• IT-Karriere:
  • Services:

IBM B&TS: Protest gegen Kündigungen bei IBM

Die Beschäftigten von IBM Deutschland wehren sich gegen einen neuen Stellenabbau. Zudem werden weltweit bei IBM 1.700 Jobs reduziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Abstimmung bei Verdi
Abstimmung bei Verdi (Bild: Verdi)

Die Verdi-Betriebsgruppen protestieren gegen die betriebsbedingten Kündigungen von rund 50 Beschäftigten im Bereich IBM Business & Technology Services (B&TS). Das gab die Gewerkschaft am 12. Juni 2019 bekannt. Alle Gruppen fordern, die Kündigungen unverzüglich zurückzunehmen.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. OGS Gesellschaft für Datenverarbeitung und Systemberatung mbH, Koblenz

Die Kündigungen seien für ein Unternehmen, das jährlich Hunderte Millionen Euro an den US-amerikanischen Mutterkonzern überweise, völlig unangemessen. Für die Betroffenen sei im IBM-Konzern offensichtlich ausreichend Arbeit vorhanden, so dass eine Beschäftigung an anderer Stelle möglich wäre.

IBM lagert einen Teil seiner Servicesparte an das IT-Systemhaus Bechtle aus. Die Kooperation sieht vor, dass eine Bechtle-Tochter im Auftrag von IBM Dienstleistungen erbringt. Es geht um Managed Services, das Geschäft mit den Kundenbeziehungen verbleibt jedoch bei dem US-Konzern.

Bechtle ist ein IT-Systemhaus mit Hauptsitz in Neckarsulm, Baden-Württemberg. IBM Global Business Services bietet Systemintegration, Application Management Services, Management- und Strategie-Consulting.

Neue Abbauwelle im Gesamtkonzern

Auf Beschäftigte, die beim Betriebsübergang zu Bechtle von ihrem Recht auf Wahl des Arbeitgebers Gebrauch machten, werde erheblicher Druck ausgeübt. Im Raum stünden Versetzungen und Androhungen von Gehaltskürzungen. "Was hier momentan abgeht, ist die pure Hölle", erklärten Betroffene.

Im Gesamtkonzern gibt es zudem eine weitere Abbauwelle. Dem US-Sender Cnbc erklärte eine mit der Angelegenheit vertraute Person, dass dies etwa 0,5 Prozent der Beschäftigten betreffe. Bei 340.000 Mitarbeitern bedeutet das, dass rund 1.700 Mitarbeiter IBM verlassen sollen. IBM hat den Bericht bestätigt. "Wir werden unser Team weiter neu positionieren, um uns auf die hochwertigen Segmente des IT-Marktes zu konzentrieren", erklärte ein Sprecher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 39,99€
  3. 37,49€

Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /