I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von I am Jesus Christ
Artwork von I am Jesus Christ (Bild: Playway)

Es klingt wie ein Scherz oder wie Gotteslästerung, scheint aber ernst gemeint zu sein und keine offensichtlichen blasphemischen Ziele zu verfolgen: In einem Spiel namens I am Jesus Christ soll man demnächst auf Windows-PC als Heiland antreten können. Aus der Ich-Perspektive sollen Spieler in einer offenen Welt auf Wasser wandeln sowie Wunder vollbringen und damit Gutes tun können - Menschen helfen, die Massen mit Nahrung versorgen, Stürme beruhigen und Ähnliches.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager Digitalisierung Einkauf (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. IT-Sicherheitsadministrator (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Auch eine direkte Konfrontation mit Satan in der Wüste steht auf der Agenda. Dabei kommen offenbar zumindest ein paar vertraute Spielmechaniken zum Einsatz, etwa das Sammeln von Kraft - in diesem Fall durch Beten.

I am Jesus Christ beginnt mit der Taufe des Gottessohnes, später kommt es zur Kreuzigung. Darauf sollte selbstverständlich die Wiederauferstehung folgen, zumindest wenn dem Spieler keine Fehler unterlaufen oder übernatürliche Kräfte einen Programmabsturz herbeiführen.

Das Programm entsteht bei einem unbekannten Entwicklerstudio namens Simulam. Publisher ist ein Unternehmen namens Playway, das bislang unter anderem den Thief Simulator, den Car Mechanic Simulator und den Cooking Simulator veröffentlicht hat. Die genannten Titel sind keine Ramschware, sondern haben sich auf Steam offenbar ordentlich verkauft und von den Nutzern im Schnitt sehr gute Bewertungen erhalten.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Unklar ist, auf welcher Engine das Spiel basiert. Die Grafik im Trailer und auf den Bildern wirkt durchaus gelungen. Unklar ist auch, inwieweit das Programm die biblischen Vorgänge erklärt, kommentiert oder gar hinterfragt - oder ob es sich primär als Unterhaltung versteht. Zum Preis und zum geplanten Veröffentlichungstermin liegen keine Informationen vor. Auf Steam heißt es lediglich "Coming Soon". Ob der simulierte Jesus pünktlich zu Weihnachten erscheint, ist also auch noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rubbelbubbel 20. Dez 2019

Die Drogen, von denen das Monsterkind entwöhnt werden soll, haben dir offensichtlich auch...

Neuro-Chef 11. Dez 2019

Man könnte bald mit Grönland anfangen und zur Not später in Antarktika weitermachen..^^

BLi8819 10. Dez 2019

Das ist wissenschaftlich gesehen Unsinn. Weder die Briefe im NT sind Erfunden, noch die...

Wiki-Nger 10. Dez 2019

Psst! Wenn das das Finanzamt hört, zahlen wir bald Sektsteuer auf unser Duschwasser

Dwalinn 09. Dez 2019

Klar, "Die auferständerung" https://www.southpark.de/clips/151179/cartman-am-kreuz



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /