Iana-Transition: Internetaufsicht ohne US-Regierung kann kommen

Es ist vollbracht: Nach langen Diskussionen und Zehntausenden Mails gibt es einen Vorschlag, um die US-Kontrolle über Icann zu beenden. Die US-Regierung selbst muss noch zustimmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Icann-Hauptsitz in Playa Vista
Icann-Hauptsitz in Playa Vista (Bild: Coolcaesar/CC-BY 3.0)

Auf dem Icann-Treffen in Marrakesch haben sich die Gremien auf einen Vorschlag geeinigt, um die Internetaufsicht unter Selbstverwaltung zu stellen. Damit wird die oft kritisierte Aufsicht der US-Regierung über wichtige Gremien der Internetregulierung voraussichtlich noch in diesem Jahr beendet.

Stellenmarkt
  1. M365 Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. (Junior) Netzwerkadministrator Schwerpunkt Security (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Icann legt als oberstes Gremium vor allem die Regeln für die Vergabe von Top-Level-Domains (TLDs) fest. Zusätzlich übernimmt die Organisation seit einigen Jahren auch den Betrieb der Internet Assigned Numbers Authority (Iana). Die Iana verwaltet die Root Zone des Domain Name Systems (DNS) und die Datenbanken für IP-Adressen und Protokollnummern.

Die Aufsicht über diese sogenannten Iana-Funktionen wurde Icann per Vertrag von der US-Regierung übertragen. Diese Verträge wurden immer wieder verlängert, die Regierung behielt sich jedoch stets vor, die Funktionen anderweitig zu vergeben oder Icann aufzulösen. Verschiedene Staaten hatten immer wieder kritisiert, dass die US-Regierung über diesen Mechanismus Einfluss auf die Verwaltung der Root-Zone nehmen könnte. Im März 2014 hatte die zuständige US-Telekom-Behörde NTIA daher angekündigt, unter Umständen die Kontrolle abgeben zu wollen, wenn eine Aufsicht über Icann anderweitig geregelt werden könne.

Eine Bedingung der US-Regierung: Kein anderer Staat darf die Oberaufsicht erlangen. Um diese Bedingungen zu erfüllen, hatte sich ein Gremium für den Prozess der "Iana-Transition" gebildet, das nach dem Multi-Stakeholder-Prinzip zusammengesetzt ist. Kritiker bemängelten während des Prozesses, dass ausgerechnet Icann selbst wichtige Funktionen bei diesem Prozess zukamen. Die Organisation also, die am meisten zu gewinnen hat, leitet den Prozess. Doch jetzt gibt es eine Einigung.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese sieht vor, dass Icann in Zukunft von einem Multi-Stakeholder-Gremium kontrolliert wird. Die Internet Engineering Taskforce (IETF) und die Organisation der IP-Adressverwalter haben ein Service Level Agreement mit Icann vorbereitet, das die Dienstleistungen im Rahmen der Iana-Funktionen regeln soll. Der Vorschlag würde alle Anforderungen der US-Regierung erfüllen, sagte Thomas Rickert, Kovorsitzender des Übergangsgremiums in einem Statement. Es gebe einen breiten Konsens der verschiedenen Stakeholder, die von der NTIA geforderte Staatsferne und eine Reihe von Vorschlägen, die die Verantwortlichkeit von Icann verbessern würden.

Jetzt ist die US-Regierung am Zug: Der derzeitige Vertrag läuft bis September 2016. Wenn es bis dahin keine Einigung gibt, könnten die bestehenden Verträge auch noch einmal verlängert werden. Fraglich ist, ob das Thema im US-Wahlkampf politisiert wird und es daher noch zu Verzögerungen kommen könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  2. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

  3. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • MS 365 Family 54,99€ [Werbung]
    •  /