Abo
  • Services:

IaaS: Openstack Queens unterstützt vGPUs und Container

Mit der aktuellen Veröffentlichung der Openstack-Plattform Queens bietet die Cloud-Software eine bessere Anbindung und Nutzung von Hardwareressourcen, was vor allem für vGPUs und FPGAs gilt. Genutzt werden nun auch Container und die -Orchestrierung Kubernetes.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Openstack nutzt jetzt auch Container.
Openstack nutzt jetzt auch Container. (Bild: Aaron Hockley/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die freie Infrastructure-as-a-Service-Lösung Openstack ist nun in ihrer 17. Version mit dem Codenamen Queens verfügbar. Die aktuelle Version bringt vor allem verbesserte Hardwareunterstützung in der gewünschten Cloud-Umgebung. So können in Openstack Queens Cloud-Anbieter in der Compute-Instanz Nova mittels sogenannter Flavors, also Vorlagen für virtuelle Maschinen (VM), Ressourcen für vGPUs (virtual GPU) festlegen und entsprechend die Unterstützung dafür anfordern. Endnutzer sollen die VMs direkt booten können, die über vGPUs verfügen, etwa um Machine-Learning-Anwendungen zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart

Mit dem Cyborg-Framework, das ebenfalls neu im Queens-Release eingeführt wird, steht zudem eine weitere Option zur Verwaltung von Hardwareressourcen zur Verfügung. Darüber lässt sich eine Hardwarebeschleunigung etwa via GPU und FPGA realisieren, indem die Hardware schnell identifiziert und an Instanzen angeheftet werden kann. Die großen proprietären Cloud-Anbieter Amazon, Google und Microsoft Azure bieten bereits ähnliche Möglichkeiten zur Nutzung von Hardware wie vGPUs oder FPGAs.

Rettung für Bare-Metal-Systeme und Containerdienst Zun

Der bei Nova bereits vorhandene Rescue-Modus hält mit dem Queens-Release auch für Bare-Metal-Systeme Einzug. Der Ironic Rescue Mode soll es Nutzern ermöglichen, Fehler bei falsch konfiguriertem Bare-Metal-Knoten zu beheben oder andere schwerwiegende Probleme zu lösen, wie etwa einen verloren gegangenen SSH-Schlüssel. Die Nutzung von Ironic und damit der Einsatz von Bare-Metal-Systemen sei zwischen April und November 2017 von 9 auf 20 Prozent gestiegen, habe die Nutzerumfrage der Openstack-Foundation ergeben.

Neu im Queens-Release ist auch der Containerdienst Zun. Mit dem neu in das Openstack-Ökosystem aufgenommenen Zun-Projekt sollen Anwender Container starten und betreiben können, ohne Server und Cluster administrieren zu müssen. Zun arbeitet mit Openstack-Komponenten Neutron (Netzwerk), Cinder (Blockgeräte), Keystone (Identity) und weiteren Kernelementen der Cloud-Software zusammen.

Mit dem LOCI findet ein weiteres Projekt Aufnahme. Es dient zur Erstellung von Images von Open-Stack-Services, die mit den Spezifikationen der Open Container Initiative kompatibel sind. Die Images lassen sich in Deployment-Tools betreiben. Queens bringt dafür eine weitere Neuerung mit: Openstack-Helm, das eine Sammlung von sogenannten Charts und Werkzeugen bereithält, mit der sich etwa das Lifecycle-Management von Openstack auf Kubernetes verwalten lässt. Helm selbst dient zum Vereinfachen des Aufsetzens komplexer Anwendungen auf Kubernetes.

Weitere Neuerungen finden sich in den Release Notes. Openstack Queens wird das Hauptthema beim Openstack Summit in Vancouver (21. bis 24. Mai 2018) sein. Im November, zum nächsten Release von Openstack, macht der Summit dann erstmals in Deutschland Station und dort in Berlin (13. bis 15. November 2018).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 54,95€

Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
    2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

      •  /