IBM-Abspaltung: Kyndryl hat in Deutschland rund 1.000 Beschäftigte

Kyndryl ist aus IBM ausgegründet und sieht neue Geschäftsfelder. Beschäftigte nennen es den größten Stellenabbau bei IBM in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Kyndryl beim Börsendebüt in New York
Kyndryl beim Börsendebüt in New York (Bild: Kyndryl)

IBM hat die Abspaltung der IT-Dienstleistungssparte Kyndryl abgeschlossen: Seit dem 4. November wird das Unternehmen an der New Yorker Börse gelistet.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator / Support-Techniker im 2nd-Level-Support (m/w/d)
    blaich IT GmbH, Simmersfeld, Karlsruhe
  2. Softwareentwickler*in - Creative Innovation Lab
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
Detailsuche

In Deutschland habe der IT-Dienstleister rund 1.000 Beschäftigte, sagte Markus Koerner, Präsident von Kyndryl Deutschland, dem Handelsblatt. Zudem könne die Landesgesellschaft auf 3.500 Mitarbeiter in den Dienstleistungszentren zugreifen. Weltweit beschäftigt der Konzern 90.000 Menschen.

IBM wird sich auf den Ausbau des Cloud-Geschäfts, künstliche Intelligenz sowie Red Hat konzentrieren. Die Aufgabe des Unternehmens wird es weiterhin sein, Infrastruktur und Hardware von Kunden zu warten, auszubauen und einzurichten. Dies fiel zuvor IBMs Infrastructure Services Business zu.

IBM konzentriert sich auf Cloud-Dienste

Bei IBM stehen nun Cloud-Dienste und im Mittelpunkt, Kyndryl übernimmt das Geschäft mit Managed Services, betreibt also die IT-Infrastruktur von Kunden. "Ich verspreche mir von der Unabhängigkeit einen deutlichen Schwung", sagte Koerner. Bei IBM als integriertem Technologiekonzern habe es eine "Vielzahl an Zielkonflikten" gegeben, ob bei Investitionen oder der Zusammenarbeit mit anderen Technologieanbietern - das sei nun vorbei.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

So könne Kyndryl ohne IBM ein "viel größeres Ökosystem" nutzen. Das Unternehmen arbeite beispielsweise mit Softwareherstellern wie VMWare und Netapp sowie den Cloud-Dienstleistern Amazon Web Services (AWS) und Microsoft zusammen, die mit IBM konkurrieren. "Das sind Lösungen und Vertriebskanäle, die uns vorher nicht zur Verfügung standen - wir haben bestimmte Teile des Marktes weggelassen."

Abspaltung mit Massenentlassungen und Unsicherheit

Kyndryl ist abgespalten und der einstige letzte integrierte globale IT-Konzern hat Tausende Beschäftigte weniger, erklärte die Dienstleitungsgewerkschaft Verdi. Es handelt sich den Angaben zufolge um das größte Stellenabbauprogramm der IBM in Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten.

Golem ALLROUND mit Geforce RTX 3060 Ti

Verdi-Konzernbetreuer Bert Stach sagte: "Die von der IBM ausgesprochenen Kündigungen können kaum als rechtmäßig bezeichnet werden. Alle mir bekannten Urteile der Landesarbeitsgerichte haben die Kündigungen für unwirksam erklärt und die IBM nach meiner Einschätzung mitunter regelrecht abgewatscht." Dennoch gebe es noch immer laufende Kündigungsschutzverfahren. Das sei "verantwortungslos und beschämend".

Auch in Zukunft sei mit einem andauernden Personalumbau zu rechnen. Felix Koop, der auch neuer KBR-Vorsitzender im Kyndryl-Konzern ist, betonte: "Kündigungen sind bei IBM zu einem Standardinstrument des Personalabbaus geworden." Dazu komme die Aufspaltung des Konzerns und damit eine ständige Unsicherheit bei vielen Kollegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PrinzessinArabella 07. Nov 2021

Wer denkt sich solche Namen aus? Zuviel GoT gesehen? Für die bilanzoptimiert &#8222...

43rtgfj5 06. Nov 2021

Solche Konzerne die auch weiterhin die ausgegliederten Produkte von IBM nutzt, gibt es...

Profi_in_allem 06. Nov 2021

Öhm, nein. An RedHat führt in Unternehmen kein Weg vorbei. Der einzge Konkurrent ist Suse...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /