Abo
  • Services:

Iarpa: US-Geheimdienste sollen Universalübersetzer bekommen

Schneller als Google Translate und Microsoft Translator und mindestens genauso gut: Die Forschung lässt ein System entwickeln, das es ermöglicht, ohne Fremdsprachenkenntnisse ausländische Dokumente zu durchsuchen und zu analysieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Wörterbuch (Symbolbild): englische Abfrage, englische Ergebnisse
Wörterbuch (Symbolbild): englische Abfrage, englische Ergebnisse (Bild: Pexels.com)

Verstehen, was andere schreiben, ohne ihre Sprache zu kennen: Die Intelligence Advanced Research Projects Agency (Iarpa) will ein Übersetzungssystem entwickeln, mit dem Geheimdienstmitarbeiter Dokumente in über 7.000 Sprachen lesen und auswerten können. Die Iarpa ist die Forschungsagentur der US-Geheimdienste.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit
  2. ASK Chemicals GmbH, Hilden

Machine Translation for English Retrieval of Information in Any Language, kurz Material, heißt das Programm. Die Iarpa beschreibt es als Informationsbeschaffungssystem, das ermöglichen soll, relevanten Daten aus einer vielsprachigen Datenquelle abzurufen und die abgerufenen Informationen als Zusammenfassungen wiederzugeben. Entscheidend dabei ist, dass die Abfrage in Englisch gestellt wird und dass die Ergebnisse ebenfalls in englischer Sprache sind.

Material erzeugt Zusammenfassungen der Dokumente

Die Abfrage soll jeweils zweiteilig sind: Sie solle das gesuchte Stichwort enthalten, etwa "Zika", und einen Bereich, in dem gesucht werde, schreibt die Iarpa: also etwa nach Zika im Bereich Regierung oder nach Zika im Bereich Gesundheitswesen. Die von Material erzeugten englischen Zusammenfassungen sollten die Relevanz der Informationen vermitteln. Dadurch solle der Nutzer gleich erkennen, ob das Dokument seine Anforderungen erfülle.

Übersetzungssysteme gibt es ja schon, etwa Googles Translate oder Microsofts Konkurrenzprodukt Tanslator, das auch in Skype eingesetzt wird.

Allerdings brauchten diese zum Lernen einer Sprache einen großen Fundus an Daten sowie viel Zeit - Monate, wenn nicht Jahre, schreibt die Iarpa. Das soll sich ändern: "Ein Ziel dieses Programms ist, die Zeit und die Datenmenge drastisch zu reduzieren, die die Systeme bewältigen müssen, um eine Aufgabe mit englischer Ein- und Ausgabe erfüllen zu können."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  2. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

Dwalinn 31. Jan 2017

Also das ist wirklich schwer

Pjörn 31. Jan 2017

Von einem wachsenden Verständnis bei den US-Geheimdiensten profitieren wir ja letztlich...

Pjörn 30. Jan 2017

Yes nope, is clear.

crazybully 30. Jan 2017

Wird dann am ende 10 Millarden kosten und nicht mal halb so gut sein :D


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
    Begriffe, Architekturen, Produkte
    Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

    Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
    Von George Anadiotis


      Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
      Android-Smartphone
      10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

      Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
      Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

      1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
      2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
      3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

        •  /