Abo
  • IT-Karriere:

IBM Agropad: Papierstreifen und KI helfen beim Messen von Wasserqualität

Das Agropad sieht aus wie ein Teststreifen aus dem Chemieunterricht. Darauf befindet sich aber ein Chip, der verschiedene Werte im Wasser misst. Per App und künstlicher Intelligenz lässt sich das Ergebnis ohne große Chemiekenntnisse auswerten.

Artikel veröffentlicht am ,
IBMs Papierstreifen erkennt Elemente im Wasser.
IBMs Papierstreifen erkennt Elemente im Wasser. (Bild: IBM)

Forscher bei IBM entwickeln ein Testsystem, das die Qualität von Wasser prüft und automatisch analysiert. Dabei helfen soll ein Machine-Learning-System und ein Teststreifen aus Papier. Das Agropad genannte kreditkartengroße Produkt hat einen integrierten Chip, der die chemischen Eigenschaften eines Tropfens darauf misst und als Farbwert innerhalb von 10 Sekunden ausgibt. Eingesetzt werden soll das System im Landwirtschaftssektor. Der Vorteil laut IBM: Ungelernte Arbeiter können die Wasserqualität für ihre Felder schnell prüfen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Der erste Prototyp bestimmt den pH-Wert und Anteile von Stickstoffdioxid, Aluminium, Magnesium und Chlor. Der Wert jeder dieser Eigenschaften wird als Farbcode auf dem Papierschnipsel angezeigt. Mithilfe eines Smartphones nehmen Nutzer ein Foto des Ergebnisses auf und lassen es von der entsprechenden Partnerapplikation analysieren. Diese nutzt Machine Learning zur Bestimmung der jeweiligen Inhalte.

Machine Learning auf dem Gerät

IBM nennt dieses Verfahren AI on the Edge. Es ist daher wahrscheinlich, dass sich in der auf dem Smartphone installierten Software ein bereits trainiertes Machine-Learning-Modell befindet, das auf dem Gerät selbst ausgeführt wird. Eine Verbindung mit der Cloud ist aber trotzdem notwendig, etwa wenn Nutzer die Daten über einen Zeitraum betrachten möchten. Dazu müssen diese online abgelegt werden. Messergebnisse markiert das System mit dem jeweiligen Testdatum und den dazugehörigen Ergebnissen automatisch.

Für IBM könnte diese Methode die "digitale Landwirtschaft und Umwelttests revolutionieren". Pluspunkte für Agropad seien vor allem die geringen Herstellungskosten und wenig Vorwissen, das System zu nutzen. Später will das Unternehmen neben den bisherigen Parametern dem Papiertest weitere Analysewerte hinzufügen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. (-68%) 15,99€
  3. 4,99€

Der Agent 11. Sep 2018

Ja ne is klar... Leute die zu dämlich sind Farben zu vergleichen wie man das...

Eheran 11. Sep 2018

Kalibrieren, nicht eichen. Eichen macht der Staat. Aber ja, so klingt es...

goggi 10. Sep 2018

Also 1. heißt es nich KI, sondern Maschine Learning. Der Bulkshitbingo Begriff klingt...

Eheran 10. Sep 2018

Was du geschrieben hast, ist "O-quadrat". Da "dioxid" im Artikel nur in Stickstoffdioxid...

Vögelchen 10. Sep 2018

Watson ich hör dir trapsen!


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /