IBM Dif: Eine Million Bilder für gleichberechtigte Gesichtserkennung

Es ist nicht lange her, dass IBMs Gesichtserkennung schwach bei der Erkennung von Hautfarben und Geschlecht war. Der Datensatz Diversity in Faces soll das ändern. Er steht auch anderen Forschern auf Anfrage zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Mithilfe von IBMs Bildersammlung soll Gesichtserkennung Ethnien besser einordnen können.
Mithilfe von IBMs Bildersammlung soll Gesichtserkennung Ethnien besser einordnen können. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

In der momentan recht kontroversen Diskussion um Gesichtserkennung hat IBM einen Datensatz veröffentlicht, der eine Million verschiedene Gesichter enthält. Das Set nennen die Entwickler Diversity in Faces (Dif). Es konzentriert sich auf eine ethnisch und geschlechtlich möglichst gleichmäßig verteilte Sammlung von Gesichtern verschiedenen Alters. Diese können Ersteller und Forscher von Gesichtserkennungssoftware zum Trainieren ihrer Modelle nutzen, wie IBM im Blog-Post schreibt.

Stellenmarkt
  1. Solution Adoption Manager / Technical Product Owner (m/f/d) Contract Applications
    Vorwerk Services GmbH, Düsseldorf, Wuppertal
  2. Scrum Master & Agile Coach (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die Sammlung besteht aus öffentlich zugänglichen Bildern, die unter der YFCC100M-Creative-Commons-Lizenz stehen. Sie können auf Anfrage bei IBM angefordert werden. Erste eigene Tests seien positiv, berichtet das Unternehmen: "Dif schafft eine besser ausbalancierte Verteilung und eine weiterreichende Abdeckung von Gesichtern im Vergleich zu vorherigen Datensätzen". Zudem sind sie in zehn verschiedenen und in der Wissenschaft üblichen Code-Schemata abrufbar, nach denen Software Merkmale untersucht. Diese beinhalten etwa Messwerte verschiedener Gesichtspunkte.

IBM macht Fortschritte im Vergleich zu 2017

IBM fügt neben Parametern wie der Hautfarbe, dem Alter und dem Geschlecht viele verschiedene Messpunkte ein, darunter Gesichtssymmetrie, Kontraste, die Position des Gesichtes, die Länge und Breite eines Gesichtes. Es hat sich in der Vergangenheit nämlich gezeigt, dass bisherige Ansätze nicht zum gewünschten Ziel führten. Die neuen Parameter sollen die Genauigkeit einer Gesichtserkennung verbessern.

Dass vorurteilsbehaftete Gesichtserkennungsalgorithmen ein reales Problem sind, hat eine Studie des MIT gezeigt. Gerade das bereits produktiv genutzte System von Amazon hat große Schwierigkeiten bei de Identifizierung von Ethnie und Geschlecht. So werden etwa 19 Prozent der hellhäutigen Frauen für Männer gehalten. Bei dunkelhäutigen Frauen liegt die Fehlerquote gar bei 31 Prozent. Im Jahr 2017 war IBM selbst betroffen: Dessen Gesichtserkennung konnte damals ebenfalls schlecht zwischen Gesichtern unterscheiden. 2018 hatte das Unternehmen schon Verbesserungen vorgenommen. Ein entsprechender Datensatz könnte diesen Prozess noch beschleunigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


m.a. 03. Feb 2019

Entschuldigen Sie bitte, aber das ist Unsinn. Zunächst: Die Annotationen in der Bilder...

m.a. 02. Feb 2019

Problem 1: Man darf sich selbst darum kümmern, ob die Bilder, die die URL-LISTE (etwas...

lastRonin 31. Jan 2019

Ich denke da missverstehst du absichtlich was ich geschrieben habe. Es gibt schon Gründe...

Seismoid 30. Jan 2019

Schön, dass du das hier an dieser Stelle einfach mal los werden konntest. ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /