Abo
  • IT-Karriere:

IBM Dif: Eine Million Bilder für gleichberechtigte Gesichtserkennung

Es ist nicht lange her, dass IBMs Gesichtserkennung schwach bei der Erkennung von Hautfarben und Geschlecht war. Der Datensatz Diversity in Faces soll das ändern. Er steht auch anderen Forschern auf Anfrage zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Mithilfe von IBMs Bildersammlung soll Gesichtserkennung Ethnien besser einordnen können.
Mithilfe von IBMs Bildersammlung soll Gesichtserkennung Ethnien besser einordnen können. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

In der momentan recht kontroversen Diskussion um Gesichtserkennung hat IBM einen Datensatz veröffentlicht, der eine Million verschiedene Gesichter enthält. Das Set nennen die Entwickler Diversity in Faces (Dif). Es konzentriert sich auf eine ethnisch und geschlechtlich möglichst gleichmäßig verteilte Sammlung von Gesichtern verschiedenen Alters. Diese können Ersteller und Forscher von Gesichtserkennungssoftware zum Trainieren ihrer Modelle nutzen, wie IBM im Blog-Post schreibt.

Stellenmarkt
  1. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Fresenius Medical Care Thalheim GmbH, Stollberg, Sachsen bei Ansbach

Die Sammlung besteht aus öffentlich zugänglichen Bildern, die unter der YFCC100M-Creative-Commons-Lizenz stehen. Sie können auf Anfrage bei IBM angefordert werden. Erste eigene Tests seien positiv, berichtet das Unternehmen: "Dif schafft eine besser ausbalancierte Verteilung und eine weiterreichende Abdeckung von Gesichtern im Vergleich zu vorherigen Datensätzen". Zudem sind sie in zehn verschiedenen und in der Wissenschaft üblichen Code-Schemata abrufbar, nach denen Software Merkmale untersucht. Diese beinhalten etwa Messwerte verschiedener Gesichtspunkte.

IBM macht Fortschritte im Vergleich zu 2017

IBM fügt neben Parametern wie der Hautfarbe, dem Alter und dem Geschlecht viele verschiedene Messpunkte ein, darunter Gesichtssymmetrie, Kontraste, die Position des Gesichtes, die Länge und Breite eines Gesichtes. Es hat sich in der Vergangenheit nämlich gezeigt, dass bisherige Ansätze nicht zum gewünschten Ziel führten. Die neuen Parameter sollen die Genauigkeit einer Gesichtserkennung verbessern.

Dass vorurteilsbehaftete Gesichtserkennungsalgorithmen ein reales Problem sind, hat eine Studie des MIT gezeigt. Gerade das bereits produktiv genutzte System von Amazon hat große Schwierigkeiten bei de Identifizierung von Ethnie und Geschlecht. So werden etwa 19 Prozent der hellhäutigen Frauen für Männer gehalten. Bei dunkelhäutigen Frauen liegt die Fehlerquote gar bei 31 Prozent. Im Jahr 2017 war IBM selbst betroffen: Dessen Gesichtserkennung konnte damals ebenfalls schlecht zwischen Gesichtern unterscheiden. 2018 hatte das Unternehmen schon Verbesserungen vorgenommen. Ein entsprechender Datensatz könnte diesen Prozess noch beschleunigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 3,74€
  3. 4,19€
  4. 1,19€

m.a. 03. Feb 2019

Entschuldigen Sie bitte, aber das ist Unsinn. Zunächst: Die Annotationen in der Bilder...

m.a. 02. Feb 2019

Problem 1: Man darf sich selbst darum kümmern, ob die Bilder, die die URL-LISTE (etwas...

lastRonin 31. Jan 2019

Ich denke da missverstehst du absichtlich was ich geschrieben habe. Es gibt schon Gründe...

Seismoid 30. Jan 2019

Schön, dass du das hier an dieser Stelle einfach mal los werden konntest. ...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /