Abo
  • Services:
Anzeige
AWS bietet einen Bare-Metal-Service an.
AWS bietet einen Bare-Metal-Service an. (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

i3.metal: AWS bietet Bare-Metal System mit 72 Threads in der Cloud an

AWS bietet einen Bare-Metal-Service an.
AWS bietet einen Bare-Metal-Service an. (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

i3.metal ist ein neues Angebot von AWS EC2, bei dem der Kunde nur die Hardware mietet. Er kann dann sein eigenes Betriebssystem und andere Software darauf betreiben, wie auf einem traditionellen Server. Der Grundsatz von AWS dabei: Produkte werden allen statt nur einzelnen Kunden angeboten.

Amazon Web Services will alle seine Produkte allen Kunden zur Verfügung stellen. Daher ist aus der Partnerschaft des Cloudanbieters und dem Softwareunternehmen Vmware das Angebot i3.metal entstanden. AWS-Chief-Evangelist Jeff Barr beschreibt das Produkt in einem Blogpost. Das Besondere an diesem Angebot: Es handelt sich um Bare-Metal-Instanzen. Vmware wollte nur die Hardwaregrundlage in der Cloud mieten und darauf eigenständige Software und Betriebssysteme aufsetzen, ohne eine von AWS virtualisierte Umgebung gestellt zu bekommen.

Anzeige

I3.metal wird als Previewversion jetzt für alle AWS-Kunden angeboten. Es ist Teil des Produktes Elastic Compute Cloud EC2, das dem Kunden normalerweise eine von AWS erstellte Weboberfläche und Rechenkapazitäten zur Verfügung stellt. Allerdings sagt Barr in seinem Post selbst: "Wir entwickeln keine Einzellösungen für individuelle Kunden. Ein Ergebnis wird allgemein verfügbar gemacht." Individuelle Modelle seien nur schwer skalierbar.

36 Kerne und 72 Threads reichen für eine Vielzahl an Anwendungen

Bisher gibt es metal.i3 in einer vorgefertigten Hardwarekonfiguration. Dem Kunden stehen zwei Intel-Xeon-E5-2684-v4-Prozessoren zur Verfügung. Diese haben 36 Kerne mit 2,3 GHz Taktrate und Hyperthreading für 72 individuelle Threads. Das CPU-Duo wird durch 512 GiByte Arbeitsspeicher ergänzt. Außerdem werden 15,2 Terabyte an SSD-Speicher für Daten angeboten. AWS nutzt dafür ausschließlich NVMe-Laufwerke. Dieses System ist an ein 25 GBit breites ENA-Netzwerk angebunden, das laut AWS vergleichsweise geringe Latenzzeiten aufweisen soll. Das setzt jedoch voraus, dass auf der Hardware laufende Systeme ENA-kompatibel sind. Für die SSDs sollten auch NVMe-Treiber vorhanden sein.

I3.metal kann bereits ausprobiert werden. Nutzer können sich auf einer dedizierten Anmeldeseite für das Produkt anmelden, vorausgesetzt sie haben auch einen AWS-Account. Auf dem Bare-Metal-System könnte beispielsweise CoreOS für Containerdienste oder ein anderes Betriebssystem aufgespielt werden - ganz wie auf einem traditionellen Server.


eye home zur Startseite
scroogie 29. Nov 2017

Aber nicht bare metal. Du konntest nur eigene Systeme in Deiner Xen VM starten. Und Du...

nakamura 29. Nov 2017

Normalerweise stört mich so etwas nicht, aber der folgende Beitrag wird von euch ja gerne...

cyablo 29. Nov 2017

Da musst du Amazon fragen, das scheint eine Eigenentwicklung zu sein: https://aws.amazon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Treif Maschinenbau GmbH, Oberlahr
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg, Oberhausen
  4. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. 359€
  3. 75,89€

Folgen Sie uns
       


  1. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  2. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  3. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  4. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  5. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  6. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  7. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  8. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  9. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  10. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  2. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet
  3. Pinnacle Ridge Asus aktualisiert Mainboard für Ryzen 2000

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  2. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"
  3. Glasfaser Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

  1. Re: 24 Milliarden Euro für Deutschland alleine.

    Workoft | 00:16

  2. Re: Hatte Hillary nicht mehr Stimmen bekommen?

    teenriot* | 00:15

  3. Re: Wieder nur Mogelpackung

    Tet | 00:11

  4. bankeinbuch...

    Prinzeumel | 00:00

  5. Re: Preis?

    ms (Golem.de) | 18.02. 23:51


  1. 21:36

  2. 16:50

  3. 14:55

  4. 11:55

  5. 19:40

  6. 14:41

  7. 13:45

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel