IAA Transportation: Akku schlägt Brennstoffzelle

Auf der IAA Transportation in Hannover wird deutlich: Wasserstoff und Brennstoffzelle spielen eine untergeordnete Rolle beim Gütertransport.

Ein Bericht von Dirk Kunde veröffentlicht am
Einride zeigt auf der IAA Transportation seinen ferngesteuerten Lkw.
Einride zeigt auf der IAA Transportation seinen ferngesteuerten Lkw. (Bild: Dirk Kunde)

Der Besuch einer Fahrzeugmesse ist wie eine Reise mit der Zeitmaschine. Man sieht, was in wenigen Jahren auf die Straße kommt. Beim Gang durch die Hallen und das Freigelände in Hannover wird deutlich: Die Zukunft des Güterverkehrs ist batterieelektrisch. Natürlich findet man auf der IAA Transportation auch Lkw mit Brennstoffzellen und Wasserstoff im Tank, doch man muss genau hinschauen.

Inhalt:
  1. IAA Transportation: Akku schlägt Brennstoffzelle
  2. Die Kosten entscheiden

Bei Verteilverkehren und Lieferfahrten innerhalb der Städte gibt es nur den batterieelektrischen Antrieb. Ford Pro setzt in Hannover vollständig auf seinen E-Transit für Ladungen bis zwei Tonnen sowie den kleineren E-Transit Custom für bis zu einer Tonne Ladung.

Die großen Marken für Zugmaschinen und Lkw wie Daimler und DAF, Scania und MAN zeigen auf ihren Ständen ebenfalls vor allem Batterien unter dem Fahrerhaus. "Drei Viertel der eingesetzten Energie gehen bei den Umwandlungen von Wasserstoff verloren", sagt Alexander Vlaskamp. Damit erteilt der CEO von MAN der Brennstoffzelle im Lkw eine Absage. Vlaskamp ist gleichzeitig Vorstandsmitglied der Traton Group, unter deren Dach MAN, Scania, Volkswagen Truck & Bus sowie der Lkw-Hersteller Navistar aus den USA gebündelt sind.

500 km Reichweite mit dem eActros

Martin Daum, CEO von Daimler Truck betont, man habe bereits acht rein batterieelektrische Serienfahrzeuge im Portfolio. Zum "Star" der Messe wird sich vermutlich der Mercedes-Benz eActros Long Haul entwickeln. Daimler Truck präsentiert einen Fernverkehrs-Lkw mit rund 500 km Reichweite. Drei Akkus mit insgesamt 600 kWh und zwei E-Motoren treiben das Gespann an.

Stellenmarkt
  1. IT Security Architect (m/w/d)
    Knorr-Bremse Services GmbH, Berlin
  2. Digital Service Coordinator (m/w/d)
    Samsung Electronics GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

"Schon in wenigen Jahren werden wir Reichweiten von 600 bis 800 Kilometer mit Batterien sehen", ist MAN-Chef Vlaskamp überzeugt. Volvo Trucks hat mit 1.650 Quadratmetern einen sehr großen Stand in Halle 21 aufgebaut. Hier stehen eine Sattelzugmaschine, ein Abrollkipper, ein Lkw mit Müllpresseaufbau sowie weitere Exponate: Keiner davon hat einen Verbrennungsmotor.

Der gesamten Transportbranche ist klar, dass sie auf emissionsfreie Antriebe umsteigen muss. "Die Industrie steht für fünf Prozent der globalen Treibhausgasemissionen weltweit. Die Nutzfahrzeugindustrie befindet sich in den Startlöchern, was die Dekarbonisierung ihrer Fahrzeuge angeht", sagt Bernd Heid, Senior Partner bei McKinsey und Co-Autor der Studie Preparing the world for zero-emission trucks, die die Unternehmensberatung zur Messe vorstellt. Danach wird im Jahr 2035 mehr als die Hälfte der neu zugelassenen Lkw in Europa, den USA und China elektrisch angetrieben werden. Bis 2040 steigt der Anteil an batterieelektrischen Nutzfahrzeugen und solchen mit Brennstoffzelle auf über 85 Prozent der Neuzulassungen an.

  • DAF zeigt eine ganze Palette an batterieelektrischen Lkw. (Foto: DAF)
  • Der Mercedes-Benz eActros Long Haul soll 500 km weit kommen. (Foto: Daimler Trucks)
  • Sehr futuristisch wirkt der Lkw von Einride. (Foto: Dirk Kunde)
  • Der Lkw ist eigentlich autonom unterwegs, aber bei Problemen greift ein Mensch aus der Ferne ein. (Foto: Dirk Kunde)
  • Der MAN E-Truck soll sogar 800 km weit kommen. (Foto: MAN)
  • Der Nikola Tre BEV ist schon bestellbar. (Foto: Dirk Kunde)
  • Volvo Trucks hat ebenfalls schon eine ganze Patette an vollelektrischen Lkw im Angebot. (Foto: Volvo)
DAF zeigt eine ganze Palette an batterieelektrischen Lkw. (Foto: DAF)

Die Unternehmensberater gehen also vom Einsatz der Brennstoffzelle aus. Doch in den Gesprächen auf der Messe wird schnell klar, warum die Kombination aus Wasserstoff und Brennstoffzelle in der Praxis so weit abgeschlagen ist: Kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Kosten entscheiden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Eheran 22. Sep 2022 / Themenstart

Es ging beim Vorposter generell um "E Actros", nicht nur um LKW bzw. Berufskraftfahrer...

Eheran 21. Sep 2022 / Themenstart

Prüfen wir die Einheiten: kg * m/s² * m/s = kg*m²/s³ = Watt. Also die Leistung. Vom...

Eheran 21. Sep 2022 / Themenstart

Wie kommst du auf "wesentlich"? Wie kommst du denn auf diese Zahlen?

hazardRC 21. Sep 2022 / Themenstart

70% Reduktion bezog sich auf den Verkehrssektor. Die 125TWh gelten rein für den...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  2. James Earl Jones: Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab
    James Earl Jones
    Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab

    Die Originalstimme von Darth Vader aus Star Wars gehört James Earl Jones, der sich alterbedingt zurückzieht. Künftig wird die Stimme künstlich generiert.

  3. Fitness-Tracker: Fitbit ab 2023 nur noch mit Google-Konto
    Fitness-Tracker
    Fitbit ab 2023 nur noch mit Google-Konto

    Nach der abgeschlossenen Übernahme durch Alphabet bindet Google den Wearable-Hersteller Fitbit und seine Kunden nun enger an sich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /