Abo
  • Services:

i3.metal: AWS bietet Bare-Metal System mit 72 Threads in der Cloud an

i3.metal ist ein neues Angebot von AWS EC2, bei dem der Kunde nur die Hardware mietet. Er kann dann sein eigenes Betriebssystem und andere Software darauf betreiben, wie auf einem traditionellen Server. Der Grundsatz von AWS dabei: Produkte werden allen statt nur einzelnen Kunden angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
AWS bietet einen Bare-Metal-Service an.
AWS bietet einen Bare-Metal-Service an. (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Amazon Web Services will alle seine Produkte allen Kunden zur Verfügung stellen. Daher ist aus der Partnerschaft des Cloudanbieters und dem Softwareunternehmen Vmware das Angebot i3.metal entstanden. AWS-Chief-Evangelist Jeff Barr beschreibt das Produkt in einem Blogpost. Das Besondere an diesem Angebot: Es handelt sich um Bare-Metal-Instanzen. Vmware wollte nur die Hardwaregrundlage in der Cloud mieten und darauf eigenständige Software und Betriebssysteme aufsetzen, ohne eine von AWS virtualisierte Umgebung gestellt zu bekommen.

Stellenmarkt
  1. Gemeinde Grasbrunn, Grasbrunn bei München
  2. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal

I3.metal wird als Previewversion jetzt für alle AWS-Kunden angeboten. Es ist Teil des Produktes Elastic Compute Cloud EC2, das dem Kunden normalerweise eine von AWS erstellte Weboberfläche und Rechenkapazitäten zur Verfügung stellt. Allerdings sagt Barr in seinem Post selbst: "Wir entwickeln keine Einzellösungen für individuelle Kunden. Ein Ergebnis wird allgemein verfügbar gemacht." Individuelle Modelle seien nur schwer skalierbar.

36 Kerne und 72 Threads reichen für eine Vielzahl an Anwendungen

Bisher gibt es metal.i3 in einer vorgefertigten Hardwarekonfiguration. Dem Kunden stehen zwei Intel-Xeon-E5-2684-v4-Prozessoren zur Verfügung. Diese haben 36 Kerne mit 2,3 GHz Taktrate und Hyperthreading für 72 individuelle Threads. Das CPU-Duo wird durch 512 GiByte Arbeitsspeicher ergänzt. Außerdem werden 15,2 Terabyte an SSD-Speicher für Daten angeboten. AWS nutzt dafür ausschließlich NVMe-Laufwerke. Dieses System ist an ein 25 GBit breites ENA-Netzwerk angebunden, das laut AWS vergleichsweise geringe Latenzzeiten aufweisen soll. Das setzt jedoch voraus, dass auf der Hardware laufende Systeme ENA-kompatibel sind. Für die SSDs sollten auch NVMe-Treiber vorhanden sein.

I3.metal kann bereits ausprobiert werden. Nutzer können sich auf einer dedizierten Anmeldeseite für das Produkt anmelden, vorausgesetzt sie haben auch einen AWS-Account. Auf dem Bare-Metal-System könnte beispielsweise CoreOS für Containerdienste oder ein anderes Betriebssystem aufgespielt werden - ganz wie auf einem traditionellen Server.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. 164,90€ + Versand

scroogie 29. Nov 2017

Aber nicht bare metal. Du konntest nur eigene Systeme in Deiner Xen VM starten. Und Du...

nakamura 29. Nov 2017

Normalerweise stört mich so etwas nicht, aber der folgende Beitrag wird von euch ja gerne...

cyablo 29. Nov 2017

Da musst du Amazon fragen, das scheint eine Eigenentwicklung zu sein: https://aws.amazon...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  2. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  3. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /