• IT-Karriere:
  • Services:

Hyundai Prophecy: Hyundai zeigt Konzeptauto ohne Lenkrad

Ein Elektroauto für die Generation, die mit Computerspielen groß geworden ist: Der südkoreanische Automobilkonzern Hyundai hat ein Konzeptfahrzeug vorgestellt, das per Joystick gelenkt wird. Der Prophecy soll einen Ausblick auf das Auto der Zukunft geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyundai Prophecy: neue Plattform für größere Elektroautos
Hyundai Prophecy: neue Plattform für größere Elektroautos (Bild: Hyundai)

Joystick statt Lenkrad: Der südkoreanische Automobilkonzern Hyundai hat das Konzept für ein Elektroauto vorgestellt. Der Hyundai Prophecy hat nicht nur eine ungewöhnliche Form, sondern auch ein ungewöhnliches Bedienkonzept.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. August Storck KG, Halle (Westf.)

Das Fahrzeug ist Teil einer 2018 vorgestellten Designphilosophie, die die Südkoreaner als Sensuous Sportiness bezeichnen. Prophecy ist eine Weiterentwicklung des Konzeptfahrzeugs Hyundai 45, das Hyundai vor einem halben Jahr auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt präsentiert hatte.

Über technische Daten des Prophecy macht Hyundai keine Angaben. So ist unklar, welche Art von Antrieb das Fahrzeug haben wird, welche Leistung der Motor und welche Kapazität der Akku. Die Konzeptfahrzeuge Prophecy und 45 basieren auf einer neuen Plattform, an der Hyundai gerade arbeitet.

Diese Plattform ist für größere Fahrzeuge mit Elektroantrieb gedacht. Nach Informationen der deutschen Automobilzeitschrift Auto Motor und Sport sollen die ersten beiden Fahrzeuge auf dieser Basis im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Eine Plattform für kleinere Fahrzeuge entwickelt Hyundai zusammen mit dem US-Startup Canoo.

Silhouette und Proportionen sind laut Hyundai besonders aerodynamisch gestaltet. Das Fahrzeug hat einen vergleichsweise großen Radstand und kurze Überhänge, was allerdings für Elektroautos nicht ungewöhnlich ist. Vorbild für das Fahrzeug soll der Stout Scarab sein, ein Fahrzeug aus den 1930er Jahren mit einem für die damalige Zeit extravaganten Design.

Extravagant ist auch das Bedienkonzept, das die Designer für das Elektroauto ersonnen haben: Sie haben das konventionelle Lenkrad abgeschafft und durch zwei Joysticks ersetzt. Einer ist an der Mittelkonsole angebracht, der andere in der Türverkleidung. Sie können einzeln oder zusammen genutzt werden, um das Auto zu steuern - laut Hersteller ist das "besonders bequem".

Es wird spannend sein zu sehen, ob Hyundai eine spätere Serienversion des Prophecy ebenfalls mit den Joysticks anbieten wird. Das gilt auch für ein zweites interessantes Detail: So soll das Auto kein konventionelles Kennzeichen mehr haben: Die Heckschürze ist mit Leuchtdioden (LEDs) ausgestattet. Diese sollen das Kennzeichen darstellen.

Dass aus dem Prophecy einmal ein Serienprodukt wird, ist eher unwahrscheinlich. Das Fahrzeug soll laut Hyundai "die Richtung des künftigen Hyundai Designs" definieren und "einen Ausblick auf innovative Hyundai Mobilitätslösungen von morgen" geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€ (Vergleichspreis 196,86€)
  2. 799€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 872,89€)
  3. (bis zum 12. April)

gadthrawn 04. Mär 2020 / Themenstart

Naja. Preise ab 26000¤ sind nicht das billigste... Ich erinner mal an den CityEl....

hansblafoo 03. Mär 2020 / Themenstart

Ich bin vor vier Jahren oder so mal einen Fahrzeugprototypen mit Joystick gefahren. Das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

    •  /