Abo
  • IT-Karriere:

IBM B&TS: Protest gegen Kündigungen bei IBM

Die Beschäftigten von IBM Deutschland wehren sich gegen einen neuen Stellenabbau. Zudem werden weltweit bei IBM 1.700 Jobs reduziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Abstimmung bei Verdi
Abstimmung bei Verdi (Bild: Verdi)

Die Verdi-Betriebsgruppen protestieren gegen die betriebsbedingten Kündigungen von rund 50 Beschäftigten im Bereich IBM Business & Technology Services (B&TS). Das gab die Gewerkschaft am 12. Juni 2019 bekannt. Alle Gruppen fordern, die Kündigungen unverzüglich zurückzunehmen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

Die Kündigungen seien für ein Unternehmen, das jährlich Hunderte Millionen Euro an den US-amerikanischen Mutterkonzern überweise, völlig unangemessen. Für die Betroffenen sei im IBM-Konzern offensichtlich ausreichend Arbeit vorhanden, so dass eine Beschäftigung an anderer Stelle möglich wäre.

IBM lagert einen Teil seiner Servicesparte an das IT-Systemhaus Bechtle aus. Die Kooperation sieht vor, dass eine Bechtle-Tochter im Auftrag von IBM Dienstleistungen erbringt. Es geht um Managed Services, das Geschäft mit den Kundenbeziehungen verbleibt jedoch bei dem US-Konzern.

Bechtle ist ein IT-Systemhaus mit Hauptsitz in Neckarsulm, Baden-Württemberg. IBM Global Business Services bietet Systemintegration, Application Management Services, Management- und Strategie-Consulting.

Neue Abbauwelle im Gesamtkonzern

Auf Beschäftigte, die beim Betriebsübergang zu Bechtle von ihrem Recht auf Wahl des Arbeitgebers Gebrauch machten, werde erheblicher Druck ausgeübt. Im Raum stünden Versetzungen und Androhungen von Gehaltskürzungen. "Was hier momentan abgeht, ist die pure Hölle", erklärten Betroffene.

Im Gesamtkonzern gibt es zudem eine weitere Abbauwelle. Dem US-Sender Cnbc erklärte eine mit der Angelegenheit vertraute Person, dass dies etwa 0,5 Prozent der Beschäftigten betreffe. Bei 340.000 Mitarbeitern bedeutet das, dass rund 1.700 Mitarbeiter IBM verlassen sollen. IBM hat den Bericht bestätigt. "Wir werden unser Team weiter neu positionieren, um uns auf die hochwertigen Segmente des IT-Marktes zu konzentrieren", erklärte ein Sprecher.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 149,85€ + Versand)
  2. 169,90€ inkl. Versand von Computeruniverse
  3. (u. a. GTA 5 PREMIUM ONLINE EDITION 8,80€, BioShock: The Collection 12,99€)
  4. 14,95€

Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /