I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von I am Jesus Christ
Artwork von I am Jesus Christ (Bild: Playway)

Es klingt wie ein Scherz oder wie Gotteslästerung, scheint aber ernst gemeint zu sein und keine offensichtlichen blasphemischen Ziele zu verfolgen: In einem Spiel namens I am Jesus Christ soll man demnächst auf Windows-PC als Heiland antreten können. Aus der Ich-Perspektive sollen Spieler in einer offenen Welt auf Wasser wandeln sowie Wunder vollbringen und damit Gutes tun können - Menschen helfen, die Massen mit Nahrung versorgen, Stürme beruhigen und Ähnliches.

Auch eine direkte Konfrontation mit Satan in der Wüste steht auf der Agenda. Dabei kommen offenbar zumindest ein paar vertraute Spielmechaniken zum Einsatz, etwa das Sammeln von Kraft - in diesem Fall durch Beten.

I am Jesus Christ beginnt mit der Taufe des Gottessohnes, später kommt es zur Kreuzigung. Darauf sollte selbstverständlich die Wiederauferstehung folgen, zumindest wenn dem Spieler keine Fehler unterlaufen oder übernatürliche Kräfte einen Programmabsturz herbeiführen.

Das Programm entsteht bei einem unbekannten Entwicklerstudio namens Simulam. Publisher ist ein Unternehmen namens Playway, das bislang unter anderem den Thief Simulator, den Car Mechanic Simulator und den Cooking Simulator veröffentlicht hat. Die genannten Titel sind keine Ramschware, sondern haben sich auf Steam offenbar ordentlich verkauft und von den Nutzern im Schnitt sehr gute Bewertungen erhalten.

Unklar ist, auf welcher Engine das Spiel basiert. Die Grafik im Trailer und auf den Bildern wirkt durchaus gelungen. Unklar ist auch, inwieweit das Programm die biblischen Vorgänge erklärt, kommentiert oder gar hinterfragt - oder ob es sich primär als Unterhaltung versteht. Zum Preis und zum geplanten Veröffentlichungstermin liegen keine Informationen vor. Auf Steam heißt es lediglich "Coming Soon". Ob der simulierte Jesus pünktlich zu Weihnachten erscheint, ist also auch noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rubbelbubbel 20. Dez 2019

Die Drogen, von denen das Monsterkind entwöhnt werden soll, haben dir offensichtlich auch...

Neuro-Chef 11. Dez 2019

Man könnte bald mit Grönland anfangen und zur Not später in Antarktika weitermachen..^^

BLi8819 10. Dez 2019

Das ist wissenschaftlich gesehen Unsinn. Weder die Briefe im NT sind Erfunden, noch die...

Wiki-Nger 10. Dez 2019

Psst! Wenn das das Finanzamt hört, zahlen wir bald Sektsteuer auf unser Duschwasser



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
27, 32 und 34 Zoll
Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind

Hersteller bringen ihre OLED-Panels in immer besseren Displaygrößen heraus. Damit sie sich im Büro etablieren, muss aber noch viel passieren.
Eine Analyse von Oliver Nickel

27, 32 und 34 Zoll: Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind
Artikel
  1. Börsenkurs fällt: Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation
    Börsenkurs fällt
    Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation

    Googles Chatbot Bard ist in einem Werbevideo angeteasert worden - und hat falsche Antworten geliefert. Der Aktienkurs von Alphabet fiel.

  2. Zugang zur Twitter-API: Twitter verlängert API-Deadline und erlaubt Gratis-Tweets
    Zugang zur Twitter-API
    Twitter verlängert API-Deadline und erlaubt Gratis-Tweets

    Es gibt neue Details zur geplanten Änderung des API-Zugangs. In der Nacht kam es bei Twitter zu größeren technischen Problemen.

  3. Start in Europa: Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro
    Start in Europa
    Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro

    Netflix weitet die Aktivitäten gegen Konten-Sharing aus. Erstmals wird in Europa eine Zusatzgebühr dafür erhoben - vorerst noch nicht in Deutschland.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -44% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ • Asus RX 7900 XT 939,90€ [Werbung]
    •  /