IaaS: Openstack Queens unterstützt vGPUs und Container

Mit der aktuellen Veröffentlichung der Openstack-Plattform Queens bietet die Cloud-Software eine bessere Anbindung und Nutzung von Hardwareressourcen, was vor allem für vGPUs und FPGAs gilt. Genutzt werden nun auch Container und die -Orchestrierung Kubernetes.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Openstack nutzt jetzt auch Container.
Openstack nutzt jetzt auch Container. (Bild: Aaron Hockley/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die freie Infrastructure-as-a-Service-Lösung Openstack ist nun in ihrer 17. Version mit dem Codenamen Queens verfügbar. Die aktuelle Version bringt vor allem verbesserte Hardwareunterstützung in der gewünschten Cloud-Umgebung. So können in Openstack Queens Cloud-Anbieter in der Compute-Instanz Nova mittels sogenannter Flavors, also Vorlagen für virtuelle Maschinen (VM), Ressourcen für vGPUs (virtual GPU) festlegen und entsprechend die Unterstützung dafür anfordern. Endnutzer sollen die VMs direkt booten können, die über vGPUs verfügen, etwa um Machine-Learning-Anwendungen zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. IT-Service Mitarbeiter (m/w/d) 1st & 2nd Level
    Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten
  2. (Senior) JavaScript-Entwickler (m/w/d)
    Sparkassen-Finanzportal GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Mit dem Cyborg-Framework, das ebenfalls neu im Queens-Release eingeführt wird, steht zudem eine weitere Option zur Verwaltung von Hardwareressourcen zur Verfügung. Darüber lässt sich eine Hardwarebeschleunigung etwa via GPU und FPGA realisieren, indem die Hardware schnell identifiziert und an Instanzen angeheftet werden kann. Die großen proprietären Cloud-Anbieter Amazon, Google und Microsoft Azure bieten bereits ähnliche Möglichkeiten zur Nutzung von Hardware wie vGPUs oder FPGAs.

Rettung für Bare-Metal-Systeme und Containerdienst Zun

Der bei Nova bereits vorhandene Rescue-Modus hält mit dem Queens-Release auch für Bare-Metal-Systeme Einzug. Der Ironic Rescue Mode soll es Nutzern ermöglichen, Fehler bei falsch konfiguriertem Bare-Metal-Knoten zu beheben oder andere schwerwiegende Probleme zu lösen, wie etwa einen verloren gegangenen SSH-Schlüssel. Die Nutzung von Ironic und damit der Einsatz von Bare-Metal-Systemen sei zwischen April und November 2017 von 9 auf 20 Prozent gestiegen, habe die Nutzerumfrage der Openstack-Foundation ergeben.

Neu im Queens-Release ist auch der Containerdienst Zun. Mit dem neu in das Openstack-Ökosystem aufgenommenen Zun-Projekt sollen Anwender Container starten und betreiben können, ohne Server und Cluster administrieren zu müssen. Zun arbeitet mit Openstack-Komponenten Neutron (Netzwerk), Cinder (Blockgeräte), Keystone (Identity) und weiteren Kernelementen der Cloud-Software zusammen.

Golem Akademie
  1. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
  2. Docker & Containers - From Zero to Hero
    5.-7. Oktober 2021, online
  3. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
Weitere IT-Trainings

Mit dem LOCI findet ein weiteres Projekt Aufnahme. Es dient zur Erstellung von Images von Open-Stack-Services, die mit den Spezifikationen der Open Container Initiative kompatibel sind. Die Images lassen sich in Deployment-Tools betreiben. Queens bringt dafür eine weitere Neuerung mit: Openstack-Helm, das eine Sammlung von sogenannten Charts und Werkzeugen bereithält, mit der sich etwa das Lifecycle-Management von Openstack auf Kubernetes verwalten lässt. Helm selbst dient zum Vereinfachen des Aufsetzens komplexer Anwendungen auf Kubernetes.

Weitere Neuerungen finden sich in den Release Notes. Openstack Queens wird das Hauptthema beim Openstack Summit in Vancouver (21. bis 24. Mai 2018) sein. Im November, zum nächsten Release von Openstack, macht der Summit dann erstmals in Deutschland Station und dort in Berlin (13. bis 15. November 2018).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /