Abo
  • Services:

I.D. Buzz: VW baut den Elektro-Bulli

Volkswagen hat sich dazu durchgerungen, den Mikrobus I.D. Buzz doch zu bauen. Bisher gab es das Elektroauto, das an den legendären ersten Bus von VW erinnern soll, nur als Konzeptstudie. Der I.D. Buzz wird rein elektrisch angetrieben und soll auch als Nutzfahrzeug angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
VW I.D. Buzz
VW I.D. Buzz (Bild: Volkswagen)

Der erste VW-Bus wird elektrifiziert. Volkswagen kündigte auf dem Concours d'Elegance im kalifornischen Pebble Beach an, dass die Studie jetzt in Serie gebaut wird. Der I.D. Buzz wird rein elektrisch angetrieben und soll eine wichtige Säule in der Elektro-Offensive von Volkswagen werden. Der I.D. Buzz soll nach dem ebenfalls elektrisch fahrenden Viertürer I.D. im Jahr 2022 auf die Straße kommen.

  • I.D Buzz (Bild: Volkswagen)
  • I.D Buzz (Bild: Volkswagen)
  • I.D Buzz (Bild: Volkswagen)
  • I.D Buzz (Bild: Volkswagen)
  • I.D Buzz (Bild: Volkswagen)
  • I.D Buzz (Bild: Volkswagen)
  • I.D Buzz (Bild: Volkswagen)
  • I.D Buzz (Bild: Volkswagen)
I.D Buzz (Bild: Volkswagen)
Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Volkswagen-Chef Herbert Diess teilte mit, dass zahlreiche Interessenten VW geschrieben hätten und sich wünschten, dass der Konzern die Studie baue. Durch den kompakten Elektroantrieb sollen den Angaben von VW zufolge Vorderachse und Hinterachse sehr weit auseinander stehen. Durch den langen Radstand und kurze Überhänge wird ein großer Innenraum möglich sein. Neben der Bus-Variante ist geplant, auch einen I.D. Buzz Cargo zu bauen. Der Transporter soll für den Lieferverkehr geeignet sein und hochautomatisiert (Level 3) fahren können.

Die Serienversion des I.D. Buzz soll auf Basis des "Modularen Elektrifizierungsbaukastens" (MEB) von Volkswagen gebaut werden. Technische Details beispielsweise zur Akkureichweite und zur Motorleistung hält VW noch unter Verschluss. Bei der Studie hieß es, dass der Bus mit Allradantrieb ausgerüstet ist, bei dem jeder der beiden Motoren auf etwa 150 kW (204 PS) kommt, was eine enorme Beschleunigung von knapp 5 Sekunden für den Sprint von 0 auf 100 km/h ermöglichen soll. Das Fahrzeug fährt maximal 160 km/h und misst 4,9 x 1,97 x 1,96 Meter. Ob das auch für das Serienfahrzeug gilt, ist nicht bekannt. Auch zum geplanten Preis des I.D. Buzz und zur Reichweite des elektrischen VW Bulli wurden keine Angaben gemacht.

Konkurrent Streetscooter kann bereits einen E-Transporter vorweisen. Der Streetscooter Work verfügt laut Hersteller über einen Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 20 Kilowattstunden. Die Batterie wird über eine normale 230-Volt-Steckdose mit maximal 16 Ampere aufgeladen. Eine volle Aufladung dauert dadurch bis zu sieben Stunden, während die ersten 80 Prozent nach 4,5 Stunden geladen sind. Die Reichweite des Motors mit einer Dauerleistung von 38 Kilowatt liegt bei 80 Kilometern. Bei einem Nutzvolumen von 4,3 Kubikmetern können 710 Kilogramm zugeladen werden. Autonome Fahrfunktionen bietet der Streetscooter, der von DHL eingesetzt wird, allerdings nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 19,99€
  3. 42,49€
  4. 2,49€

Trollversteher 23. Aug 2017

Die Studie einen ganz gravierenden Fehler macht (Öl-Förderung, Raffinerierung und...

B.I.G 22. Aug 2017

Bei der Laufleistung ist auch ein Umdenken angesagt. Anders als ein Verbrennungsmotor...

bernd71 22. Aug 2017

Vor allem bezahlbar. Der E-Bulli mit der gewünschten Reichweite wäre wohl in Model S...

Workoft 21. Aug 2017

Für solche Situationen gibt es Schnellladestationen, die dein Auto in 30 Minuten auf 80...

Anonymer Nutzer 21. Aug 2017

bedauerlicher Weise


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
      Drahtlos-Headsets im Test
      Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

      Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
      Ein Test von Oliver Nickel

      1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
      2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
      3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

        •  /