Abo
  • Services:

Windparks auf hoher See haben Vorteile

Das hat einen simplen Grund: Schwimmende Windkraftanlagen erlauben es, Gewässer zu erschließen, die für bodenbasierte Windräder zu tief sind. Und das sind global gesehen die meisten, egal ob vor Nordamerika, Japan oder Portugal, fast überall fallen die Küsten steil ins Meer ab. Das erklärt, weshalb sich die Offshore-Windkraft bislang in den flachen Gewässern Nordeuropas konzentriert. Doch das könnte sich schon bald ändern.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hannover
  2. Hexagon Metrology GmbH, Wetzlar

Denn mittlerweile arbeiten weltweit zahlreiche Unternehmen und Forschungseinrichtungen an Schwimmwindrädern. Auf hoher See stört sich keiner am Anblick der Riesenanlagen. Zudem bläst weit draußen der Wind stärker, das erhöht die Ausbeute. Die Windkraft könnte somit sogar Grundlaststrom liefern, den bislang fossile Kraftwerke bereitstellen.

Der Transport auf dem Meer ist einfacher

Logistisch gibt es auf dem Meer kaum Grenzen, während der Transport an Land längst eine Mammutaufgabe ist: Autobahnbrücken, Kurven und das Gewicht der Fracht und der Fahrzeuge limitieren die Größe der Maschinen und erschweren den Transport. Auf See spielt all das keine Rolle. Weiterer Vorteil: Bei den schwimmenden Windanlagen entfallen die Rammarbeiten für die Fundamente - der Hydroschall stört die Meerestiere.

Auch andere Turbinenhersteller haben das längst erkannt und schwimmende Windkraftanlagen zu Wasser gelassen. Sie versprechen sich fette Beute: Allein in Europa betrage das Potenzial 4.000 Terawattstunden - und damit ziemlich genau dem Bedarf in der EU, heißt es beim Branchenverband "Wind Europe". Global gesehen ist die Rechnung ähnlich verheißungsvoll: "Das Potenzial durch die vorhandene Meeresoberfläche ist um ein Vielfaches größer als der globale Energiebedarf", sagt John Olav Tande vom norwegischen Forschungsinstitut für Offshore-Windkraft.

Die Kosten müssen sinken

Auf der anderen Seite ist auch klar: Um wettbewerbsfähig zu werden, müssen die Kosten dramatisch sinken. Helfen könnte dabei einerseits das klassische Upscaling, also, die Anlagen größer zu bauen, oder eine völlig neue Denkweise mit ganz neuen Konzepten. Ersteres ist bereits in Arbeit: Zehn Megawatt starke Maschinen werden getestet. Fachleute wie Andreas Schröter vom Energieberatungs- und Zertifizierungsunternehmen DNV GL sehen noch mehr Potenzial: "10 bis 20 Megawatt sind durchaus denkbar."

Einsparpotenzial gibt es auch bei Design und Material der Schwimmkörper. Stählerne Spar-Bojen, wie bei Hywind Scotland eingesetzt, brauchen tiefes Wasser in geschützten Buchten und sündhaft teures Hebegerät für die riesigen Komponenten. Andere Konzepte, etwa das vom französischen Hersteller Ideol, sehen flache Schwimmkörper vor, die im Trockendock errichtet und komplett aufgebaut werden. Und noch eine Besonderheit hat das Schwimmerkonzept der Franzosen: Statt aus teurem Stahl besteht es aus günstigem Beton. Auch dieses Schwimmwindrad soll in den kommenden Wochen in Betrieb gehen.

 Hywind Scotland: Windkraft Ahoi
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 7,49€
  2. 84,99€
  3. 54,99€

yoyoyo 04. Dez 2017

Nur wenn du ein Kraftwertyp bestellst mit bewährter Technik aus den 80gern, wie zum...

DY 28. Nov 2017

wie man lesen konnte wird durch Kryptogeld-Mining weltweit mittlerweile Elektrizität vom...

Dwalinn 28. Nov 2017

Greanpeace wege sind unergründlich. (PETAs übrings auch)

schap23 27. Nov 2017

Japan hat schon seit Jahren solche Turbinen im Probebetrieb. Es gibt sogar schon...


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

    •  /