IAA in München: Das große Stromern

Auf der IAA 2021 in München will sich die Autoindustrie zukunftsorientiert und klimabewusst zeigen. Im Fokus stehen fast ausschließlich Elektroautos.

Artikel von Wolfgang Gomoll/Edison.media veröffentlicht am
Der vollelektrische EQE von Mercedes wird auf der IAA 2021 erstmals ungetarnt gezeigt.
Der vollelektrische EQE von Mercedes wird auf der IAA 2021 erstmals ungetarnt gezeigt. (Bild: Mercedes-Benz)

Die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) findet Anfang September erstmals in München statt. Die Ausgabe des Jahres 2021 ist mit dem Zusatz "Mobility" versehen - und die Verantwortlichen setzen alles daran, um unter den Talaren der Automobilindustrie den selbstvermuteten Muff zu vertreiben. "Wichtig ist, dass wir als Automobilindustrie zeigen können, dass wir bereit sind für die Mobilität von morgen", erklärt VDA-Geschäftsführer Jürgen Mindel und ergänzt dann: "Wir werden zwar noch Autos mit Verbrennungsmotor in München erleben, aber der klare Fokus liegt auf der Zukunft des Antriebes. Auf batterieelektrischer Mobilität, Plugin-Hybriden und ähnlichen Formaten".

Inhalt:
  1. IAA in München: Das große Stromern
  2. Koreaner wechseln in den Angriffsmodus

Die Automobilindustrie folgt willfährig dieser Leitlinie. Getrieben von Protestaktionen, die Aktivisten bereits angekündigt haben, stehen diesmal fast ausschließlich Elektromobile im Schaufenster. Die Hersteller wollen mit einem neuen Format, das sogenannte "Open Spaces" beinhaltet, publikumsnäher werden. Vermutlich wird man vor lauter Ladesäulen die Fahrzeuge nicht mehr sehen.

Dass VW mit dem Elektro-SUV Coupé ID.5 die Elektromobilität propagiert, war zu erwarten. BMW lässt sich in seinem Heimatort nicht ausstechen und rollt den nagelneuen BMW i4 und den BMW iX auf die Bühne.

Mercedes setzt seine Elektrifizierungsoffensive weiter fort und zeigt mit dem EQE die lang erwartete E-Variante der E-Klasse. Überraschungen wird diese Limousine nicht mehr viele bieten, da sie viel von der Technik des EQS übernehmen wird. Von der wird Mercedes-Benz in München eine nochmals geschärfte AMG-Version zeigen - ein echtes Highlight der Messe.

Seat präsentiert elektrischen Kleinwagen

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    iS Software GmbH, Regensburg
  2. Produktmanager*in IT (m/w/d)
    Gesellschaft für Vermögensverwaltung der BAU mbH (GfV), Frankfurt am Main
Detailsuche

Wenn man die Zukunftsplanung des VW-Konzerns inklusive der Mutter erkunden will, lohnt sich ein Blick auf die Töchter. Die Seat-Tochter Cupra zeigt stolz den "Urbanrebel" und gibt mit dieser Studie einen Ausblick auf einen Stadt-E-Floh, der 2025 erscheinen soll. Das passt genau ins Bild, denn VW-Technikvorstand Thomas Ulbrich hat für diesen Zeitpunkt ein "Small BEV" angekündigt, der als ID.2 kommen könnte. Dieser wird in Spanien gebaut und nutzt die MEB-Lite-Plattform.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Früher ist Smart dran, die mit Partner Geely eine seriennahe Studie des kleinen Elektro-SUV vorstellen, der voraussichtlich im nächsten Jahr erscheinen wird. Noch kompakter ist der Schweizer Stadt-Winzling Microlino.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Koreaner wechseln in den Angriffsmodus 
  1. 1
  2. 2
  3.  


zerzadha 06. Sep 2021

Ah ja, der allseits beliebte Wunderakku, der seit 10 Jahren bestimmt in 2 Jahren kommt.

Trollversteher 01. Sep 2021

Bei wie vielen deutschen hochrangigeren Politkern ist da ähnlich verfahren worden? Fällt...

Thorgil 01. Sep 2021

Warum muss es das automatisch machen? Das sind unnötige Kosten und zusätzliche Wartung...

Kawim 31. Aug 2021

Ich wollte ja erst lachen, aber glaube du meinst das sogar ernst. Geh mal lieber mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. FTTC: Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent
    FTTC
    Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent

    Die Telekom sieht sich mit dem kupferbasierten Anschluss erfolgreich. Im Jahresvergleich hat sich der Kundenbestand um 1,3 Millionen auf 5,4 Millionen erhöht.

  2. Sensorfehler: Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm
    Sensorfehler
    Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm

    Ein Krabbeltier hat ein wichtiges Verkehrsmittel zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals gestoppt - indem es ein Netz über einem Sensor gesponnen hat.

  3. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • eBay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /