Abo
  • Services:

Landspace hat amibionierte Zeitpläne und noch größere Raketen

Vier der neuen Triebwerke sollen die erste Stufe antreiben, die zweite Stufe nur eines. Schon für nächstes Jahr ist das "Critical Design Review" geplant, in dem der endgültige Bauplan der Rakete festgelegt wird, und der Jungfernflug für 2020. Dieser Zeitplan für die ZQ-2 ist sehr ambitioniert. Bisher wurde von dem Triebwerk nur die Brennkammer für 20 Sekunden getestet. Die wichtigen Treibstoffpumpen, die pro Sekunde 230 kg Treibstoff in die Brennkammer fördern müssen, sind noch nicht fertig.

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Zum Vergleich: Arianespace musste nach eigener Aussage die Ariane 6 vereinfachen, weil sechs Jahre sonst zu wenig Zeit für die Entwicklung wären. Das alles obwohl die Ariane 6 wenig mehr als ein Upgrade der Ariane 5 darstellt, deren neue Triebwerke längst entwickelt waren und viele Strukturen übernommen werden konnten.

Mit einer Nutzlast von zwei Tonnen in den sonnensynchronen Orbit wird die ZQ-2 etwa die zehnfache Nutzlast der ZQ-1 haben. Aber Landspace hat längst größere Pläne. Die Konstruktion der ZQ-2 ist keinesfalls ideal. Sowohl das schwere Triebwerk als auch der Tank müssen bis in den Zielorbit gebracht werden, was die Nutzlast verringert. Eine ZQ-2a mit einer dritten Stufe soll später wenigstens 50 Prozent mehr Nutzlast liefern. Mit 10 Tonnen Schub im Vakuum und 350 kg Gewicht hat dieses Triebwerk zwar ein noch schlechteres Schub-Gewicht-Verhältnis, aber eine Tonne weniger Gewicht im Triebwerk und einige Tonnen Einsparung durch einen kleineren Treibstofftank bringen große Vorteile in der Nutzlast.

Die ZQ-2a soll auch wieder landen können

Laut Aussage des Unternehmens soll alles für die Wiederverwendung von Raketenstufen vorbereitet werden. Geplant ist für die ZQ-2 eine vertikale Landung. Wie die ablaufen soll, wurde in einer Pressekonferenz zur Vorstellung der Rakete auf dem IAC in Bremen nicht gesagt. Aber in weiteren Gesprächen gelang ein Blick hinter die Kulissen. Ausgangspunkt war, dass die ZQ-2a mit rund 300 Tonnen beim Start etwas mehr Schub haben wird als die ZQ-2 mit 268 Tonnen. Der Unternehmenssprecher verneinte aber, dass die neue Rakete verbesserte Triebwerke haben wird.

Vielmehr habe die erste Stufe zusätzliche Steuertriebwerke, die identisch mit den Triebwerken der dritten Stufe sein sollen. Vier davon würden den Unterschied im Schub erklären. Allerdings sind solche Triebwerke nur bei Raketenstufen mit einem einzigen Triebwerk oder starr montierten Triebwerken notwendig. Vier zusätzliche, regelbare und wiederzündbare Triebwerke mit einem zusätzlichen Schub von 32 Tonnen wären aber perfekt, um eine leere Raketenstufe weich zu landen. Denn die vier Haupttriebwerke hätten dafür viel zu viel Schub.

Die noch weiter gehenden Pläne sehen vor, zwei oder vier weitere Raketenstufen als Seitenbooster zu benutzen, ähnlich der Falcon Heavy. Die Nutzlast soll dadurch auf 17 bis 32 Tonnen in einen niedrigen Erdorbit gesteigert werden. Diese Varianten würden die Leistung der beiden Varianten der Ariane 6 jeweils etwas übertreffen. Wie fest die Pläne des Unternehmens sind, bleibt abzuwarten. Der Unternehmenssprecher bezeichnete die Pläne als sehr vorläufig. Zuerst müssen die Raketen fliegen und sich bewähren.

 IAC: Private chinesische Raketen drängen auf den Weltmarkt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 119,90€
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Icestorm 12. Okt 2018 / Themenstart

1000 Starts im Jahr und ein langsam überfüllter geostationärer Orbit, lassen mich dies...

NaiZyy 11. Okt 2018 / Themenstart

weil man in echt nichts vorzuweisen hat

chefin 11. Okt 2018 / Themenstart

Fallschirmlandungen sind relativ crashanfällig. Einerseits will man möglichst leicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /