Abo
  • Services:
Anzeige
Blue Link mit Android Wear
Blue Link mit Android Wear (Bild: Hyundai)

Hyundai: Smartwatch startet Auto

Blue Link mit Android Wear
Blue Link mit Android Wear (Bild: Hyundai)

Hyundai hat eine Smartwatch-Anwendung vorgestellt, mit der Autobesitzer ihr Fahrzeug übers Handgelenk steuern können. Hupen, Fenster öffnen und sogar den Motor anlassen - all das ist über die Smartwatch möglich - selbst mit Autos, die drei Jahre alt sind. Fahren muss der Mensch immer noch selbst.

Anzeige

Hyundai hat eine Companion-App für die Android-Anwendung Blue Link vorgestellt, mit der Besitzer einer Smartwatch ihr Auto fernsteuern können. Das funktioniert in den USA mit allen Hyundais, die mit der ersten oder zweiten Generation der Blue-Link-Funktion ausgerüstet sind.

  • Blue Link (Bild: Hyundai)
  • Blue Link (Bild: Hyundai)
Blue Link (Bild: Hyundai)

Mit Blue Link lässt sich das Auto aus der Ferne starten, das Licht ein- und ausschalten und natürlich auch die Zentralverriegelung bedienen. Das klappte bisher schon mit dem Smartphone und nun auch mit Android-Wear-Uhren.

Eine vergleichbare App für die Apple Watch will Hyundai ebenfalls vorstellen. "Jetzt können Sie ihr Auto mit dem Smartphone, der Smartwatch oder dem Notebook, Rechner oder Tablet aus der Ferne starten", so Hyundais USA-Chef Frank Ferrara. "Das ist, als ob sie James Bond 007 oder Scotty in Star Trek wären."

Hyundais Cloud-basierte Blue-Link-Plattform gibt es schon länger. Auf der Smartwatch tippt der Benutzer ein Icon mit der gewünschten Funktion an oder nutzt Sprachkommandos, um die Aktion auszulösen. "Starte mein Auto" oder "Verschließe das Auto" sind beispielsweise möglich.

Das Smartphone muss wie üblich bei Android Wear mit der Smartwatch per Bluetooth gekoppelt werden und Internetempfang haben, damit die Technik funktioniert.

Die App funktioniert mit allen Fahrzeugen, die mit Blue Link ausgerüstet sind. Der erste war der Sonata des Modelljahrgangs 2012.

Hyundai plant für die Zukunft zudem fest mit NFC. Der Nahbereichsfunk soll es ab 2015 möglich machen, das Auto per Smartphone zu öffnen. Das sogenannte Connectivity Concept des südkoreanischen Autoherstellers soll ab 2015 in die Produktion einfließen.

Die Schlüsselfunktion ist nur eine von vielen, die mit dem Connectivity Concept möglich wird. Jedes Fahrzeug soll mehrere Profile von Fahrern speichern können, die den jeweiligen Smartphones zugewiesen werden. So können die Nutzer des Fahrzeugs zum Beispiel individuelle Spiegelpositionen, Sitzeinstellungen, Lieblingssender im Radio und im Navigationssystem gespeicherte Ziele abrufen, wenn sie mit dem Smartphone in das Auto einsteigen.


eye home zur Startseite
David64Bit 05. Mär 2015

Fährst du überhaupt Auto? Ich fahre jeden Morgen nach München rein - natürlich fährt man...

dukki 05. Mär 2015

Kann man sich längst nachrüsten. Ist ziemlich viel Fummelei und rum löten. Nur das bei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SelectLine Software GmbH, Magdeburg
  2. GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. m:pro IT Consult GmbH, Wiesbaden
  4. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. 184,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  2. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  3. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  4. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  5. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion

  6. Forensische Software

    Cellebrite entsperrt iPhone 6 und 6 Plus

  7. Microsoft

    Bessere Synchronisation soll Onedrive effizienter machen

  8. Fixed Wireless

    Verizon startet einen der weltweit größten 5G-Endkundentests

  9. Klage eingereicht

    Google wirft Uber Diebstahl von Lidar-Technik vor

  10. Speicherleck

    Cloudflare verteilt private Daten übers Internet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Der Linus [Freitagsbeitrag]

    DebugErr | 15:40

  2. Re: Geiz ist geil

    nicoledos | 15:40

  3. Re: Da geht die Reise auch hierzulande hin...

    Jogibaer | 15:39

  4. Re: Interessante Forschung

    Hotohori | 15:39

  5. Re: Torvalds hat auch schon schwere...

    pythoneer | 15:38


  1. 15:00

  2. 14:41

  3. 14:06

  4. 12:57

  5. 12:02

  6. 11:54

  7. 11:35

  8. 11:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel