Abo
  • IT-Karriere:

IBM: Bewerber mussten Schwarz, Gelb und Mulato als Ethnie angeben

Der IT-Konzern IBM hat sich direkt entschuldigt, nachdem bekanntwurde, dass Bewerber ihre ethnische Herkunft in einem Formular angeben mussten. Zur Auswahl standen neben Kaukasisch auch Schwarz, Gelb und Mulato.

Artikel veröffentlicht am ,
Wie konnte das passieren?
Wie konnte das passieren? (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Eine kurze Zeit lang sind beim IT-Konzern IBM in Bewerbungsformularen Drop-down-Menüs integriert gewesen, die Bewerber nach Eckdaten wie ihrer ethnischen Herkunft und ihrem Militärveteranenstatus fragten. Das berichtet das britische IT-Magazin The Register unter Berufung auf einen Leser, der sich dort wohl beworben hatte. Wie es dazu kam, ist unklar. IBM hat sich entschuldigt.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg

"Logischerweise war ich schockiert, das bei einer Bewerbung zu sehen - bei einem Unternehmen, das ich für einen respektierten Tech-Konzern halte", sagt der Bewerber. Nicht nur sei es recht unpassend, überhaupt nach Ethnien zu fragen, die Auswahl sei auch sehr rassistisch gewesen. Neben Begriffen wie Indigen und Kaukasisch konnten Bewerber auch Schwarz, Gelb oder Mulato auswählen.

Verbindung zu Brasilien gefunden

The Register hat die fragliche Bewerberseite untersucht und herausgefunden, dass die Drop-down-Menüs auf Formularen für Praktikantenbewerbungen gesetzliche Bestimmungen und Merkmale der Bewerber erfassen und an IT-Abteilungen senden sollen. IBM habe das umstrittene Menü versteckt. Der Quellcode ist aber wohl noch vorhanden. Zudem sind sie mit dem Präfix Brazil_ gekennzeichnet und könnten daher mit Bewerbungen in Südamerika zusammenhängen.

"Unsere Recruiting-Seiten haben zeitweise unangemessene Informationen von Bewerbern abverlangt", sagte IBM-Bereichsleiter für Kommunikation Edward Barbini. "Wir haben diese Fragen sofort entfernt und wir entschuldigen uns". The Register ergänzt, dass IBM solche Vorfälle künftig verhindern wolle. Bei einem so großen Unternehmen ist es durchaus möglich, dass Mitarbeiter die Menüs ohne Wissen der Abteilungsleiter heimlich implementiert haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  2. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)
  3. 88,00€
  4. 107,00€ (Bestpreis!)

plutoniumsulfat 08. Mär 2019

Also sollte man auf die Frage in einer Bewerbung von vornherein verzichten. Sie hat...

redmord 05. Mär 2019

Ich habe letztens ein einstündiges Interview mit einem 45 Jahre alten Deutschen mit...

mark.wolf 05. Mär 2019

Sicher. genau wie bei VW mit seinen Abschalteinrichtungen. Alles verwirrte Einzeltäter...

Oktavian 05. Mär 2019

Das wird in den USA tatsächlich anders gesehen. Affirmative Action wird nicht als...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /