Abo
  • Services:
Anzeige
Jaguar I-Pace: erstes elektrisches Straßenfahrzeug von Jaguar
Jaguar I-Pace: erstes elektrisches Straßenfahrzeug von Jaguar (Bild: Jaguar Land Rover)

I-Pace: Jaguar stellt Elektro-SUV vor

Jaguar I-Pace: erstes elektrisches Straßenfahrzeug von Jaguar
Jaguar I-Pace: erstes elektrisches Straßenfahrzeug von Jaguar (Bild: Jaguar Land Rover)

Erst auf der Rennstrecke, jetzt auch auf der Straße: Der Jaguar wird elektrisch. Jaguar Land Rover will 2018 ein Elektroauto auf den Markt bringen. Das Konzept des Elektro-SUV präsentiert der Hersteller auf der Automesse in Los Angeles.

Dieser Jaguar faucht nicht, er schnurrt: Der britische Autohersteller Jaguar Land Rover stellt auf der Automesse in Los Angeles sein erstes elektrisches Straßenauto vor: das Sports Utility Vehicle (SUV) Jaguar I-Pace. Das serienreife Modell des I-Pace will Jaguar Ende 2017 vorstellen. Die ersten Fahrzeuge sollen 2018 ausgeliefert werden.

Anzeige

Angetrieben wird das Elektroauto von zwei Elektromotoren, einem an der Vorder- und einem an der Hinterachse. Zusammen haben sie eine Leistung von knapp 295 Kilowatt, etwa 400 PS. Das maximale Drehmoment beträgt 700 Newtonmeter. Über die Höchstgeschwindigkeit macht Jaguar keine Angaben.

Die Reichweite beträgt 500 km

Das Auto hat einen Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 90 Kilowattstunden. Die Reichweite gibt Jaguar nach dem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) mit 500 Kilometern an. Nach dem strengeren Fahrzyklus der US-Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency (EPA) kommt das Auto mit einer Akkuladung knapp 355 Kilometer weit. Das entspricht etwa der Reichweite von Teslas Model 3, das Ende kommenden Jahres auf den Markt kommen soll.

An der normalen Steckdose werde der Akku über Nacht so weit geladen, dass das Fahrzeug die durchschnittliche tägliche Fahrleistung von 50 Kilometern locker schaffe, sagt Jaguar. An einer Schnellladestation, die mit 50 Kilowatt Gleichstrom betrieben wird, ist der Akku in etwas mehr als zwei Stunden voll geladen.

Der Jaguar hat ein Head-Up-Display

Wie andere Fahrzeuge der Oberklasse hat auch der I-Pace ein Infotainmentsystem mit Touchscreen. Bei Jaguar sind es sogar zwei: ein 12 Zoll (knapp 30,5 Zentimeter) großes Display und ein 5,5 Zoll (knapp 14 Zentimeter) großes darunter, über den das Infotainmentsystem sowie weitere Funktionen, wie etwa die Lüftung, bedient werden können. Die Instrumententafel besteht ebenfalls aus einem 12-Zoll-Display. Hinzu kommt ein Head-Up-Display, über das der Fahrer Informationen in die Windschutzscheibe eingeblendet bekommt.

Vom Aussehen her ist das Fahrzeug an das Verbrenner-SUV F-Pace angelehnt, aber auch an den C-X75. Das ist ein Hybridsupersportwagen, den Jaguar vor einigen Jahren vorgestellt hat und der in einer Kleinserie gebaut werden sollte. Das Hybrid-Projekt stellte Jaguar jedoch ein.

Jaguar fährt in der Formel E mit

Der I-Pace ist das erste rein elektrische Straßenfahrzeug Auto von Jaguar. Der britische Hersteller ist Jaguar derzeit nur auf der Rennstrecke elektrisch unterwegs: Jaguar ist in der aktuellen Saison mit einem Werksteam in die Elektrorennserie Formel E eingestiegen.

Die Automesse Los Angeles Autoshow eröffnet am 18. November und endet am 27. November.


eye home zur Startseite
Dwalinn 15. Nov 2016

Wenn der Elon über sowas lacht frage ich mich was andere Autohersteller über Tesla denken...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  3. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  4. WALHALLA Fachverlag, Regensburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 24,04€
  2. 17,82€+ 3€ Versand
  3. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Security Nest stellt komplette Alarmanlage vor
  2. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  3. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

  1. Re: Dagegen! [solution inside]

    bombinho | 02:20

  2. Re: Jamaika wird nicht halten

    plutoniumsulfat | 02:06

  3. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    mnementh | 02:05

  4. Re: und die anderen 9?

    plutoniumsulfat | 02:00

  5. Re: mich freut es

    Prinzeumel | 01:50


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel