IBM: Bund investiert 650 Millionen Euro in Quantencomputer

IBM und die Fraunhofer-Gesellschaft wollen in Deutschland einen der ersten Standorte für Quantencomputer stellen. 650 Millionen Euro investiert die Bundesregierung laut Handelsblatt in dieses und andere Projekte.

Artikel veröffentlicht am ,
Quantencomputer müssen stark gekühlt werden.
Quantencomputer müssen stark gekühlt werden. (Bild: IBM)

650 Millionen Euro will die Bundesregierung aufwenden: Das Ziel ist es, einen der ersten Quantencomputer Europas am Standort Deutschland aufzustellen. Ein Teil des Geldes fließt in das Hub. Das soll Forschern aus Wissenschaft und Wirtschaft eine gemeinsame Plattform bieten. Es entsteht aus einer Zusammenarbeit von IBM und der Fraunhofer-Gesellschaft. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Designer (w/m/d) - User Experience (UX) / User Interface (UI)
    The Capital Markets Company GmbH, Berlin, Frankfurt
  2. Ingenieur (m/w/d) OT-Datennetze
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
Detailsuche

"Diese Partnerschaft ist eine wegweisende Initiative für angewandtes Quantencomputing und ein entscheidender Fortschritt für deutsche Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen aller Größenordnungen in unserem Land.", sagt Professor Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. Die Aussage ergänzt IBM-Deutschland-Chef Matthias Harmann: "Ein physisches Quantencomputersystem wird es Deutschland ermöglichen, Forschung, Entwicklung und Wirtschaft in Europa und darüber hinaus voranzutreiben."

Es ist wahrscheinlich, dass IBM sein Q System One für das Projekt zur Verfügung stellen wird. Dieser ist einer der ersten kommerziell erhältlichen Quantencomputer, der bereits auf der CES 2019 Anfang des Jahres vorgestellt wurde. Die Maschine rechnet derzeit mit maximal 20 Qubits und eignet sich daher noch nicht ganz als wesentlich leistungsfähigere Alternative zu klassischen Computern, die mit herkömmlichen Bits rechnen, dafür aber in sehr hoher Stückzahl zusammengeschaltet werden können. Das könnte sich allerdings schnell ändern, wenn es um die Berechnung von wissenschaftlichen Simulationen geht, die teils bis auf die atomare Ebene genau sein müssen.

Um mit Quantenzuständen rechnen zu können, müssen die an sich nicht allzu großen Quantencomputer von leistungsfähigen Kühlanlagen auf fast 0 Kelvin heruntergekühlt werden. Das verringert Teilchenbewegung und damit Einflüsse von außen auf ein Minimum. Das IBM Q System One ist dort keine Ausnahme, genau wie Quantencomputer, die beispielsweise bei Microsoft entstehen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ein weiterer Quantencomputer soll als Resultat einer Kooperation zwischen Google und dem Forschungszentrum Jülich entstehen, berichtet das Handelsblatt. Dieser werde aber nur zu wissenschaftlichen und nicht zu wirtschaftlichen Zwecken eingesetzt. Zudem soll im Jahr 2021 der OpensuperQ entstehen, der von diversen Vertretern der Wissenschaft und Industrie gebaut wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

MrTridac 11. Sep 2019

Der Präsident der Fraunhofer Gesellschaft ist gleichzeitig Vorsitzender des...

Anonymer Nutzer 10. Sep 2019

IBM kooperiert sehr eng mit Universitäten und ein Großteil der Forschung findet auch dort...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /