• IT-Karriere:
  • Services:

IAA 2015: Roboterautos brauchen kein Gaspedal und kein Lenkrad

Nie wieder durch die Prüfung fallen: Chris Urmson, Leiter von Googles Autoprojekt, ist überzeugt, dass die autonom fahrenden Autos in wenigen Jahren serienreif sind. Aber sie sollen sich stark von heutigen Autos unterscheiden.

Artikel veröffentlicht am , dpa/Deutsche Presse-Agentur/
Googles autonomes Autos: keine Symbole des manuellen Fahrens mehr
Googles autonomes Autos: keine Symbole des manuellen Fahrens mehr (Bild: Google)

Weit über anderthalb Millionen Kilometer in sechs Jahren und kein selbstverschuldeter Unfall: Googles Bilanz beim autonomen Fahren könne sich sehen lassen. Die Serienreife sei nicht mehr weit weg, sagte Chris Urmson, der bei Google die Entwicklung autonomer Fahrzeuge leitet. Sein heute 12-jähriger Sohn solle keinen Führerschein mehr brauchen.

Stellenmarkt
  1. make better GmbH, Lübeck
  2. Landeshauptstadt München, München

Google will bei selbstfahrenden Autos auf Lenkrad und Pedale unbedingt verzichten. Die Insassen sollen nur Passagiere sein. "Es war eine schwierige Entscheidung. Aber wir haben bei Tests unserer selbstfahrenden Fahrzeuge auf Autobahnen festgestellt, wie schwer es den Insassen fiel, sich noch auf den Verkehr zu konzentrieren", sagte Urmson der Deutschen Presse-Agentur auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt. "Wenn Sie sich dann plötzlich ins Verkehrsgeschehen einschalten müssen, haben Sie nicht den Überblick über die Situation, wie Sie ihn üblicherweise hätten."

Google will die Symbole des manuellen Fahrens abschaffen

Ein anderes Konzept in der Autobranche ist derzeit, die Leute am Steuer selbstfahrender Fahrzeuge mit Kameras zu beobachten und ihre Aufmerksamkeit zum Beispiel mit vibrierenden Sitzen zu wecken. Ausschließlich vom Computer gesteuerte Autos könnten aber auch Blinden oder älteren Menschen zur Verfügung stehen, wendet Urmson ein. "Im Flugzeug haben wir an den Passagiersitzen ja auch keinen Steuerknüppel." Warum also im Auto? "Wenn es darum geht, jemanden von A nach B zu bringen, können wir die Symbole des manuellen Fahrens abschaffen."

Google wolle jedoch nicht selbst zum Autohersteller werden. Die etablierten Unternehmen bauten zum Teil seit 100 Jahren Autos und verstünden die Käufer. "Es wäre dumm von uns, wenn wir versuchen würden, sie zu kopieren." Google wolle aber mit der Branche zusammenarbeiten - "um festzulegen, wie die Autos sein sollten und die nächste Phase der Mobilität einzuläuten".

Google verhandelt mit Autoherstellern

Es sei unwahrscheinlich, dass sich die Industrie nicht für Googles Technik interessiere, und der Konzern deshalb seine Autos selbst bauen werde, sagte Urmson. "Wir sprechen intensiv mit Autoherstellern, und so viele von ihnen denken vorausschauend." Die Autobranche hatte die eigenen Anstrengungen zur Entwicklung selbstfahrender Fahrzeuge beschleunigt, nachdem Google vor fünf Jahren sein Projekt vorstellte.

Es sei wichtig, transparent zu erklären, wie ein Auto sich bei Unfällen verhalte, die nicht vermieden werden könnten, betonte Urmson. "In unserem Fall versucht das Auto zuallererst, Fußgängern und Radfahrern auszuweichen. Dann vermeidet es den Kontakt mit anderen fahrenden Fahrzeugen. Und erst an dritter Stelle kommen stillstehende Objekte wie Bäume." Menschen hingegen reagierten in Unfallsituationen instinktiv.

Die Roboterautos sollten in vier Jahren marktreif sein, sagte Urmson. Sein ältester Sohn sei gerade zwölf Jahre alt geworden und könne in den USA mit 16 einen Führerschein bekommen. "Das Ziel meines Teams ist, selbstfahrende Autos zu haben, bevor er einen Führerschein machen muss." Bis dahin müsse die Technologie zuverlässiger werden. "Das System funktioniert, wir fahren jede Woche 10.000 Meilen damit." In Städten mit relativ niedrigem Verkehrsaufkommen und moderner Infrastruktur dürften die Fahrzeuge keine Probleme haben. "Irgendwann werden wir auch in Rom fahren können - aber wir sind noch nicht soweit."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)

Dwalinn 22. Sep 2015

Bei 50 km/h beträgt der Bremsweg gut 13m bei 130 km/h (schneller werden Autonomen Autos...

Tobias Claren 21. Sep 2015

Die "Menschliche" Entscheidung (die in der kurzen Zeit eh willkürlich bis präferierend...

Dino13 21. Sep 2015

Und welcher ist das jetzt genau? Ich weiß es nicht.

gadthrawn 21. Sep 2015

Oh, genau das ist heute schon ein Problem. Elektrik - simpelstes wäre...

BesorgterAutofa... 21. Sep 2015

Also sind dann die Städte voller selbstfahrender Autos die permanent laufen und damit die...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

    •  /