Abo
  • Services:

IAC: Private chinesische Raketen drängen auf den Weltmarkt

Landspace, der chinesische Hersteller von Raketen, präsentierte sich auf dem Internationalen Astronautischen Kongress in Bremen. Mit ambitionierten Raketenplänen und staatlicher Unterstützung will das Unternehmen internationale Kunden bedienen.

Artikel von veröffentlicht am
Die chinesische ZQ-2 soll 2020 starten, aber noch ist die Konstruktion der Rakete nicht fertig.
Die chinesische ZQ-2 soll 2020 starten, aber noch ist die Konstruktion der Rakete nicht fertig. (Bild: Landspace)

Wenn es um die private Raumfahrt geht, liegt der Gedanke an SpaceX nahe. Nirgendwo hat der Erfolg dieser Firma so viel Eindruck hinterlassen wie in China, das inzwischen das größte Raumfahrtprogramm der Welt hat, gemessen an der Zahl gestarteter Raketen pro Jahr. Dort wurde in den letzten Jahren die politische Grundlage für private Raumfahrtunternehmen gelegt. Eine Reihe von Firmen hat die Möglichkeit zum Bau von Trägerraketen wahrgenommen. Landspace war eines der ersten dieser Unternehmen und steht jetzt kurz vor dem ersten Testflug ihrer ZQ-1 Rakete.

Inhalt:
  1. IAC: Private chinesische Raketen drängen auf den Weltmarkt
  2. Landspace hat amibionierte Zeitpläne und noch größere Raketen

Dabei ist der chinesische Ansatz der privaten Raumfahrt etwas anders als in den USA oder Europa. Die Firmen sind unabhängig und finanzieren sich auf den lokalen Finanzmärkten von China, auf denen auch schon Unternehmen wie Tencent, Sina Weibo oder die Vielzahl von Bikesharing-Unternehmen ihr Kapital gesammelt haben. Die Firmen sind regulatorisch viel näher an den Staat gebunden, werden aber auch viel direkter vom Staat unterstützt. Der Staat versteht diese Unternehmen derzeit als Ergänzung zum eigenen Raumfahrtprogramm, nicht als Ersatz.

Der Staat hat diesen Firmen die eigene Entwicklung von Raketen erlaubt und unterstützt sie aktiv. Das geht von der Bereitstellung von Testständen für Triebwerke in Xi'an und Startrampen in Chinas Weltraumbahnhof Jiuquan bis zum Bau von Treibstofftanks und Raketenstufen in Chinas Staatsbetrieben. Der Hauptzweck besteht nicht im Ersatz der staatlichen Raumfahrt, sondern in ihrer Ergänzung.

Eine kleine Rakete macht den Anfang

Die Privatunternehmen können sich so zwar bei der vorhandenen Technik bedienen, sind bei der Entwicklung neuer Raketen aber nicht an gewachsene Behördenstrukturen gebunden. Außerdem richten sie sich auch an internationale Kunden, wie nicht zuletzt die Vertretung auf dem Internationalen Astronautischen Kongress (IAC) letzte Woche in Bremen klar macht. Landspace plant, am 27. Oktober den ersten orbitalen Testflug ihrer kleinen ZQ-1 Rakete durchzuführen. Mit an Bord sollen zwei Satelliten der dänischen Firma Gomspace sein.

Stellenmarkt
  1. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Mit 27 Tonnen Startgewicht und einer Nutzlast von 200 Kilogramm in einen sonnensynchronen Orbit ist die ZQ-1 eine eher kleine Rakete. Die drei Stufen aus Feststofftriebwerken ließen sich rasch entwickeln und bilden eine Plattform zum Start kleiner Satelliten, die es bisher in China noch nicht gibt. Auf Nachfrage gab ein Unternehmenssprecher an, dass sich die Startkosten in der Größenordnung von 35 Millionen Yuan bewegen werden. Das ist vergleichbar mit dem Preis der etwas leistungsschwächeren Electron-Rakete aus Neuseeland.

Landspace testet eigenes Triebwerk

Die Erfahrung der kleinen Rakete soll dem Unternehmen als Test für die Entwicklung der wesentlich größeren ZQ-2 dienen. Sie zeigt auch deutlich die Verknüpfung zwischen dem privaten Unternehmen und den staatlichen Betrieben. Landspace entwickelt für diese Rakete ein eigenes Triebwerk, das erste Methantriebwerk in China überhaupt. Auch die geplanten technischen Daten deuten eher auf einen ersten Versuch, als auf ein über lang Zeit optimiertes Triebwerk hin. Mit 80 Tonnen (800kN) Schub wird das Triebwerk etwas weniger Schub als das aktuelle Merlin-Triebwerk von SpaceX haben, aber mit 1,3 Tonnen fast das dreifache Gewicht.

Die Treibstofftanks und restlichen Strukturen sollen von einem Zulieferer kommen. Dabei hat die Rakete mit 3,35 m den gleichen Durchmesser wie die Changzheng-Raketen (Langer Marsch) und dürfte aus den gleichen Produktionsanlagen stammen. Derartiges gibt es aber auch anderswo. Als Orbital Sciences in den USA die Antares-Rakete entwickelte, gab sie den Bau der Tanks und Strukturen an den ukrainischen Staatsbetrieb Juschmasch ab, der dafür die Konstruktion der Zenit-Rakete übernahm.

Landspace hat amibionierte Zeitpläne und noch größere Raketen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 569€ (Bestpreis!)
  2. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  3. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)
  4. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...

Icestorm 12. Okt 2018 / Themenstart

1000 Starts im Jahr und ein langsam überfüllter geostationärer Orbit, lassen mich dies...

NaiZyy 11. Okt 2018 / Themenstart

weil man in echt nichts vorzuweisen hat

chefin 11. Okt 2018 / Themenstart

Fallschirmlandungen sind relativ crashanfällig. Einerseits will man möglichst leicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /