• IT-Karriere:
  • Services:

I3C: Linux soll Nachfolger für I2C und SPI unterstützen

Sensoren und anwendungsspezifische Prozessoren sind häufig per I2C oder SPI angebunden. Der Linux-Kernel soll nun den Nachfolger-Standard I3C unterstützen, was von erfahrenen Embedded-Entwicklern umgesetzt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach mehr als 35 Jahren bekommt I2C einen Nachfolger.
Nach mehr als 35 Jahren bekommt I2C einen Nachfolger. (Bild: laikolosse, flickr.com/CC-BY 2.0)

Viele kleinere Hardware-Bestandteile von Embedded-Geräten wie Sensoren oder auch anwendungsspezifische Prozessoren sind meist über Bussysteme wie I2C oder auch SPI an den Rest der verfügbaren Hardware oder ihr Host-System angebunden. Seit 2014 arbeitet die Mipi-Alliance an einer Kombination der beiden Spezifikationen und einem darauf aufbauenden Nachfolger: I3C. Erster Code hierfür wurde nun als Vorschlag für die langfristige Aufnahme im Linux-Kernel vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Nicolay GmbH, Nagold
  2. CompuGroup Medical SE, Koblenz

In einem Bericht des Fachmagazins EECatalog ist die neue Schnittstelle vor wenigen Wochen als längst überfällig beschrieben worden, die 35 Jahre nach dem Erscheinen von I2C dessen Mängel beheben soll. Das erklärt auch leicht die Namenswahl von I3C, das für "Improved Inter-Integrated Circuits" steht. Die Version 1.0 der I3C-Spezifikation erschien im Dezember 2016, ein erstes Update soll bereits im kommenden Frühjahr veröffentlicht werden und einige Unklarheiten beseitigen.

Der nun vorgestellte Code stammt von Boris Brezillon, der bereits viel Erfahrung mit der Entwicklung von Linux auf Embedded-Geräten hat. Brezillon arbeitet für das auf Embedded-Entwicklung spezialisierte Beratungsunternehmen Free Electrons, von dem auch viele Linux-Kernel-Maintainer oder Betreuer des Yocto-Projektes stammen.

Bisher schlägt Brezillon ein neues Linux-Subsystem für I3C vor, das mehr oder weniger losgelöst vom Vorgänger I2C im Kernel existiert. Darüber hinaus sei der Code noch lange nicht vollständig, heißt es. Die fehlenden Techniken der Spezifikation sollten aber noch implementiert werden. Kommentare zu dem Code sind bisher auch nur wenige verfügbar. Das könnte auch daran liegen, dass die I3C-Spezifikation nicht öffentlich verfügbar sei. Darauf weist der selbstständige Entwickler und I2C-Maintainer Wolfram Sang hin. Sang wünscht sich deshalb vor allem eine ausführlichere Dokumentation zur Funktionsweise des genutzten Protokolls.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless schwarz für 39,99€, weiß für 45,99€ und schnee-weiß - Gears 5 Kait...
  2. (u. a. Lenovo Legion PC-System 799,00€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP Ryzen 5 Preiskracher...
  3. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  4. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)

Jakelandiar 02. Aug 2017

Du solltest vielleicht ebenfalls lesen lernen. Die Frage des Erstellers war nicht nur...

JumpLink 01. Aug 2017

In einem anderen Kommentar zu diesem Artikel hat jemand geschrieben, dass I3C...

Xandros 01. Aug 2017

1. Ist es nicht. Sobald etwas in den Kernel-Space geladen und ausgeführt wird, ist es...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /