I.D. Buzz: VW baut den Elektro-Bulli

Volkswagen hat sich dazu durchgerungen, den Mikrobus I.D. Buzz doch zu bauen. Bisher gab es das Elektroauto, das an den legendären ersten Bus von VW erinnern soll, nur als Konzeptstudie. Der I.D. Buzz wird rein elektrisch angetrieben und soll auch als Nutzfahrzeug angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
VW I.D. Buzz
VW I.D. Buzz (Bild: Volkswagen)

Der erste VW-Bus wird elektrifiziert. Volkswagen kündigte auf dem Concours d'Elegance im kalifornischen Pebble Beach an, dass die Studie jetzt in Serie gebaut wird. Der I.D. Buzz wird rein elektrisch angetrieben und soll eine wichtige Säule in der Elektro-Offensive von Volkswagen werden. Der I.D. Buzz soll nach dem ebenfalls elektrisch fahrenden Viertürer I.D. im Jahr 2022 auf die Straße kommen.

  • I.D Buzz (Bild: Volkswagen)
  • I.D Buzz (Bild: Volkswagen)
  • I.D Buzz (Bild: Volkswagen)
  • I.D Buzz (Bild: Volkswagen)
  • I.D Buzz (Bild: Volkswagen)
  • I.D Buzz (Bild: Volkswagen)
  • I.D Buzz (Bild: Volkswagen)
  • I.D Buzz (Bild: Volkswagen)
I.D Buzz (Bild: Volkswagen)
Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration zur IT-Administration an den landkreiseigenen ... (m/w/d)
    Landratsamt Schweinfurt, Schweinfurt
  2. Softwarearchitekt (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
Detailsuche

Volkswagen-Chef Herbert Diess teilte mit, dass zahlreiche Interessenten VW geschrieben hätten und sich wünschten, dass der Konzern die Studie baue. Durch den kompakten Elektroantrieb sollen den Angaben von VW zufolge Vorderachse und Hinterachse sehr weit auseinander stehen. Durch den langen Radstand und kurze Überhänge wird ein großer Innenraum möglich sein. Neben der Bus-Variante ist geplant, auch einen I.D. Buzz Cargo zu bauen. Der Transporter soll für den Lieferverkehr geeignet sein und hochautomatisiert (Level 3) fahren können.

Die Serienversion des I.D. Buzz soll auf Basis des "Modularen Elektrifizierungsbaukastens" (MEB) von Volkswagen gebaut werden. Technische Details beispielsweise zur Akkureichweite und zur Motorleistung hält VW noch unter Verschluss. Bei der Studie hieß es, dass der Bus mit Allradantrieb ausgerüstet ist, bei dem jeder der beiden Motoren auf etwa 150 kW (204 PS) kommt, was eine enorme Beschleunigung von knapp 5 Sekunden für den Sprint von 0 auf 100 km/h ermöglichen soll. Das Fahrzeug fährt maximal 160 km/h und misst 4,9 x 1,97 x 1,96 Meter. Ob das auch für das Serienfahrzeug gilt, ist nicht bekannt. Auch zum geplanten Preis des I.D. Buzz und zur Reichweite des elektrischen VW Bulli wurden keine Angaben gemacht.

Konkurrent Streetscooter kann bereits einen E-Transporter vorweisen. Der Streetscooter Work verfügt laut Hersteller über einen Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 20 Kilowattstunden. Die Batterie wird über eine normale 230-Volt-Steckdose mit maximal 16 Ampere aufgeladen. Eine volle Aufladung dauert dadurch bis zu sieben Stunden, während die ersten 80 Prozent nach 4,5 Stunden geladen sind. Die Reichweite des Motors mit einer Dauerleistung von 38 Kilowatt liegt bei 80 Kilometern. Bei einem Nutzvolumen von 4,3 Kubikmetern können 710 Kilogramm zugeladen werden. Autonome Fahrfunktionen bietet der Streetscooter, der von DHL eingesetzt wird, allerdings nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 23. Aug 2017

Die Studie einen ganz gravierenden Fehler macht (Öl-Förderung, Raffinerierung und...

B.I.G 22. Aug 2017

Bei der Laufleistung ist auch ein Umdenken angesagt. Anders als ein Verbrennungsmotor...

bernd71 22. Aug 2017

Vor allem bezahlbar. Der E-Bulli mit der gewünschten Reichweite wäre wohl in Model S...

Workoft 21. Aug 2017

Für solche Situationen gibt es Schnellladestationen, die dein Auto in 30 Minuten auf 80...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /