus. Der Vertrag sei Ende Januar unterzeichnet worden, die Zustimmung der Aufsichtsbehörden stehe noch aus, erklärten die beiden Firmen dem Handelsblatt und bestätigten damit Informationen aus Unternehmenskreisen. Die Kooperation sieht vor, dass eine Bechtle-Tochter im Auftrag von IBM Dienstleistungen erbringt. Es geht um Managed Services, das Geschäft mit den Kundenbeziehungen verbleibt jedoch bei dem US-Konzern.

Stellenmarkt
  1. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld
  2. Interhyp Gruppe, München

Dadurch werde ein Teil der Beschäftigten das Unternehmen wechseln, voraussichtlich zum 1. April. Wie viele es sein werden, ist offen: IBM hat die betroffenen Angestellten über den Betriebsübergang informiert. In Unternehmenskreisen geht man davon aus, dass es sich um 400 bis 500 Beschäftigte handeln wird.

IBM plante Auslagerung bereits seit 2017

Bechtle ist ein IT-Systemhaus mit Hauptsitz in Neckarsulm, Baden-Württemberg. IBM Global Business Services bietet Systemintegration, Application Management Services, Management- und Strategie-Consulting.

IBM will das Vorhaben, mehrere Hundert Jobs in der Software-Wartung zu Bechtle auszulagern, bereits seit dem Jahr 2017 umsetzen. Es handelt sich um rund 500 Beschäftigte in der Software-Wartung und -Implementierung bei IBM-Unternehmenskunden, die im Zuge eines Betriebsteilübergangs zu Bechtle wechseln sollen.

Ob den Betroffenen empfohlen werden könne, den Betriebsübergang zu Bechtle mitzumachen, hänge davon ab, ob es Verdi gelinge, Tarifverträge mit Bechtle Onsite Services abzuschließen, betonte Verdi im September 2018.

Verdi erklärte am 5. Februar 2019, die betroffenen IBM-Beschäftigten hätten vor etwas mehr als einer Woche die rechtlich notwendigen Überleitungsschreiben erhalten. IBM biete zusammen mit Bechtle Informationsveranstaltungen an, um über die Rahmenbedingungen des Betriebsübergangs zu informieren. Oft blieben aber individuelle Fragen offen, die einer dringenden Klärung bedürften. "Bechtle sollte endlich Tarifverträge mit Verdi abschließen", sagte Bert Stach, Verdi-Tarifsekretär für IBM.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 44,99€
  4. 4,99€

ML82 06. Feb 2019

ist ja noch viel schlimmer, bei ibm werden menschen auch gern mit sinnlos-projekten...

Glitti 06. Feb 2019

Dann wären ein paar Sätze zur Klarstellung doch angebracht gewesen. Sehr schade.


Folgen Sie uns
       


Nintendo Gameboy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Gameboy im Video zusammen.

Nintendo Gameboy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
    Jobporträt
    Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

    IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
    Von Maja Hoock

    1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
    2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
    3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
    Falcon Heavy
    Beim zweiten Mal wird alles besser

    Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

    1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
    2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
    3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

      •  /