Abo
  • IT-Karriere:

IAB: "Mozilla ist unternehmensfeindlich"

Werbung im Internet erhitzt die Gemüter, und das nicht nur auf Nutzerseite. Das Interactive Advertising Bureau (IAB) schlägt scharfe Töne in der Debatte um Tracking und Adblocker an und knöpft sich dabei Mozilla vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Randall Rothenberg kritisiert Mozilla scharf.
Randall Rothenberg kritisiert Mozilla scharf. (Bild: IAB)

Randall Rothenberg, Chef der Onlinewerbe-Vereinigung IAB, wirft Mozilla Unternehmensfeindlichkeit vor. Mozilla verliere seine eigenen Werte und gefährde die Existenz kleiner Onlinefirmen, so Rothenberg in einem offenen Brandbrief, in dem er Mozilla und andere Browserhersteller letztendlich aber auch umwirbt und auf eine engere Zusammenarbeit drängt.

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden), Schallstadt
  2. BWI GmbH, Meckenheim, Wilhelmshaven, Frankfurt

Der aktuelle Streit entzündet sich an Mozillas Plänen, Third-Party-Cookies weitgehend zu blockieren. Denn den von Mozilla derzeit angestrebten Kompromiss, dabei ein zentrales Cookie Clearinghouse einzuschalten, das vom Center for Internet and Society der Universität Stanford betrieben werden soll, lehnt das IAB ab.

Rothenberg kritisiert zum einen, dass überhaupt eine zentrale Stelle darüber entscheiden soll, welche Cookies erlaubt sind und welche nicht. Ganz besonders aber echauffiert er sich darüber, dass das Cookie Clearinghouse ausgerechnet von Aleecia McDonald geleitet werden soll, die bis vor kurzem die Arbeitsgruppe Trackingschutz des W3C leitete und dabei gegenüber der Werbewirtschaft eine recht kompromisslose Haltung an den Tag legte. Rothenberg zitiert sie in Bezug auf den geplanten Do-Not-Track-Standard des W3C mit den Worten: "Wie auch immer der von W3C erarbeitete Standard aussehen wird, einige Drittanbieter wird er in die Pleite treiben. Aber das ist in Ordnung, denn das ist gut für die Privatsphäre im Internet."

McDonald hat zudem nun auch noch ausgerechnet den Stanford-Doktoranden Jonathan Mayer in das Advisory Board des Cookie Clearinghouse berufen. Mayer hat den ursprünglichen Patch für Firefox geschrieben, der sämtliche Third-Party-Cookies von Websites blockiert, die ein Nutzer zuvor nicht selbst besucht hat. Für Rothenberg ist Mayer ein "unternehmensfeindlicher Extremist". Hingegen seien keine Vertreter von Werbenetzwerken oder Onlinepublishern in dem Gremium vertreten.

Die Datensammlung über Tracking-Cookies verteidigt Rothenberg. Die Daten seien für die Wirtschaft notwendig und vergleichbar mit Daten, die im Einzelhandel an der Kasse gesammelt oder von Statistikbehörden erfasst werden. Würden diese Daten plötzlich wegfallen, würde dies einige Unternehmen in die Pleite treiben, sagt er.

Letztendlich zweifelt Rothenberg an, dass ein zentrales Cookie Clearinghouse überhaupt funktionieren kann: Nach seiner Ansicht ist es zu einfach, Unternehmen durch falsche Anträge zum Blockieren ihrer Cookies zu schaden oder das Cookie Clearinghouse mit einer Vielzahl von Anträgen zu überfluten, was dann wie eine DoS-Attacke wirke. Ganz allgemein hält Rothenberg Mozilla vor, dass die Einrichtung einer zentralen Stelle, die Gatekeeper-Funktionen für das ganze Netz übernimmt, nicht mit dem Mozilla-Manifest vereinbar sei, das ein offenes und dezentrales Internet einfordert.

Es geht aber nicht nur um das Thema Tracking, auch beim Thema Adblocker macht das IAB Mozilla Vorwürfe. So sei Mozilla der größte Distributor von Adblock Plus. In manchen Märkten blockiere die Firefox-Erweiterung bis zu 50 Prozent der Werbung auf den Websites großer Publisher und wirke sich damit verheerend auf deren Umsätze aus.

Und so fordert Rothenberg Mozilla auf, Adblocker zu blockieren, nicht mit Personen zusammenzuarbeiten, die in der Vergangenheit wenig Kompromissbereitschaft gezeigt hätten und Onlinepublishern und Agenturen zu zeigen, dass sich Mozilla auch um ihre Anliegen kümmere. Er bittet Mozilla und auch alle anderen Browserhersteller, sich dem IAB anzuschließen, um an dessen Diskussionen teilzunehmen. Die Mitgliedsgebühren würde man Mozilla im ersten Jahr erlassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 234,90€
  2. 58,99€
  3. ab 194,90€

defiance 24. Jul 2013

Mozilla soll bleiben wie es ist? ... Also vollkommen Weisungsabhängig von google als...

posix 18. Jul 2013

Bezüglich LSO Cookies, nun diese werden ja stehts am selben Ort gespeichert, was würde...

posix 18. Jul 2013

Eben genau das ist der Punkt, die Werbung würde man auch so zwar wahrnehmen jedoch...

gforix 18. Jul 2013

Gerade Google setzt auf Tracking, welches durch das Blocken von Cookies zumindest nicht...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /