Abo
  • IT-Karriere:

IAB: "Mozilla ist unternehmensfeindlich"

Werbung im Internet erhitzt die Gemüter, und das nicht nur auf Nutzerseite. Das Interactive Advertising Bureau (IAB) schlägt scharfe Töne in der Debatte um Tracking und Adblocker an und knöpft sich dabei Mozilla vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Randall Rothenberg kritisiert Mozilla scharf.
Randall Rothenberg kritisiert Mozilla scharf. (Bild: IAB)

Randall Rothenberg, Chef der Onlinewerbe-Vereinigung IAB, wirft Mozilla Unternehmensfeindlichkeit vor. Mozilla verliere seine eigenen Werte und gefährde die Existenz kleiner Onlinefirmen, so Rothenberg in einem offenen Brandbrief, in dem er Mozilla und andere Browserhersteller letztendlich aber auch umwirbt und auf eine engere Zusammenarbeit drängt.

Stellenmarkt
  1. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Stuttgart
  2. HIS Hochschul-Informations-System eG, Hannover

Der aktuelle Streit entzündet sich an Mozillas Plänen, Third-Party-Cookies weitgehend zu blockieren. Denn den von Mozilla derzeit angestrebten Kompromiss, dabei ein zentrales Cookie Clearinghouse einzuschalten, das vom Center for Internet and Society der Universität Stanford betrieben werden soll, lehnt das IAB ab.

Rothenberg kritisiert zum einen, dass überhaupt eine zentrale Stelle darüber entscheiden soll, welche Cookies erlaubt sind und welche nicht. Ganz besonders aber echauffiert er sich darüber, dass das Cookie Clearinghouse ausgerechnet von Aleecia McDonald geleitet werden soll, die bis vor kurzem die Arbeitsgruppe Trackingschutz des W3C leitete und dabei gegenüber der Werbewirtschaft eine recht kompromisslose Haltung an den Tag legte. Rothenberg zitiert sie in Bezug auf den geplanten Do-Not-Track-Standard des W3C mit den Worten: "Wie auch immer der von W3C erarbeitete Standard aussehen wird, einige Drittanbieter wird er in die Pleite treiben. Aber das ist in Ordnung, denn das ist gut für die Privatsphäre im Internet."

McDonald hat zudem nun auch noch ausgerechnet den Stanford-Doktoranden Jonathan Mayer in das Advisory Board des Cookie Clearinghouse berufen. Mayer hat den ursprünglichen Patch für Firefox geschrieben, der sämtliche Third-Party-Cookies von Websites blockiert, die ein Nutzer zuvor nicht selbst besucht hat. Für Rothenberg ist Mayer ein "unternehmensfeindlicher Extremist". Hingegen seien keine Vertreter von Werbenetzwerken oder Onlinepublishern in dem Gremium vertreten.

Die Datensammlung über Tracking-Cookies verteidigt Rothenberg. Die Daten seien für die Wirtschaft notwendig und vergleichbar mit Daten, die im Einzelhandel an der Kasse gesammelt oder von Statistikbehörden erfasst werden. Würden diese Daten plötzlich wegfallen, würde dies einige Unternehmen in die Pleite treiben, sagt er.

Letztendlich zweifelt Rothenberg an, dass ein zentrales Cookie Clearinghouse überhaupt funktionieren kann: Nach seiner Ansicht ist es zu einfach, Unternehmen durch falsche Anträge zum Blockieren ihrer Cookies zu schaden oder das Cookie Clearinghouse mit einer Vielzahl von Anträgen zu überfluten, was dann wie eine DoS-Attacke wirke. Ganz allgemein hält Rothenberg Mozilla vor, dass die Einrichtung einer zentralen Stelle, die Gatekeeper-Funktionen für das ganze Netz übernimmt, nicht mit dem Mozilla-Manifest vereinbar sei, das ein offenes und dezentrales Internet einfordert.

Es geht aber nicht nur um das Thema Tracking, auch beim Thema Adblocker macht das IAB Mozilla Vorwürfe. So sei Mozilla der größte Distributor von Adblock Plus. In manchen Märkten blockiere die Firefox-Erweiterung bis zu 50 Prozent der Werbung auf den Websites großer Publisher und wirke sich damit verheerend auf deren Umsätze aus.

Und so fordert Rothenberg Mozilla auf, Adblocker zu blockieren, nicht mit Personen zusammenzuarbeiten, die in der Vergangenheit wenig Kompromissbereitschaft gezeigt hätten und Onlinepublishern und Agenturen zu zeigen, dass sich Mozilla auch um ihre Anliegen kümmere. Er bittet Mozilla und auch alle anderen Browserhersteller, sich dem IAB anzuschließen, um an dessen Diskussionen teilzunehmen. Die Mitgliedsgebühren würde man Mozilla im ersten Jahr erlassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)

defiance 24. Jul 2013

Mozilla soll bleiben wie es ist? ... Also vollkommen Weisungsabhängig von google als...

posix 18. Jul 2013

Bezüglich LSO Cookies, nun diese werden ja stehts am selben Ort gespeichert, was würde...

posix 18. Jul 2013

Eben genau das ist der Punkt, die Werbung würde man auch so zwar wahrnehmen jedoch...

gforix 18. Jul 2013

Gerade Google setzt auf Tracking, welches durch das Blocken von Cookies zumindest nicht...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

      •  /