Iana: Defekter Tresor verzögert DNSSEC-Root-Key-Zeremonie

Fehler bei der Offline-Security können auch Auswirkungen auf die Online-Welt haben. Das erfährt gerade die Iana, die die regelmäßige Root-Key-Zeremonie von DNSSEC verschieben muss, weil die Organisation einen Tresor nicht öffnen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Iana hat Probleme mit einem ihrer Tresore. (Symboldbild)
Die Iana hat Probleme mit einem ihrer Tresore. (Symboldbild) (Bild: Rob Pongsajapan/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Das regelmäßige DNSSEC-Update, bei dem die sogenannte Root-Zone des Domain Name System neu signiert wird, muss vorerst verschoben werden, wie die dafür zuständige Organisation Iana mitteilt. Der Grund dafür ist ein kaputter Tresor, der nicht mehr geöffnet werden kann. Das berichtet das IT-Magazin The Register.

Stellenmarkt
  1. Principal Expert (m/w/d) Digital Work Security
    Atruvia AG, Münster
  2. Junior SAP Berater (m/w/d) Inhouse
    Göbber GmbH, Eystrup, Hamburg
Detailsuche

Wie die Organisation auf ihrer Mailingliste mitteilt, wurde die eigentlich für den vergangenen Dienstagabend, 12. Februar, vorgesehene Root-Key-Zeremonie verschoben. Demnach sei bei einer routinemäßigen Prüfung eine Gerätestörung festgestellt worden, "die uns daran hindert, die Zeremonie wie ursprünglich geplant erfolgreich durchzuführen. Das Problem verhindert den Zugang auf einen der sicheren Tresore, die das Material für die Zeremonie enthalten".

Komplizierte Zeremonie muss erstmals verschoben werden

Das DNSSEC-System basiert auf der Idee, dass die Informationen der sogenannten DNS Zones durch deren Verwalter mit einem privaten Schlüssel signiert werden. Die in dem Resource Record bereitgestellten Informationen wie etwa die IP-Adresse für eine Domain sind so authentifiziert, was das DNS-System vor Manipulationen schützen soll. Dabei muss natürlich auch die oberste DNS-Ebene, die Root-Zone, signiert werden.

Dies geschieht mit den Zone Signing Keys, die wiederum mit den Key Signing Key (KSK) signiert werden. Dabei handelt es sich um ein Schlüsselpaar aus öffentlichem und privatem Schlüssel, wobei der private Schlüssel eben in einem Tresor geschützt wird. Diese Vorsichtsmaßnahmen sind notwendig, da mit möglichst großer Sorgfalt verhindert werden muss, dass Angreifer Zugriff auf den privaten Schlüssel erhalten. Denn sollte dies doch passieren, wäre damit das Vertrauen in die Korrektheit der DNS-Informationen, das DNSSEC eigentlich bieten soll, nicht mehr möglich. Details zum Ablauf der Zeremonie erklärt der Anbieter Cloudflare.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    4.–5. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie die Iana weiter schreibt, verursache das nun aufgetretene Problem die erste Verzögerung der Zeremonie überhaupt in deren zehnjähriger Geschichte. Einem Update der Organisation zufolge werden am kommenden Freitag, dem 14. Februar, Reparaturarbeiten an dem Tresor durchgeführt. Sollten diese erfolgreich abgeschlossen werden können, soll die Zeremonie am Samstag, dem 15. Februar, durchgeführt werden. Probleme mit DNSSEC selbst sollen die Verzögerung jedoch nicht verursachen, schreibt die Iana.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


autidem 13. Feb 2020

Also im Prinzip auf... Da ich noch keine Links posten darf, schaut mal bei Youtube nach...

windbeutel 13. Feb 2020

Aber so was Gutes wird ja heute gar nicht mehr hergestellt.

AllDayPiano 13. Feb 2020

Dann schreibe nicht "Nee, im Ernst", wenn es nicht ernst gemeint ist.

Schattenwerk 13. Feb 2020

In der Regel sind Reperaturen an einem Tresor so zu verstehen: Schloss oder Schlie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /