Abo
  • IT-Karriere:

IBM: Bewerber mussten Schwarz, Gelb und Mulato als Ethnie angeben

Der IT-Konzern IBM hat sich direkt entschuldigt, nachdem bekanntwurde, dass Bewerber ihre ethnische Herkunft in einem Formular angeben mussten. Zur Auswahl standen neben Kaukasisch auch Schwarz, Gelb und Mulato.

Artikel veröffentlicht am ,
Wie konnte das passieren?
Wie konnte das passieren? (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Eine kurze Zeit lang sind beim IT-Konzern IBM in Bewerbungsformularen Drop-down-Menüs integriert gewesen, die Bewerber nach Eckdaten wie ihrer ethnischen Herkunft und ihrem Militärveteranenstatus fragten. Das berichtet das britische IT-Magazin The Register unter Berufung auf einen Leser, der sich dort wohl beworben hatte. Wie es dazu kam, ist unklar. IBM hat sich entschuldigt.

Stellenmarkt
  1. Newsfactory GmbH, Augsburg
  2. UmweltBank AG, Nürnberg

"Logischerweise war ich schockiert, das bei einer Bewerbung zu sehen - bei einem Unternehmen, das ich für einen respektierten Tech-Konzern halte", sagt der Bewerber. Nicht nur sei es recht unpassend, überhaupt nach Ethnien zu fragen, die Auswahl sei auch sehr rassistisch gewesen. Neben Begriffen wie Indigen und Kaukasisch konnten Bewerber auch Schwarz, Gelb oder Mulato auswählen.

Verbindung zu Brasilien gefunden

The Register hat die fragliche Bewerberseite untersucht und herausgefunden, dass die Drop-down-Menüs auf Formularen für Praktikantenbewerbungen gesetzliche Bestimmungen und Merkmale der Bewerber erfassen und an IT-Abteilungen senden sollen. IBM habe das umstrittene Menü versteckt. Der Quellcode ist aber wohl noch vorhanden. Zudem sind sie mit dem Präfix Brazil_ gekennzeichnet und könnten daher mit Bewerbungen in Südamerika zusammenhängen.

"Unsere Recruiting-Seiten haben zeitweise unangemessene Informationen von Bewerbern abverlangt", sagte IBM-Bereichsleiter für Kommunikation Edward Barbini. "Wir haben diese Fragen sofort entfernt und wir entschuldigen uns". The Register ergänzt, dass IBM solche Vorfälle künftig verhindern wolle. Bei einem so großen Unternehmen ist es durchaus möglich, dass Mitarbeiter die Menüs ohne Wissen der Abteilungsleiter heimlich implementiert haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  3. 104,90€

plutoniumsulfat 08. Mär 2019

Also sollte man auf die Frage in einer Bewerbung von vornherein verzichten. Sie hat...

redmord 05. Mär 2019

Ich habe letztens ein einstündiges Interview mit einem 45 Jahre alten Deutschen mit...

mark.wolf 05. Mär 2019

Sicher. genau wie bei VW mit seinen Abschalteinrichtungen. Alles verwirrte Einzeltäter...

Oktavian 05. Mär 2019

Das wird in den USA tatsächlich anders gesehen. Affirmative Action wird nicht als...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
    Manipulierte Zustimmung
    Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

    Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
    2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
    3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
    Acer Predator Thronos im Sit on
    Der Nerd-Olymp

    Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
    2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
    3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

      •  /