IBM E10180-Server: Power10 soll Intel pro Kern um Faktor 2,5 schlagen

Mit dem E10180 gibt es ein erstes System, in dem der Power10 steckt. IBM wirbt mit klar besserer Performance verglichen zu x86-CPUs.

Artikel veröffentlicht am ,
E10180-Server mit IBMs Power10
E10180-Server mit IBMs Power10 (Bild: IBM)

IBM hat den E10180 vorgestellt, ein Server-System mit dem Power10 genannten Prozessor. Die Systeme sind für Cloud-Anbieter gedacht, wo sie für vielfältige Workloads von künstlicher Intelligenz bis hin zu Mission Critical eingesetzt werden können. IBM verspricht mehr Leistung als mit dem Power9 und auch manche von Intels bisherigen Xeon-Servern sollen langsamer sein.

Stellenmarkt
  1. Manufacturing Digitalization Expert (m/f/d)
    Heraeus Quarzglas GmbH & Co. KG, Kleinostheim
  2. Cloud Platform Engineer / DevOps (m/f/d)
    PTV Group, Karlsruhe
Detailsuche

Vorgestellt wurde der Power10 bereits im August 2020, es handelt sich erneut im ein Design mit 7LPP-Fertigung (7 nm EUV). Physisch sind 16 Kerne mit SMT8 vorhanden, allerdings schaltet IBM aus Yield-Gründen nur 15 davon frei. Die laufen mit über 4 GHz und weisen erstmals einen Block für Matrizen-Multiplikationen auf, damit lässt sich Inferencing betreiben.

Pro Chip gibt es ein achtkanaliges Interface für 4 TByte DDR4-3200-Speicher, welches 410 GByte/s erreicht. IBM nutzt IBM das Open Memory Interface (OMI), damit soll später auch DDR5-RAM unterstützt werden. Hinzu kommen 32 PCIe-Gen5-Lanes und die Power-Axon-2.0-Schnittstelle, um Beschleuniger wie ASICs oder FPGAs kohärent anzubinden.

Vollausbau mit 240 Kernen und 64 TByte RAM

Die E10180 gibt es in diversen Ausführungen, wobei IBM einzig zum 9080-HEX genannten Modell präzise Details angibt. Der Server besteht aus vier Knoten mit je vier Power10, also bis zu 16 Prozessoren pro Schrank. Hieraus ergeben sich 240 Cores mit 256 Steckplätzen für bis zu 64 TByte Arbeitsspeicher, wohingegen ein E980-System mit Power9 (konkret: 9080-M9S) bei gleicher RAM-Kapazität nur 196 Kerne aufweist.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

IBM sagt, dass ein E10180 verglichen zu einem E980 im eigenen rPerf-Benchmark (Relative Performance) eine 50 Prozent höhere Leistung pro Watt aufweist oder - anders ausgedrückt - bei gleicher Geschwindigkeit ein Drittel sparsamer ist. Die absolute Inferencing-Performance für künstliche Intelligenz soll pro Sockel um Faktor fünf steigen.

Schneller als Intels alte Xeons

Für SAPs SD-2-Tier-Benchmark (Sales & Distribution) gibt IBM an, dass ein 8-Sockel-System mit Power10 rund 8 Prozent mehr SAPS (SAP Application Performance Standard) erreicht als ein 16-Sockel-Server mit Intels Xeon Platinum 8280L. Im SpecInt2017-Benchmark soll ein E1080 mit acht Power10 die 2,5-fache Leistung pro Kern eines HPE Superdome Flex 280 mit acht Xeon Platinum 8380H erreichen.

Golem HIGHEND

Hierbei ist jedoch zu beachten, dass der 8280L (Cascade Lake SP) und der 8380H (Cooper Lake CPX6) nicht Intels aktuelle Xeon-Generation darstellen, sondern eine ältere mit 14-nm-Technik. Neuere Modelle wie der Xeon Platinum 8380 (Ice Lake SP) nutzen ein 10-nm-Verfahren, sie haben bis zu 40 statt bis zu 28 Kerne und sind pro Takt schneller.

Preise für den E10180-Server nannte IBM nicht, die Auslieferung soll allerdings noch im September 2021 erfolgen. Vorerst gibt es maximal acht CPUs mit 8 TByte, die größeren Versionen sind für Dezember geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /