i-Kfz: Digitale Zulassung wird sofort gültig

Die Online-Zulassung von Autos soll "digitaler, schneller und günstiger" werden. Auch E-Kennzeichen für Elektroautos sind dann möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Künftig soll die Anmeldung eines Kfz noch schneller gehen.
Künftig soll die Anmeldung eines Kfz noch schneller gehen. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die digitale Zulassung von Fahrzeugen soll künftig besser genutzt werden können. Dazu beschloss das Bundeskabinett am 15. Februar 2023 eine neue Verordnung zum Neuerlass der Fahrzeug-Zulassungsverordnung. Damit mache die Regierung "die Zulassung digitaler, schneller und günstiger", sagte Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) laut Pressemitteilung. Nach der Zustimmung des Bundesrats sollen die neuen Regelungen am 1. September 2023 in Kraft treten.

Der Mitteilung zufolge ist es dann möglich, unmittelbar nach der digitalen Neuzulassung des Fahrzeugs am Straßenverkehr teilzunehmen. "Als Nachweis dient der digitale Zulassungsbescheid. Bürger müssen nicht mehr die Übersendung der Fahrzeugdokumente und Plaketten abwarten und dürfen bis zu 10 Tage lang ohne diese fahren", heißt es.

Neben der Möglichkeit, auch besondere Kennzeichen wie E-Kennzeichen, Oldtimerkennzeichen und Saisonkennzeichen internetbasiert zu beantragen, könnten auch erstmalig juristische Personen Zulassungsanträge digital über die bestehenden i-Kfz-Portale bei den Zulassungsbehörden abwickeln.

Darüber hinaus könnten nach dem 1. September juristische Personen des Privatrechts wie Autohäuser und Zulassungsdienstleister ihre Anträge bundesweit digital über eine einheitliche Schnittstelle beim Kraftfahrt-Bundesamt, die sogenannte Zentrale Großkundenschnittstelle, in die i-Kfz-Portale einpflegen. Die Gebühren für die digitale Abwicklung der Fahrzeugzulassung würden mit der neuen Verordnung im Vergleich zum Verfahren in der lokalen Behörde deutlich sinken.

Seit dem 1. Oktober 2019 können Bürger nach Angaben des Verkehrsministeriums bereits alle Standardzulassungsvorgänge im Internet abwickeln. Voraussetzung dafür ist neben Fahrzeug- und Versicherungsdokumenten allerdings auch ein neuer Personalausweis (nPA) oder elektronischer Aufenthaltstitel (eAT) mit aktivierter Online-Ausweisfunktion (eID). Diese können über ein entsprechendes Lesegerät oder die kostenlose Ausweisapp2 eingebunden werden. Die eID-Funktion wird allerdings von den meisten Bürgern noch nicht genutzt (g+).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


benklett 18. Feb 2023 / Themenstart

Ich will damit sagen: es geht nicht nicht in ganz Deutschland. In manchen Kreisen ist man...

norinofu 16. Feb 2023 / Themenstart

Das Zusatzzeichen alleine bringt aber nix, denn es ist nur ein Zusatzzeichen. Bei der...

CrushedIce 16. Feb 2023 / Themenstart

Muss ja nicht voll digital auf dem Smartphone sein. In der Zentrale anrufen und jemanden...

-eichi- 16. Feb 2023 / Themenstart

Jaja die Digitalisierung Kann mir mal jemand sagen warum in den zulassungstellen immer...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
X-59
Nachfolger von Concorde ermöglicht leisen Überschallknall

Das raketenbetriebene X-59-Flugzeug soll noch in 2023 starten. Trotz Überschallgeschwindigkeit soll der Concorde-Nachfolger der Nasa leise fliegen.

X-59: Nachfolger von Concorde ermöglicht leisen Überschallknall
Artikel
  1. Elektroauto: Fisker Ocean Extreme kommt auf über 700 Kilometer Reichweite
    Elektroauto
    Fisker Ocean Extreme kommt auf über 700 Kilometer Reichweite

    Das Topmodell des Elektroautos Fisker Ocean erzielt eine WLTP-Reichweite von 707 Kilometern und ist damit das reichweitenstärkste SUV auf dem deutschen Markt.

  2. GPT-4: Funken von allgemeiner künstlicher Intelligenz
    GPT-4
    "Funken von allgemeiner künstlicher Intelligenz"

    Microsoft Research enthüllt eine umfangreiche Sammlung von Fallbeispielen, die mit dem ChatGPT-Nachfolger GPT-4 erzeugt wurden. Die Ergebnisse sind beeindruckend.
    Eine Analyse von Helmut Linde

  3. EnBW-Bilanz: Rekordzahl von Einspeise-Anträgen verzeichnet
    EnBW-Bilanz
    Rekordzahl von Einspeise-Anträgen verzeichnet

    Der Energiekonzern EnBW setzt voll auf erneuerbare Energien und will schon 2028 aus der Kohleverstromung aussteigen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Große Amazon Rabatt-Aktion • Radeon 7900 XTX 24 GB günstig wie nie • Alexa-Sale bei Amazon • Kingston Fury 16GB DDR4-3600 43,90€ • MindStar: AMD Ryzen 7 5800X3D 309€ • Nur noch heute: Cyberport Jubiläums-Deals • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen • MediaMarkt-Osterangebote [Werbung]
    •  /