Abo
  • Services:

Landspace hat amibionierte Zeitpläne und noch größere Raketen

Vier der neuen Triebwerke sollen die erste Stufe antreiben, die zweite Stufe nur eines. Schon für nächstes Jahr ist das "Critical Design Review" geplant, in dem der endgültige Bauplan der Rakete festgelegt wird, und der Jungfernflug für 2020. Dieser Zeitplan für die ZQ-2 ist sehr ambitioniert. Bisher wurde von dem Triebwerk nur die Brennkammer für 20 Sekunden getestet. Die wichtigen Treibstoffpumpen, die pro Sekunde 230 kg Treibstoff in die Brennkammer fördern müssen, sind noch nicht fertig.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Dresden

Zum Vergleich: Arianespace musste nach eigener Aussage die Ariane 6 vereinfachen, weil sechs Jahre sonst zu wenig Zeit für die Entwicklung wären. Das alles obwohl die Ariane 6 wenig mehr als ein Upgrade der Ariane 5 darstellt, deren neue Triebwerke längst entwickelt waren und viele Strukturen übernommen werden konnten.

Mit einer Nutzlast von zwei Tonnen in den sonnensynchronen Orbit wird die ZQ-2 etwa die zehnfache Nutzlast der ZQ-1 haben. Aber Landspace hat längst größere Pläne. Die Konstruktion der ZQ-2 ist keinesfalls ideal. Sowohl das schwere Triebwerk als auch der Tank müssen bis in den Zielorbit gebracht werden, was die Nutzlast verringert. Eine ZQ-2a mit einer dritten Stufe soll später wenigstens 50 Prozent mehr Nutzlast liefern. Mit 10 Tonnen Schub im Vakuum und 350 kg Gewicht hat dieses Triebwerk zwar ein noch schlechteres Schub-Gewicht-Verhältnis, aber eine Tonne weniger Gewicht im Triebwerk und einige Tonnen Einsparung durch einen kleineren Treibstofftank bringen große Vorteile in der Nutzlast.

Die ZQ-2a soll auch wieder landen können

Laut Aussage des Unternehmens soll alles für die Wiederverwendung von Raketenstufen vorbereitet werden. Geplant ist für die ZQ-2 eine vertikale Landung. Wie die ablaufen soll, wurde in einer Pressekonferenz zur Vorstellung der Rakete auf dem IAC in Bremen nicht gesagt. Aber in weiteren Gesprächen gelang ein Blick hinter die Kulissen. Ausgangspunkt war, dass die ZQ-2a mit rund 300 Tonnen beim Start etwas mehr Schub haben wird als die ZQ-2 mit 268 Tonnen. Der Unternehmenssprecher verneinte aber, dass die neue Rakete verbesserte Triebwerke haben wird.

Vielmehr habe die erste Stufe zusätzliche Steuertriebwerke, die identisch mit den Triebwerken der dritten Stufe sein sollen. Vier davon würden den Unterschied im Schub erklären. Allerdings sind solche Triebwerke nur bei Raketenstufen mit einem einzigen Triebwerk oder starr montierten Triebwerken notwendig. Vier zusätzliche, regelbare und wiederzündbare Triebwerke mit einem zusätzlichen Schub von 32 Tonnen wären aber perfekt, um eine leere Raketenstufe weich zu landen. Denn die vier Haupttriebwerke hätten dafür viel zu viel Schub.

Die noch weiter gehenden Pläne sehen vor, zwei oder vier weitere Raketenstufen als Seitenbooster zu benutzen, ähnlich der Falcon Heavy. Die Nutzlast soll dadurch auf 17 bis 32 Tonnen in einen niedrigen Erdorbit gesteigert werden. Diese Varianten würden die Leistung der beiden Varianten der Ariane 6 jeweils etwas übertreffen. Wie fest die Pläne des Unternehmens sind, bleibt abzuwarten. Der Unternehmenssprecher bezeichnete die Pläne als sehr vorläufig. Zuerst müssen die Raketen fliegen und sich bewähren.

 IAC: Private chinesische Raketen drängen auf den Weltmarkt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 45,99€ Release 04.12.
  3. (-79%) 4,25€
  4. 9,95€

Icestorm 12. Okt 2018

1000 Starts im Jahr und ein langsam überfüllter geostationärer Orbit, lassen mich dies...

NaiZyy 11. Okt 2018

weil man in echt nichts vorzuweisen hat

chefin 11. Okt 2018

Fallschirmlandungen sind relativ crashanfällig. Einerseits will man möglichst leicht...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
      Autonome Schiffe
      Und abends geht der Kapitän nach Hause

      Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
      Ein Bericht von Werner Pluta

      1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
      2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
      3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

        •  /