• IT-Karriere:
  • Services:

IBM Dif: Eine Million Bilder für gleichberechtigte Gesichtserkennung

Es ist nicht lange her, dass IBMs Gesichtserkennung schwach bei der Erkennung von Hautfarben und Geschlecht war. Der Datensatz Diversity in Faces soll das ändern. Er steht auch anderen Forschern auf Anfrage zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Mithilfe von IBMs Bildersammlung soll Gesichtserkennung Ethnien besser einordnen können.
Mithilfe von IBMs Bildersammlung soll Gesichtserkennung Ethnien besser einordnen können. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

In der momentan recht kontroversen Diskussion um Gesichtserkennung hat IBM einen Datensatz veröffentlicht, der eine Million verschiedene Gesichter enthält. Das Set nennen die Entwickler Diversity in Faces (Dif). Es konzentriert sich auf eine ethnisch und geschlechtlich möglichst gleichmäßig verteilte Sammlung von Gesichtern verschiedenen Alters. Diese können Ersteller und Forscher von Gesichtserkennungssoftware zum Trainieren ihrer Modelle nutzen, wie IBM im Blog-Post schreibt.

Stellenmarkt
  1. Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, Kiel
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Die Sammlung besteht aus öffentlich zugänglichen Bildern, die unter der YFCC100M-Creative-Commons-Lizenz stehen. Sie können auf Anfrage bei IBM angefordert werden. Erste eigene Tests seien positiv, berichtet das Unternehmen: "Dif schafft eine besser ausbalancierte Verteilung und eine weiterreichende Abdeckung von Gesichtern im Vergleich zu vorherigen Datensätzen". Zudem sind sie in zehn verschiedenen und in der Wissenschaft üblichen Code-Schemata abrufbar, nach denen Software Merkmale untersucht. Diese beinhalten etwa Messwerte verschiedener Gesichtspunkte.

IBM macht Fortschritte im Vergleich zu 2017

IBM fügt neben Parametern wie der Hautfarbe, dem Alter und dem Geschlecht viele verschiedene Messpunkte ein, darunter Gesichtssymmetrie, Kontraste, die Position des Gesichtes, die Länge und Breite eines Gesichtes. Es hat sich in der Vergangenheit nämlich gezeigt, dass bisherige Ansätze nicht zum gewünschten Ziel führten. Die neuen Parameter sollen die Genauigkeit einer Gesichtserkennung verbessern.

Dass vorurteilsbehaftete Gesichtserkennungsalgorithmen ein reales Problem sind, hat eine Studie des MIT gezeigt. Gerade das bereits produktiv genutzte System von Amazon hat große Schwierigkeiten bei de Identifizierung von Ethnie und Geschlecht. So werden etwa 19 Prozent der hellhäutigen Frauen für Männer gehalten. Bei dunkelhäutigen Frauen liegt die Fehlerquote gar bei 31 Prozent. Im Jahr 2017 war IBM selbst betroffen: Dessen Gesichtserkennung konnte damals ebenfalls schlecht zwischen Gesichtern unterscheiden. 2018 hatte das Unternehmen schon Verbesserungen vorgenommen. Ein entsprechender Datensatz könnte diesen Prozess noch beschleunigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 41,99€, Elex für 12,99€, Giana Sisters 2D für 1...
  2. (u. a. Descendants 3: Die Nachkommen für 8,99€ (DVD), Glass (Blu-ray) für 9,97€, Scrubs: Die...
  3. 1.488€ (Vergleichspreis 1.599€)
  4. (u. a. I See You, Broken City, Attraction & Attraction 2, Amundsen: Wettlauf zum Südpol, Coma, Red...

m.a. 03. Feb 2019

Entschuldigen Sie bitte, aber das ist Unsinn. Zunächst: Die Annotationen in der Bilder...

m.a. 02. Feb 2019

Problem 1: Man darf sich selbst darum kümmern, ob die Bilder, die die URL-LISTE (etwas...

lastRonin 31. Jan 2019

Ich denke da missverstehst du absichtlich was ich geschrieben habe. Es gibt schon Gründe...

Seismoid 30. Jan 2019

Schön, dass du das hier an dieser Stelle einfach mal los werden konntest. ...


Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Coronapandemie Wie wir fliegen werden

    •  /