• IT-Karriere:
  • Services:

I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von I am Jesus Christ
Artwork von I am Jesus Christ (Bild: Playway)

Es klingt wie ein Scherz oder wie Gotteslästerung, scheint aber ernst gemeint zu sein und keine offensichtlichen blasphemischen Ziele zu verfolgen: In einem Spiel namens I am Jesus Christ soll man demnächst auf Windows-PC als Heiland antreten können. Aus der Ich-Perspektive sollen Spieler in einer offenen Welt auf Wasser wandeln sowie Wunder vollbringen und damit Gutes tun können - Menschen helfen, die Massen mit Nahrung versorgen, Stürme beruhigen und Ähnliches.

Stellenmarkt
  1. Spitta GmbH, Balingen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Auch eine direkte Konfrontation mit Satan in der Wüste steht auf der Agenda. Dabei kommen offenbar zumindest ein paar vertraute Spielmechaniken zum Einsatz, etwa das Sammeln von Kraft - in diesem Fall durch Beten.

I am Jesus Christ beginnt mit der Taufe des Gottessohnes, später kommt es zur Kreuzigung. Darauf sollte selbstverständlich die Wiederauferstehung folgen, zumindest wenn dem Spieler keine Fehler unterlaufen oder übernatürliche Kräfte einen Programmabsturz herbeiführen.

Das Programm entsteht bei einem unbekannten Entwicklerstudio namens Simulam. Publisher ist ein Unternehmen namens Playway, das bislang unter anderem den Thief Simulator, den Car Mechanic Simulator und den Cooking Simulator veröffentlicht hat. Die genannten Titel sind keine Ramschware, sondern haben sich auf Steam offenbar ordentlich verkauft und von den Nutzern im Schnitt sehr gute Bewertungen erhalten.

Unklar ist, auf welcher Engine das Spiel basiert. Die Grafik im Trailer und auf den Bildern wirkt durchaus gelungen. Unklar ist auch, inwieweit das Programm die biblischen Vorgänge erklärt, kommentiert oder gar hinterfragt - oder ob es sich primär als Unterhaltung versteht. Zum Preis und zum geplanten Veröffentlichungstermin liegen keine Informationen vor. Auf Steam heißt es lediglich "Coming Soon". Ob der simulierte Jesus pünktlich zu Weihnachten erscheint, ist also auch noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. (-10%) 53,99€
  3. (-29%) 9,99€
  4. 37,49€

Rubbelbubbel 20. Dez 2019 / Themenstart

Die Drogen, von denen das Monsterkind entwöhnt werden soll, haben dir offensichtlich auch...

Neuro-Chef 11. Dez 2019 / Themenstart

Man könnte bald mit Grönland anfangen und zur Not später in Antarktika weitermachen..^^

BLi8819 10. Dez 2019 / Themenstart

Das ist wissenschaftlich gesehen Unsinn. Weder die Briefe im NT sind Erfunden, noch die...

Wiki-Nger 10. Dez 2019 / Themenstart

Psst! Wenn das das Finanzamt hört, zahlen wir bald Sektsteuer auf unser Duschwasser

Dwalinn 09. Dez 2019 / Themenstart

Klar, "Die auferständerung" https://www.southpark.de/clips/151179/cartman-am-kreuz

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /