IBM: Bund investiert 650 Millionen Euro in Quantencomputer

IBM und die Fraunhofer-Gesellschaft wollen in Deutschland einen der ersten Standorte für Quantencomputer stellen. 650 Millionen Euro investiert die Bundesregierung laut Handelsblatt in dieses und andere Projekte.

Artikel veröffentlicht am ,
Quantencomputer müssen stark gekühlt werden.
Quantencomputer müssen stark gekühlt werden. (Bild: IBM)

650 Millionen Euro will die Bundesregierung aufwenden: Das Ziel ist es, einen der ersten Quantencomputer Europas am Standort Deutschland aufzustellen. Ein Teil des Geldes fließt in das Hub. Das soll Forschern aus Wissenschaft und Wirtschaft eine gemeinsame Plattform bieten. Es entsteht aus einer Zusammenarbeit von IBM und der Fraunhofer-Gesellschaft. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. Software Architect - Data Infrastructure (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Scientific IT Gruppenleitung (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Freiburg
Detailsuche

"Diese Partnerschaft ist eine wegweisende Initiative für angewandtes Quantencomputing und ein entscheidender Fortschritt für deutsche Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen aller Größenordnungen in unserem Land.", sagt Professor Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. Die Aussage ergänzt IBM-Deutschland-Chef Matthias Harmann: "Ein physisches Quantencomputersystem wird es Deutschland ermöglichen, Forschung, Entwicklung und Wirtschaft in Europa und darüber hinaus voranzutreiben."

Es ist wahrscheinlich, dass IBM sein Q System One für das Projekt zur Verfügung stellen wird. Dieser ist einer der ersten kommerziell erhältlichen Quantencomputer, der bereits auf der CES 2019 Anfang des Jahres vorgestellt wurde. Die Maschine rechnet derzeit mit maximal 20 Qubits und eignet sich daher noch nicht ganz als wesentlich leistungsfähigere Alternative zu klassischen Computern, die mit herkömmlichen Bits rechnen, dafür aber in sehr hoher Stückzahl zusammengeschaltet werden können. Das könnte sich allerdings schnell ändern, wenn es um die Berechnung von wissenschaftlichen Simulationen geht, die teils bis auf die atomare Ebene genau sein müssen.

Um mit Quantenzuständen rechnen zu können, müssen die an sich nicht allzu großen Quantencomputer von leistungsfähigen Kühlanlagen auf fast 0 Kelvin heruntergekühlt werden. Das verringert Teilchenbewegung und damit Einflüsse von außen auf ein Minimum. Das IBM Q System One ist dort keine Ausnahme, genau wie Quantencomputer, die beispielsweise bei Microsoft entstehen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein weiterer Quantencomputer soll als Resultat einer Kooperation zwischen Google und dem Forschungszentrum Jülich entstehen, berichtet das Handelsblatt. Dieser werde aber nur zu wissenschaftlichen und nicht zu wirtschaftlichen Zwecken eingesetzt. Zudem soll im Jahr 2021 der OpensuperQ entstehen, der von diversen Vertretern der Wissenschaft und Industrie gebaut wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /