• IT-Karriere:
  • Services:

I.D. Buzz: VW-Elektrobus lädt in 30 Minuten Strom für 480 km

Der VW-Bus der Zukunft fährt elektrisch. Der Akku des achtsitzigen Fahrzeugs soll in einer halben Stunde auf 80 Prozent aufgeladen werden. Der Minibus soll mit zwei Motoren allradgetrieben fahren, kommt vermutlich aber erst 2025 auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
I.D. Buzz
I.D. Buzz (Bild: Volkswagen)

Auf der North American International Auto Show in Detroit hat Volkswagen die Studie eines VW-Busses vorgestellt, der rein elektrisch angetrieben wird. Die Akkus sind in den Fahrzeugboden des achtsitzigen Fahrzeugs integriert, das mit zwei Elektromotoren und Allradantrieb ausgerüstet ist. Der I.D. Buzz wurde dazu mit einer verlängerten Version des modularen Elektrifizierungsbaukastens von WS ausgestattet. Jeder Motor kommt auf etwa 150 kW (204 PS), was eine enorme Beschleunigung von knapp 5 Sekunden für den Sprint von 0 auf 100 km/h ermöglichen soll. Das Fahrzeug fährt maximal 160 km/h und misst 4,9 x 1,97 x 1,96 Meter.

  • ID Buzz (Bild: Volkswagen)
  • ID Buzz (Bild: Volkswagen)
  • ID Buzz (Bild: Volkswagen)
  • ID Buzz (Bild: Volkswagen)
  • ID Buzz (Bild: Volkswagen)
  • ID Buzz (Bild: Volkswagen)
  • ID Buzz (Bild: Volkswagen)
  • ID Buzz (Bild: Volkswagen)
ID Buzz (Bild: Volkswagen)
Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Einsatzgebiet Großraum Ulm/Augsburg
  2. SySS GmbH, Tübingen

Auch diese I.D.-Studie soll in der Zukunft vollautomatisch fahren. Ein leichter Druck auf das Volkswagen-Logo und das elektrisch versenkbare Lenkrad verschwindet im Cockpit. Um die Umgebung zu erkennen, sind Laserscanner, Ultraschall- und Radarsensoren sowie Kameras eingebaut.

Der Akku mit 111 kWh soll eine Reichweite von 600 km nach dem europäischen Testzylus erreichen. Innerhalb von 30 Minuten soll der Akku wieder auf 80 Prozent aufgeladen sein, was für eine Reichweite von 480 Kilometern ausreichen soll.

Noch ist über den Bau des Fahrzeugs nicht entschieden. Volkswagen plant eine Aufholjagd bei Elektroautos. Der Umbau des Konzerns beinhaltet auch den Abbau von bis zu 30.000 Stellen. "Bis 2025 wollen wir eine Million Elektroautos pro Jahr verkaufen und Weltmarktführer in der Elektromobilität sein. Unsere künftigen Elektroautos werden das neue Markenzeichen von Volkswagen", sagte der Vorsitzende der Marke Volkswagen, Herbert Diess.

Das Unternehmen stellte auf der Los Angeles Auto Show 2016 den neuen E-Golf vor, der mit einer Akkuladung 300 km (NEFZ) fährt. Das Fahrzeug ist besser motorisiert als der Vorgänger. Realistisch dürfte die Reichweite im Jahresmittel nach Angaben von VW bei 200 km liegen.

Auf der CES 2017 präsentierte VW mit dem I.D. eine weitere Elektroautostudie, die ab 2020 Realität werden soll. Das Fahrzeug ist etwas kürzer als der Golf und soll 170 PS haben. Die Reichweite soll 600 km betragen, der Sprint von 0 auf 100 km/h soll in acht Sekunden vollzogen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€

Squirrelchen 10. Jan 2017

Du bist ja ganz witzig. Erstens ist der Strompreis von der Region abhängig. Hier in Köln...

elf 10. Jan 2017

Herrlich, wieviele sich in diesem Thread verrechnen. Liegt wohl an der Überschrift. Ich...

donadi 10. Jan 2017

Zugfahrzeug ist ein Touaregm der hat schon 2,5to leer. Der Wowa ist ein Tabbert...

devman 10. Jan 2017

Kernenergie, ist emissionsfrei :-/

teenriot* 10. Jan 2017

Setzt die 1000 mal in Relation zu dem kompletten Kaufpreis. Der Vorposter hat eben nicht...


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Trotz Software-Problemen VW hält an Terminplan für den ID.3-Start fest
  2. Kabinenroller Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
  3. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos

    •  /