• IT-Karriere:
  • Services:

IBM Dif: Eine Million Bilder für gleichberechtigte Gesichtserkennung

Es ist nicht lange her, dass IBMs Gesichtserkennung schwach bei der Erkennung von Hautfarben und Geschlecht war. Der Datensatz Diversity in Faces soll das ändern. Er steht auch anderen Forschern auf Anfrage zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Mithilfe von IBMs Bildersammlung soll Gesichtserkennung Ethnien besser einordnen können.
Mithilfe von IBMs Bildersammlung soll Gesichtserkennung Ethnien besser einordnen können. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

In der momentan recht kontroversen Diskussion um Gesichtserkennung hat IBM einen Datensatz veröffentlicht, der eine Million verschiedene Gesichter enthält. Das Set nennen die Entwickler Diversity in Faces (Dif). Es konzentriert sich auf eine ethnisch und geschlechtlich möglichst gleichmäßig verteilte Sammlung von Gesichtern verschiedenen Alters. Diese können Ersteller und Forscher von Gesichtserkennungssoftware zum Trainieren ihrer Modelle nutzen, wie IBM im Blog-Post schreibt.

Stellenmarkt
  1. Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Bamberg
  2. Polizeipräsidium München, München

Die Sammlung besteht aus öffentlich zugänglichen Bildern, die unter der YFCC100M-Creative-Commons-Lizenz stehen. Sie können auf Anfrage bei IBM angefordert werden. Erste eigene Tests seien positiv, berichtet das Unternehmen: "Dif schafft eine besser ausbalancierte Verteilung und eine weiterreichende Abdeckung von Gesichtern im Vergleich zu vorherigen Datensätzen". Zudem sind sie in zehn verschiedenen und in der Wissenschaft üblichen Code-Schemata abrufbar, nach denen Software Merkmale untersucht. Diese beinhalten etwa Messwerte verschiedener Gesichtspunkte.

IBM macht Fortschritte im Vergleich zu 2017

IBM fügt neben Parametern wie der Hautfarbe, dem Alter und dem Geschlecht viele verschiedene Messpunkte ein, darunter Gesichtssymmetrie, Kontraste, die Position des Gesichtes, die Länge und Breite eines Gesichtes. Es hat sich in der Vergangenheit nämlich gezeigt, dass bisherige Ansätze nicht zum gewünschten Ziel führten. Die neuen Parameter sollen die Genauigkeit einer Gesichtserkennung verbessern.

Dass vorurteilsbehaftete Gesichtserkennungsalgorithmen ein reales Problem sind, hat eine Studie des MIT gezeigt. Gerade das bereits produktiv genutzte System von Amazon hat große Schwierigkeiten bei de Identifizierung von Ethnie und Geschlecht. So werden etwa 19 Prozent der hellhäutigen Frauen für Männer gehalten. Bei dunkelhäutigen Frauen liegt die Fehlerquote gar bei 31 Prozent. Im Jahr 2017 war IBM selbst betroffen: Dessen Gesichtserkennung konnte damals ebenfalls schlecht zwischen Gesichtern unterscheiden. 2018 hatte das Unternehmen schon Verbesserungen vorgenommen. Ein entsprechender Datensatz könnte diesen Prozess noch beschleunigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

m.a. 03. Feb 2019

Entschuldigen Sie bitte, aber das ist Unsinn. Zunächst: Die Annotationen in der Bilder...

m.a. 02. Feb 2019

Problem 1: Man darf sich selbst darum kümmern, ob die Bilder, die die URL-LISTE (etwas...

lastRonin 31. Jan 2019

Ich denke da missverstehst du absichtlich was ich geschrieben habe. Es gibt schon Gründe...

Seismoid 30. Jan 2019

Schön, dass du das hier an dieser Stelle einfach mal los werden konntest. ...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /