i-MiEV: Mitsubishi stellt Produktion seines Elektroautos ein

Der Mitsubishi i-MiEV war eines der ersten in Serie gefertigten Elektroautos und kam 2009 auf den Markt. Nun wird die Produktion eingestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
i-MiEV von Mitsubishi
i-MiEV von Mitsubishi (Bild: Hatsukari715/CC0 1.0)

Der i-MiEV von Mitsubishi wird nicht mehr gebaut, wie die Wirtschaftszeitung Nikkei erfahren hat. Der japanische Autohersteller hat das Fahrzeug etwa 32.000 Mal produziert und in über 50 Länder exportiert. Das Elektroauto wurde seit 2011 nicht mehr grundlegend verändert. Mit identischer Technik wurden die Schwestermodelle Citroën C-Zero und Peugeot iOn angeboten.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Leitung (m/w/d) IT
    Bonner Werkstätten Lebenshilfe Bonn gemeinnützige GmbH, Bonn
Detailsuche

Die recht niedrige Verkaufszahl steht im krassen Gegensatz zu Nissans Elektroauto Leaf, das seit 2010 etwa 500.000 Mal verkauft wurde. Das mag auch daran liegen, dass der Mitsubishi i-MiEV nur eine Reichweite von etwa 160 Kilometern hat.

Der Grund, weshalb das Fahrzeug nicht weiter entwickelt oder überarbeitet wurde, sei Geld- und Personalmangel, so ein Geschäftsführer von Mitsubishi Motors gegenüber Nikkei.

Das bedeutet aber nicht, dass Mitsubishi nun keine Elektroautos mehr bauen wird. Im Gegenteil - zusammen mit Nissan soll ein neuer Elektro-Kleinwagen entstehen, der nach Angaben der Unternehmen jedoch erst 2023 fertig wird. Noch sind keine Details zu dem Fahrzeug bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


genussge 05. Okt 2020

Mitsubishi zieht sich ohnehin aus dem europäischen Markt schrittweise zurück.

Omnibrain 05. Okt 2020

habe ich irgendwie erwartet, dass da 32 Clowns mit viel zu großen Hosen aussteigen. ka wieso.

gadthrawn 04. Okt 2020

Das mit der größte kein Problem wäre zu beweisen. Auch ne Wärmepumpe braucht Platz. Der...

flogol 04. Okt 2020

Das Auto hat die perfekten Abmessungen innen wie außen, das Feedback bekommt man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /