Landspace hat amibionierte Zeitpläne und noch größere Raketen

Vier der neuen Triebwerke sollen die erste Stufe antreiben, die zweite Stufe nur eines. Schon für nächstes Jahr ist das "Critical Design Review" geplant, in dem der endgültige Bauplan der Rakete festgelegt wird, und der Jungfernflug für 2020. Dieser Zeitplan für die ZQ-2 ist sehr ambitioniert. Bisher wurde von dem Triebwerk nur die Brennkammer für 20 Sekunden getestet. Die wichtigen Treibstoffpumpen, die pro Sekunde 230 kg Treibstoff in die Brennkammer fördern müssen, sind noch nicht fertig.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Java Full Stack & Cloud
    TraceTronic GmbH, Dresden
Detailsuche

Zum Vergleich: Arianespace musste nach eigener Aussage die Ariane 6 vereinfachen, weil sechs Jahre sonst zu wenig Zeit für die Entwicklung wären. Das alles obwohl die Ariane 6 wenig mehr als ein Upgrade der Ariane 5 darstellt, deren neue Triebwerke längst entwickelt waren und viele Strukturen übernommen werden konnten.

Mit einer Nutzlast von zwei Tonnen in den sonnensynchronen Orbit wird die ZQ-2 etwa die zehnfache Nutzlast der ZQ-1 haben. Aber Landspace hat längst größere Pläne. Die Konstruktion der ZQ-2 ist keinesfalls ideal. Sowohl das schwere Triebwerk als auch der Tank müssen bis in den Zielorbit gebracht werden, was die Nutzlast verringert. Eine ZQ-2a mit einer dritten Stufe soll später wenigstens 50 Prozent mehr Nutzlast liefern. Mit 10 Tonnen Schub im Vakuum und 350 kg Gewicht hat dieses Triebwerk zwar ein noch schlechteres Schub-Gewicht-Verhältnis, aber eine Tonne weniger Gewicht im Triebwerk und einige Tonnen Einsparung durch einen kleineren Treibstofftank bringen große Vorteile in der Nutzlast.

Die ZQ-2a soll auch wieder landen können

Laut Aussage des Unternehmens soll alles für die Wiederverwendung von Raketenstufen vorbereitet werden. Geplant ist für die ZQ-2 eine vertikale Landung. Wie die ablaufen soll, wurde in einer Pressekonferenz zur Vorstellung der Rakete auf dem IAC in Bremen nicht gesagt. Aber in weiteren Gesprächen gelang ein Blick hinter die Kulissen. Ausgangspunkt war, dass die ZQ-2a mit rund 300 Tonnen beim Start etwas mehr Schub haben wird als die ZQ-2 mit 268 Tonnen. Der Unternehmenssprecher verneinte aber, dass die neue Rakete verbesserte Triebwerke haben wird.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vielmehr habe die erste Stufe zusätzliche Steuertriebwerke, die identisch mit den Triebwerken der dritten Stufe sein sollen. Vier davon würden den Unterschied im Schub erklären. Allerdings sind solche Triebwerke nur bei Raketenstufen mit einem einzigen Triebwerk oder starr montierten Triebwerken notwendig. Vier zusätzliche, regelbare und wiederzündbare Triebwerke mit einem zusätzlichen Schub von 32 Tonnen wären aber perfekt, um eine leere Raketenstufe weich zu landen. Denn die vier Haupttriebwerke hätten dafür viel zu viel Schub.

Die noch weiter gehenden Pläne sehen vor, zwei oder vier weitere Raketenstufen als Seitenbooster zu benutzen, ähnlich der Falcon Heavy. Die Nutzlast soll dadurch auf 17 bis 32 Tonnen in einen niedrigen Erdorbit gesteigert werden. Diese Varianten würden die Leistung der beiden Varianten der Ariane 6 jeweils etwas übertreffen. Wie fest die Pläne des Unternehmens sind, bleibt abzuwarten. Der Unternehmenssprecher bezeichnete die Pläne als sehr vorläufig. Zuerst müssen die Raketen fliegen und sich bewähren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 IAC: Private chinesische Raketen drängen auf den Weltmarkt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /