Abo
  • Services:

I-Pace: Elektro-Jaguars als Münchner Taxis

In München fahren ab August zehn Jaguar I-Pace als Taxis. Die Elektro-SUV werden mit Fördergeldern der Landeshauptstadt subventioniert und sind für Fahrgäste zu gewöhnlichen Preisen nutzbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrotaxis von Jaguar in München
Elektrotaxis von Jaguar in München (Bild: ADAC Südbayern)

Das Münchner Taxi Zentrum betreibt jetzt eine kleine Flotte Elektroautos, die aus dem Luxus-SUV Jaguar I-Pace besteht. Da die Fahrzeuge sehr teuer sind, gibt es dazu Subventionen der bayerischen Landeshauptstadt. Das Förderprogramm mit einem Volumen von zwei Millionen Euro geht auf die Initiative des ADAC Südbayern zurück. München unterstützt dadurch den Betrieb von E-Taxis im Stadtgebiet mit 20 Cent pro gefahrenem Fahrgastkilometer.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Münchens zweiter Bürgermeister Josef Schmid (CSU) sagte zur Einweihung der E-Taxiflotte: "Elektroantrieb ist die Zukunft urbaner Mobilität. Das Münchner Taxi Zentrum setzt sich bei diesem wichtigen Thema schon heute an die Spitze im Taxigewerbe unserer Stadt. Es setzt damit ein sichtbares Zeichen für E-Mobilität im öffentlichen Nahverkehr". Die Jaguar-Taxis können ab August regulär über Isarfunk 450540 oder die App Taxi.eu gebucht werden.

Der fünfsitzige Crossover ist mit zwei Elektromotoren und einem 90-kWh-Akku ausgerüstet, der eine Reichweite von 480 km im neuen Zyklus WLTP aufweist. Der Einstiegspreis liegt in Deutschland bei 77.850 Euro. An einer 100 kW Schnellladesäule mit Gleichstrom soll der Akku in 40 Minuten wieder zu 80 Prozent gefüllt werden können. Der Allradantrieb mit 294 kW (400 PS) und 696 Newtonmetern Drehmoment soll es ermöglichen, von 0 auf 100 km/h in 4,8 Sekunden zu beschleunigen - was im Taxibetrieb sicher nicht erforderlich sein wird. Das Fahrzeug, das bei Magna Steyr in Graz gebaut wird, hat einen Radstand von 2.990 mm, eine Länge von 4.682 mm und ist für SUV-Verhältnisse kompakt.

Das Münchner Taxiunternehmen ist nicht das einzige, das auf das Jaguar-Elektroauto setzt. So orderte Waymo, ein Tochterunternehmen des Google-Mutterkonzerns Alphabet, über mehrere Jahre 20.000 der SUV, die künftig sogar autonome Fahrdienste erbringen sollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

SJ 27. Jul 2018

München hat den Strassenbau extra den SUV angepasst: https://www.eine-zeitung.net/2017...

.radde. 26. Jul 2018

Zum Glück habe ich gerade keinen Kaffee getrunken ... das hätte böse ausgehen können.

RemizZ 26. Jul 2018

Aber ein Anfang.

Azzuro 26. Jul 2018

Ich wüsste jetzt nicht, dass die Kategorie "SUV" etwas mit der Größe zu tun hat. SUVs...

gadthrawn 26. Jul 2018

Lesen hilft. Gefördert werden 20 cent pro gefahrenem km.


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /