Abo
  • Services:

IBM Cloud Private: Hybride Cloud-Plattform setzt auf Open Source

IBMs neue neue Cloud Private soll besonders für Entwickler interessant sein, die ihre Programme mit Public-Cloud-Diensten verknüpfen, ihre Daten aber privat verwalten wollen. Die Plattform unterstützt gängige Open-Source-Software wie Kubernetes und Openstack.

Artikel veröffentlicht am ,
IBM stellt Cloud Private vor.
IBM stellt Cloud Private vor. (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

IBM hat eine neue Cloud-Plattform für Entwickler vorgestellt. Der Name IBM Cloud Private ist dabei etwas irreführend, denn es handelt sich eher um eine Hybrid-Cloud-Lösung. Auf der Infrastruktur laufen Containerdienste zum Testen und Entwickeln von Anwendungen in verschiedenen vorgegebenen Szenarien. IBM setzt dazu auf das Open-Source-Orchestrierungstool Kubernetes.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Cloud-Lösung unterstützt auch Docker-Container und Cloud Foundry. Sie bildet laut IBM eine Schnittstelle zwischen Private und Public Cloud. Der Vorteil ist, dass Kunden Daten in ihren eigenen Rechenzentren speichern können, während sie Dienste aus Public Clouds verwenden.

Als Beispiel nennt das Unternehmen einen Finanzdienstleister, der sicherheitsrelevante Daten in der privaten Infrastruktur speichern muss, diese Daten gleichzeitig aber für Analysen in der Public Cloud benötigt. IBM bietet für seine Cloud-Produkte genau das auch an. Es können verschiedene Services gebucht werden, die zum Beispiel Big-Data-Analysen oder Deep Learning ermöglichen. Diese fasst IBM unter seiner künstlichen Intelligenz Watson zusammen.

Kompatibel mit Hardware von Drittherstellern

Die Cloud Private ist auf einer Reihe von Hardwaresystemen installierbar. Dazu zählen nicht nur die IBM-eigenen Power-8-Systeme und hyperkonvergente Server, sondern auch Produkte von Herstellern wie Dell EMC, Netapp, Cisco, Intel und Lenovo. Die Plattform lässt sich auch mit Vmware virtualisieren und mit Openstack einrichten. Zu den unterstützten Datenbankservices zählen MongoDB, PostgreSQL, aber auch IBMS eigene Db2 und Db2 Warehouse.

Wie üblich ist der Preis für IBMs neues Angebot nur auf Nachfrage einsehbar. Das Unternehmen schließt oft individuell angepasste Verträge, je nachdem welche Anforderungen der Kunden an das Produkt stellt. Watson Services beeinflussen den Preis ebenfalls.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)
  2. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  3. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  4. 39,99€ (Release am 23.01.)

ML82 03. Nov 2017

also sobald cloudanwendungen auf daten auf dem privatem server (ein server ist keine...


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /