Abo
  • Services:
Anzeige
Prototyp der Steam Machine von I Buy Power
Prototyp der Steam Machine von I Buy Power (Bild: I Buy Power)

I Buy Power Steam Machine zum Preis der Xbox One

Der Controller stammt von Valve, die Steam Machine von einem unabhängigen US-Hersteller: Für rund 500 US-Dollar soll es Anfang 2014 eine gut ausgestattete, Linux-basierte Konkurrenz für Konsolen und hochgezüchtete PCs geben.

Anzeige

Der US-Hersteller I Buy Power hat sich auf die Produktion von Gaming-PCs spezialisiert, jetzt stellt er einen Prototyp seiner für Anfang 2014 geplanten Steam Machine vor. Das Gerät soll rund 500 US-Dollar kosten - damit hätte es in den USA den gleichen Preis wie die Xbox One. Im Inneren des schicken weißen Gehäuses arbeitet ein nicht näher spezifizierter Mehrkernprozessor von AMD, ebenfalls keine Informationen gibt es zum Arbeitsspeicher. Bei der Grafikkarte soll es sich um die AMD Radeon R9 270 handeln. Die ist derzeit zwar kein Spitzenmodell, aber sie bietet gute Leistung zum fairen Preis.

Die Steam Machine von I Buy Power erscheint außerdem mit dem offiziellen Steam-Controller von Valve, der Eingaben vor allem mit seinen beiden Trackpads erfasst. Außerdem gehört eine 500 GByte große Festplatte zu dem Rechner, der natürlich auch Standards wie WLAN und Bluetooth beherrscht.

Laut Engadget.com gibt es derzeit zwei Prototypen der Steam Machine von I Buy Power. Sie tragen die Namen Gordon und Freeman - was zusammengesetzt den Helden aus Half-Life ergibt. Der einzige Unterschied soll das am Gehäuse angebrachte Licht sein. Auf beiden Versionen sollen Games in 1.080p-Auflösung mit 60 Bildern pro Sekunde verfügbar sein.

Die Steam Machine von I Buy Power soll unter Linux laufen, Windows gehört also nicht zum geplanten Lieferumfang. Für Steam selbst und für eine Reihe von Valve-Spielen wie Team Fortress 2 ist das kein Problem. Wie es mit der Unterstützung durch weitere Hersteller aussieht, bleibt abzuwarten. Zumindest die großen Publisher wie Electronic Arts, Activision oder Ubisoft haben vermutlich kein allzu großes Interesse daran, ihre Titel für eine weitere Plattform umzusetzen, solange die nicht über eine sehr große Nutzerbasis verfügt.

Für unabhängige Entwickler hingegen könnten die Steam Machines vom Start weg durchaus Chancen bieten - insbesondere, wenn die Teams sowieso mit Engines wie Unity arbeiten, die von Haus aus auch Linux unterstützen.


eye home zur Startseite
Moe479 04. Dez 2013

zwingen ist so hässlich ... bewegen ist viel schöner die hersteller machen eigentlich...

dopemanone 28. Nov 2013

quelle? das hör ich jetzt zum ersten mal...

rj.45 28. Nov 2013

Das wuerde passen...

throgh 28. Nov 2013

Der Einwand ist korrekt. Aber meinst du wirklich, dass hier nur ein Betriebssystem mit...

ChStecker 27. Nov 2013

Naja, nachdem weiterhin fleissig für den PC entwickelt wird & immer mehr (vor allem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Köln
  2. HORNBACH, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  3. p.a. GmbH, Poing
  4. WESTPRESS GmbH & Co. KG Werbeagentur, Hamm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 6,99€
  3. (-15%) 25,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Große Pläne

    SpaceX soll 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen

  2. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  3. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  4. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  5. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  6. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  7. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  8. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  9. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  10. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: Warum nicht in einer VM?

    User_x | 00:19

  2. Re: Autonomes Fahren wird ein (teurer) Spass ;-)

    DerDy | 00:05

  3. Re: Vielleicht selber schuld?

    DerDy | 00:04

  4. Re: "Latenz von weniger als 1ms"...

    DerDy | 00:01

  5. Re: Update-Warnung

    jak | 27.02. 23:59


  1. 00:29

  2. 18:18

  3. 17:56

  4. 17:38

  5. 17:21

  6. 17:06

  7. 16:32

  8. 16:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel