Abo
  • IT-Karriere:

IAC: Private chinesische Raketen drängen auf den Weltmarkt

Landspace, der chinesische Hersteller von Raketen, präsentierte sich auf dem Internationalen Astronautischen Kongress in Bremen. Mit ambitionierten Raketenplänen und staatlicher Unterstützung will das Unternehmen internationale Kunden bedienen.

Artikel von veröffentlicht am
Die chinesische ZQ-2 soll 2020 starten, aber noch ist die Konstruktion der Rakete nicht fertig.
Die chinesische ZQ-2 soll 2020 starten, aber noch ist die Konstruktion der Rakete nicht fertig. (Bild: Landspace)

Wenn es um die private Raumfahrt geht, liegt der Gedanke an SpaceX nahe. Nirgendwo hat der Erfolg dieser Firma so viel Eindruck hinterlassen wie in China, das inzwischen das größte Raumfahrtprogramm der Welt hat, gemessen an der Zahl gestarteter Raketen pro Jahr. Dort wurde in den letzten Jahren die politische Grundlage für private Raumfahrtunternehmen gelegt. Eine Reihe von Firmen hat die Möglichkeit zum Bau von Trägerraketen wahrgenommen. Landspace war eines der ersten dieser Unternehmen und steht jetzt kurz vor dem ersten Testflug ihrer ZQ-1 Rakete.

Inhalt:
  1. IAC: Private chinesische Raketen drängen auf den Weltmarkt
  2. Landspace hat amibionierte Zeitpläne und noch größere Raketen

Dabei ist der chinesische Ansatz der privaten Raumfahrt etwas anders als in den USA oder Europa. Die Firmen sind unabhängig und finanzieren sich auf den lokalen Finanzmärkten von China, auf denen auch schon Unternehmen wie Tencent, Sina Weibo oder die Vielzahl von Bikesharing-Unternehmen ihr Kapital gesammelt haben. Die Firmen sind regulatorisch viel näher an den Staat gebunden, werden aber auch viel direkter vom Staat unterstützt. Der Staat versteht diese Unternehmen derzeit als Ergänzung zum eigenen Raumfahrtprogramm, nicht als Ersatz.

Der Staat hat diesen Firmen die eigene Entwicklung von Raketen erlaubt und unterstützt sie aktiv. Das geht von der Bereitstellung von Testständen für Triebwerke in Xi'an und Startrampen in Chinas Weltraumbahnhof Jiuquan bis zum Bau von Treibstofftanks und Raketenstufen in Chinas Staatsbetrieben. Der Hauptzweck besteht nicht im Ersatz der staatlichen Raumfahrt, sondern in ihrer Ergänzung.

Eine kleine Rakete macht den Anfang

Die Privatunternehmen können sich so zwar bei der vorhandenen Technik bedienen, sind bei der Entwicklung neuer Raketen aber nicht an gewachsene Behördenstrukturen gebunden. Außerdem richten sie sich auch an internationale Kunden, wie nicht zuletzt die Vertretung auf dem Internationalen Astronautischen Kongress (IAC) letzte Woche in Bremen klar macht. Landspace plant, am 27. Oktober den ersten orbitalen Testflug ihrer kleinen ZQ-1 Rakete durchzuführen. Mit an Bord sollen zwei Satelliten der dänischen Firma Gomspace sein.

Stellenmarkt
  1. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Mit 27 Tonnen Startgewicht und einer Nutzlast von 200 Kilogramm in einen sonnensynchronen Orbit ist die ZQ-1 eine eher kleine Rakete. Die drei Stufen aus Feststofftriebwerken ließen sich rasch entwickeln und bilden eine Plattform zum Start kleiner Satelliten, die es bisher in China noch nicht gibt. Auf Nachfrage gab ein Unternehmenssprecher an, dass sich die Startkosten in der Größenordnung von 35 Millionen Yuan bewegen werden. Das ist vergleichbar mit dem Preis der etwas leistungsschwächeren Electron-Rakete aus Neuseeland.

Landspace testet eigenes Triebwerk

Die Erfahrung der kleinen Rakete soll dem Unternehmen als Test für die Entwicklung der wesentlich größeren ZQ-2 dienen. Sie zeigt auch deutlich die Verknüpfung zwischen dem privaten Unternehmen und den staatlichen Betrieben. Landspace entwickelt für diese Rakete ein eigenes Triebwerk, das erste Methantriebwerk in China überhaupt. Auch die geplanten technischen Daten deuten eher auf einen ersten Versuch, als auf ein über lang Zeit optimiertes Triebwerk hin. Mit 80 Tonnen (800kN) Schub wird das Triebwerk etwas weniger Schub als das aktuelle Merlin-Triebwerk von SpaceX haben, aber mit 1,3 Tonnen fast das dreifache Gewicht.

Die Treibstofftanks und restlichen Strukturen sollen von einem Zulieferer kommen. Dabei hat die Rakete mit 3,35 m den gleichen Durchmesser wie die Changzheng-Raketen (Langer Marsch) und dürfte aus den gleichen Produktionsanlagen stammen. Derartiges gibt es aber auch anderswo. Als Orbital Sciences in den USA die Antares-Rakete entwickelte, gab sie den Bau der Tanks und Strukturen an den ukrainischen Staatsbetrieb Juschmasch ab, der dafür die Konstruktion der Zenit-Rakete übernahm.

Landspace hat amibionierte Zeitpläne und noch größere Raketen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRLUYB19
  2. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  3. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  4. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

Icestorm 12. Okt 2018

1000 Starts im Jahr und ein langsam überfüllter geostationärer Orbit, lassen mich dies...

NaiZyy 11. Okt 2018

weil man in echt nichts vorzuweisen hat

chefin 11. Okt 2018

Fallschirmlandungen sind relativ crashanfällig. Einerseits will man möglichst leicht...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /