Abo
  • IT-Karriere:

I'm Back: Die analoge Spiegelreflexkamera zur digitalen machen

Weg mit dem Staub auf der alten analogen Spiegelreflexkamera! Ein Schweizer Unternehmen hat ein Modul entwickelt, mit dem aus der Kamera mit Film eine Digital- und Filmkamera wird.

Artikel von veröffentlicht am
Analoge Spiegelreflexkamera mit I'm Back: digitale Bilder mit Anmutung der alten Analogkameras
Analoge Spiegelreflexkamera mit I'm Back: digitale Bilder mit Anmutung der alten Analogkameras (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Da liegt sie, die alte analoge Kamera, nutzlos geworden im Zeitalter der digitalen Fotografie. Wie viele andere ihrer Generation ist es ein schöner Apparat mit einem Gehäuse aus Aluminium und einer Tasche aus Leder - nicht umsonst lassen diverse Hersteller von digitalen Kameras den Retrolook wieder aufleben. Doch viel anfangen mag man heute damit nicht mehr. Die Möglichkeiten der digitalen Fotografie sind doch zu verlockend.

Inhalt:
  1. I'm Back: Die analoge Spiegelreflexkamera zur digitalen machen
  2. Die Kamera in der Kamera
  3. Neues Leben für alte Kameras

Samuel Mello Medeiros, ein in der Schweiz lebender Brasilianer, hat eine Lösung gefunden. Er hatte gleich eine ganze Sammlung alter Kameras, wollte sich aber nicht von ihnen trennen - und nur so herumliegen sollten sie auch nicht. Er habe zunächst einige Kameras vergoldet und sie dann verkauft, erzählt Medeiros im Gespräch mit Golem.de. Das habe auch geklappt. Aber das reichte ihm nicht.

Also ließ der Fotograf und Designer sich etwas einfallen, um die Kameras zu reaktivieren: Es müsste, so überlegte er, doch eine Möglichkeit geben, die analogen Kameras weiter zu nutzen und zwar als digitale. So entstand die Idee zu I'm Back, einem digitalen Rückteil für analoge Spiegelreflexkameras. Bei der Community kam das System gut an: Diverse Besucher schauten es sich auf der Fachmesse Photokina an, wo auch wir Medeiros trafen. Das österreichische Fotografie-Onlinemagazin Cinema 5D zeichnete I'm Back als das überraschendste Produkt der Messe aus.

Eine Recherche von Medeiros ergab, dass damals nichts derartiges im Internet verfügbar war. Also machte er sich daran, die Lösung selbst zu entwickeln. Herausgekommen ist ein Modul, das an die analoge Kamera montiert wird und von der Form her ein wenig einem Winder ähnelt, der unter das Gehäuse geschraubt wurde.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Putzmeister Holding GmbH über KKC Berater Personalberatung, Aichtal

Solche digitalen Rückteile sind eher aus dem Bereich der Mittelformatkameras bekannt, die oft mehrere Zehntausend Euro kosten. Bei Kleinbildkameras experimentierte Leica vor einigen Jahren mit solch einem System, dem Digital-Modul-R für die analogen Spiegelreflexkameras Leica 8 und 9. Nach zwei Jahren stellte Leica die Produktion des 4.500 Euro teuren Systems ein - und baute Digitalkameras.

Diese digitalen Rückteile wie etwa das des dänischen Herstellers Phase One nehmen dann gestochen scharfe, hochaufgelöste Digitalfotos auf. Das aber ist nicht Medeiros' Intention: "Ich liebe analoges Fotografieren", sagt er. Sein System solle es ermöglichen, mit einer analogen Kamera zu arbeiten und dabei digitale Bilder mit Anmutung der alten Analogkameras zu machen. "Das ist unser Fokus."

  • I'm Back besteht aus zwei Modulen: der Halterung und dem Gehäuse mit der Kamera. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Kamera mit montierter Halterung. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Kameramodul mit der Mattscheibe, die die Digitalkamera abfotografiert. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • So sieht die digitale Analogkamera aus. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • I'm Back gibt es angepasst für knapp 30 Kameras. Für andere bietet das Unternehmen eine Universalhalterung (im Vordergrund) an. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Bilder sollen laut Entwickler Ähnlichkeiten mit analog fotografierten haben. (Bild: Samuel Mello Medeiros/I'm Back)
  • Die Qualität überzeugt nicht immer. (Bild: Samuel Mello Medeiros/I'm Back)
  • Manche Bilder rauschen, die Farben wirken zuweilen verwaschen.  (Bild: Samuel Mello Medeiros/I'm Back)
I'm Back besteht aus zwei Modulen: der Halterung und dem Gehäuse mit der Kamera. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Tatsächlich sehen die Bilder - trotz der Auflösung des Sensors von 16 Megapixeln - eher aus wie Dias, die schon lange in einem Karton gelegen haben: Die Farben sind manchmal ein wenig verwaschen und nicht so knackig, wie wir es heute von den zum Teil sehr überproduzierten Digitalfotos her gewohnt sind, die Bilder sind verrauscht, mit Abschattungen ab den Bildrändern. Aber offensichtlich ist das gewollt - und angesichts der Technik, die in dem Kasten steckt, auch nicht unbedingt verwunderlich.

Die Kamera in der Kamera 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 529,00€

DaTim 10. Dez 2018

Da bin ich bei Dir. Wenn ich persönlich eine alte Kamera wiederbeleben will, dann ohne...

wupme 26. Nov 2018

Die Möglichkeit mit Digitalem "Rückenteil" die Analog zur Digitalknipse zu machen. Warum...

Gelegenheitssurfer 25. Nov 2018

Nein, sowas kannst du nicht sagen, damit unterdrückst du die Individualität und haste...

derJimmy 25. Nov 2018

Was Bleibt eigentlich, wenn man ein digitales Backend and eine analoge Kamera anschließt...

ManMashine 25. Nov 2018

Wenn ich die Beispielfotos so anschaue sieht das ganz und gar nicht nach Film aus. Eher...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /