I'm Back: Die analoge Spiegelreflexkamera zur digitalen machen

Weg mit dem Staub auf der alten analogen Spiegelreflexkamera! Ein Schweizer Unternehmen hat ein Modul entwickelt, mit dem aus der Kamera mit Film eine Digital- und Filmkamera wird.

Artikel von veröffentlicht am
Analoge Spiegelreflexkamera mit I'm Back: digitale Bilder mit Anmutung der alten Analogkameras
Analoge Spiegelreflexkamera mit I'm Back: digitale Bilder mit Anmutung der alten Analogkameras (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Da liegt sie, die alte analoge Kamera, nutzlos geworden im Zeitalter der digitalen Fotografie. Wie viele andere ihrer Generation ist es ein schöner Apparat mit einem Gehäuse aus Aluminium und einer Tasche aus Leder - nicht umsonst lassen diverse Hersteller von digitalen Kameras den Retrolook wieder aufleben. Doch viel anfangen mag man heute damit nicht mehr. Die Möglichkeiten der digitalen Fotografie sind doch zu verlockend.

Inhalt:
  1. I'm Back: Die analoge Spiegelreflexkamera zur digitalen machen
  2. Die Kamera in der Kamera
  3. Neues Leben für alte Kameras

Samuel Mello Medeiros, ein in der Schweiz lebender Brasilianer, hat eine Lösung gefunden. Er hatte gleich eine ganze Sammlung alter Kameras, wollte sich aber nicht von ihnen trennen - und nur so herumliegen sollten sie auch nicht. Er habe zunächst einige Kameras vergoldet und sie dann verkauft, erzählt Medeiros im Gespräch mit Golem.de. Das habe auch geklappt. Aber das reichte ihm nicht.

Also ließ der Fotograf und Designer sich etwas einfallen, um die Kameras zu reaktivieren: Es müsste, so überlegte er, doch eine Möglichkeit geben, die analogen Kameras weiter zu nutzen und zwar als digitale. So entstand die Idee zu I'm Back, einem digitalen Rückteil für analoge Spiegelreflexkameras. Bei der Community kam das System gut an: Diverse Besucher schauten es sich auf der Fachmesse Photokina an, wo auch wir Medeiros trafen. Das österreichische Fotografie-Onlinemagazin Cinema 5D zeichnete I'm Back als das überraschendste Produkt der Messe aus.

Eine Recherche von Medeiros ergab, dass damals nichts derartiges im Internet verfügbar war. Also machte er sich daran, die Lösung selbst zu entwickeln. Herausgekommen ist ein Modul, das an die analoge Kamera montiert wird und von der Form her ein wenig einem Winder ähnelt, der unter das Gehäuse geschraubt wurde.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
  2. Projektleitung Digitalisierung (m/w/d)
    Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV), Hannover
Detailsuche

Solche digitalen Rückteile sind eher aus dem Bereich der Mittelformatkameras bekannt, die oft mehrere Zehntausend Euro kosten. Bei Kleinbildkameras experimentierte Leica vor einigen Jahren mit solch einem System, dem Digital-Modul-R für die analogen Spiegelreflexkameras Leica 8 und 9. Nach zwei Jahren stellte Leica die Produktion des 4.500 Euro teuren Systems ein - und baute Digitalkameras.

Diese digitalen Rückteile wie etwa das des dänischen Herstellers Phase One nehmen dann gestochen scharfe, hochaufgelöste Digitalfotos auf. Das aber ist nicht Medeiros' Intention: "Ich liebe analoges Fotografieren", sagt er. Sein System solle es ermöglichen, mit einer analogen Kamera zu arbeiten und dabei digitale Bilder mit Anmutung der alten Analogkameras zu machen. "Das ist unser Fokus."

  • I'm Back besteht aus zwei Modulen: der Halterung und dem Gehäuse mit der Kamera. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Kamera mit montierter Halterung. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Kameramodul mit der Mattscheibe, die die Digitalkamera abfotografiert. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • So sieht die digitale Analogkamera aus. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • I'm Back gibt es angepasst für knapp 30 Kameras. Für andere bietet das Unternehmen eine Universalhalterung (im Vordergrund) an. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Bilder sollen laut Entwickler Ähnlichkeiten mit analog fotografierten haben. (Bild: Samuel Mello Medeiros/I'm Back)
  • Die Qualität überzeugt nicht immer. (Bild: Samuel Mello Medeiros/I'm Back)
  • Manche Bilder rauschen, die Farben wirken zuweilen verwaschen.  (Bild: Samuel Mello Medeiros/I'm Back)
I'm Back besteht aus zwei Modulen: der Halterung und dem Gehäuse mit der Kamera. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Tatsächlich sehen die Bilder - trotz der Auflösung des Sensors von 16 Megapixeln - eher aus wie Dias, die schon lange in einem Karton gelegen haben: Die Farben sind manchmal ein wenig verwaschen und nicht so knackig, wie wir es heute von den zum Teil sehr überproduzierten Digitalfotos her gewohnt sind, die Bilder sind verrauscht, mit Abschattungen ab den Bildrändern. Aber offensichtlich ist das gewollt - und angesichts der Technik, die in dem Kasten steckt, auch nicht unbedingt verwunderlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Kamera in der Kamera 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


DaTim 10. Dez 2018

Da bin ich bei Dir. Wenn ich persönlich eine alte Kamera wiederbeleben will, dann ohne...

wupme 26. Nov 2018

Die Möglichkeit mit Digitalem "Rückenteil" die Analog zur Digitalknipse zu machen. Warum...

Gelegenheitssurfer 25. Nov 2018

Nein, sowas kannst du nicht sagen, damit unterdrückst du die Individualität und haste...

derJimmy 25. Nov 2018

Was Bleibt eigentlich, wenn man ein digitales Backend and eine analoge Kamera anschließt...

ManMashine 25. Nov 2018

Wenn ich die Beispielfotos so anschaue sieht das ganz und gar nicht nach Film aus. Eher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /