Hyundai Prophecy: Hyundai zeigt Konzeptauto ohne Lenkrad

Ein Elektroauto für die Generation, die mit Computerspielen groß geworden ist: Der südkoreanische Automobilkonzern Hyundai hat ein Konzeptfahrzeug vorgestellt, das per Joystick gelenkt wird. Der Prophecy soll einen Ausblick auf das Auto der Zukunft geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyundai Prophecy: neue Plattform für größere Elektroautos
Hyundai Prophecy: neue Plattform für größere Elektroautos (Bild: Hyundai)

Joystick statt Lenkrad: Der südkoreanische Automobilkonzern Hyundai hat das Konzept für ein Elektroauto vorgestellt. Der Hyundai Prophecy hat nicht nur eine ungewöhnliche Form, sondern auch ein ungewöhnliches Bedienkonzept.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Servicenow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte (remote möglich)
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Pinion GmbH, Denkendorf
Detailsuche

Das Fahrzeug ist Teil einer 2018 vorgestellten Designphilosophie, die die Südkoreaner als Sensuous Sportiness bezeichnen. Prophecy ist eine Weiterentwicklung des Konzeptfahrzeugs Hyundai 45, das Hyundai vor einem halben Jahr auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt präsentiert hatte.

Über technische Daten des Prophecy macht Hyundai keine Angaben. So ist unklar, welche Art von Antrieb das Fahrzeug haben wird, welche Leistung der Motor und welche Kapazität der Akku. Die Konzeptfahrzeuge Prophecy und 45 basieren auf einer neuen Plattform, an der Hyundai gerade arbeitet.

Diese Plattform ist für größere Fahrzeuge mit Elektroantrieb gedacht. Nach Informationen der deutschen Automobilzeitschrift Auto Motor und Sport sollen die ersten beiden Fahrzeuge auf dieser Basis im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Eine Plattform für kleinere Fahrzeuge entwickelt Hyundai zusammen mit dem US-Startup Canoo.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Silhouette und Proportionen sind laut Hyundai besonders aerodynamisch gestaltet. Das Fahrzeug hat einen vergleichsweise großen Radstand und kurze Überhänge, was allerdings für Elektroautos nicht ungewöhnlich ist. Vorbild für das Fahrzeug soll der Stout Scarab sein, ein Fahrzeug aus den 1930er Jahren mit einem für die damalige Zeit extravaganten Design.

Extravagant ist auch das Bedienkonzept, das die Designer für das Elektroauto ersonnen haben: Sie haben das konventionelle Lenkrad abgeschafft und durch zwei Joysticks ersetzt. Einer ist an der Mittelkonsole angebracht, der andere in der Türverkleidung. Sie können einzeln oder zusammen genutzt werden, um das Auto zu steuern - laut Hersteller ist das "besonders bequem".

Es wird spannend sein zu sehen, ob Hyundai eine spätere Serienversion des Prophecy ebenfalls mit den Joysticks anbieten wird. Das gilt auch für ein zweites interessantes Detail: So soll das Auto kein konventionelles Kennzeichen mehr haben: Die Heckschürze ist mit Leuchtdioden (LEDs) ausgestattet. Diese sollen das Kennzeichen darstellen.

Dass aus dem Prophecy einmal ein Serienprodukt wird, ist eher unwahrscheinlich. Das Fahrzeug soll laut Hyundai "die Richtung des künftigen Hyundai Designs" definieren und "einen Ausblick auf innovative Hyundai Mobilitätslösungen von morgen" geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 04. Mär 2020

Naja. Preise ab 26000¤ sind nicht das billigste... Ich erinner mal an den CityEl....

hansblafoo 03. Mär 2020

Ich bin vor vier Jahren oder so mal einen Fahrzeugprototypen mit Joystick gefahren. Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • Nur noch heute: Cyber Week mit tollen Rabatten • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger [Werbung]
    •  /