Keine Angst vorm Wasserstoff

Bislang ist Wasserstoff meist ein Abfallprodukt in der chemischen Industrie. Wird der Wasserstoff mit Strom aus Windkraft erzeugt, dann ist diese Antriebstechnologie vollständig CO2-neutral. "Wenn wir die CO2-Emissionen reduzieren wollen, dann geht das nur mit Wasserstoff", sagt Klement. Aber diese umweltschonende Herstellungskette fehlt.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (w/m/d) Integrate & Automate
    ING Deutschland, Frankfurt am Main, Nürnberg
  2. Vice President Support Center Manager EMEA (m/f/d)
    Dekra, Stuttgart, Ungarn, Niederlande
Detailsuche

Aktuell gibt es 52 Wasserstofftankstellen in Deutschland. Die werden bei einer starken Verbreitung von Brennstoffzellenautos in Zukunft natürlich nicht reichen, aber ähnlich wie bei den Ladestationen für Batterien gibt es Pläne und Versprechen für einen zügigen Ausbau. Weil Wasserstofftanken aber viel schneller geht als Batterien zu laden, braucht man wesentlich weniger Zapfsäulen für das Gas als Ladesäulen.

Noch haben viele Menschen Bedenken hinsichtlich der Sicherheit: Das energieproduzierende Kraftwerk unter der Motorhaube und der unter hohem Druck gespeicherte Wasserstoff scheinen vielen Angst zu machen. Im Nexo lagert das Gas aufprallgeschützt in Hochsicherheitsbehältern, verspricht Hyundai. Zwei davon befinden sich vor der Hinterachse, einer dahinter. "Sollte Wasserstoff austreten, verflüchtigt er sich vollständig in der Luft", beruhigt Professor Klement. Er hält Wasserstofftanks für absolut sicher, selbst nach einem Unfall. Zuverlässig ist die Brennstoffzellentechnologie allemal: Seit zwei Jahren läuft das Testauto an der Hochschule Esslingen, eine umgebaute B-Klasse von Mercedes, völlig problemlos.

Nur zwei Modelle in Europa

Auch die Probefahrt im Nexo zeigt, wie einfach sich ein solches Fahrzeug bewegen lässt. Gestartet wird die Brennstoffzelle durch das Drücken auf einen Knopf, also wie jede andere Maschine auch. Dann fängt das Kraftwerk an zu arbeiten, was man als singendes Geräusch wahrnimmt. Das Geräusch ist deutlich leiser als in einem Verbrennungsmotor und konstant, es wird nicht lauter beim Beschleunigen.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Elektromotor mit seinen 120 kW (163 PS) Leistung beschleunigt den Wagen zügig. Dafür braucht es allerdings eine Batterie, denn die Brennstoffzelle reagiert aufs Gasgeben zwei bis drei Sekunden verzögert. Davon spürt man im Betrieb nichts, denn die kleine Batterie springt ein und liefert dem Motor den Strom. Sie ist außerdem notwendig zum Rekuperieren der Bremsenergie. Die Größe der Batterie entscheidet über die Beschleunigung am Start. Hyundai hat sich für eine kleine Kapazität von 1,56 kWh entschieden, um Gewicht zu sparen.

Das Auto zieht kraftvoll, aber nicht so sportlich wie andere Stromer. Auf Knopfdruck fährt das SUV zudem 20 bis 30 Sekunden teilautonom: Es bremst, beschleunigt, hält die Spur. Ebenso einfach geht automatisches Einparken mit der Fernbedienung. Aufpreispflichtig sind Weitwinkelkameras, die beim Setzen des Blinkers die Fahrzeugumgebung im Display anzeigen - damit ist der tote Winkel Geschichte.

Der Nexo und sein japanischer Konkurrent Mirai von Toyota sind die einzig verfügbaren Brennstoffzellenautos in Europa. Der Nexo kostet knapp 70.000 Euro. Gebaut wird er in Südkorea, 400 Bestellungen aus Deutschland liegen Hyundai vor. Die Käufer müssen sich allerdings sechs bis acht Monate gedulden, denn so lange ist die Lieferzeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Hyundai Nexo: Wasserdampf aus dem Auspuff
  1.  
  2. 1
  3. 2


dominik 05. Sep 2019

Jaaa; ist immer wieder interessant wenn man mal scheinbar simple Lösungen auf einen...

trekkingbike 21. Feb 2019

Angeblich zählt Hyundai pro Nexo z.Zt. 150.000 EURO drauf.

Harddrive 02. Dez 2018

Warum glauben eigentlich immer Fans von E-Autos sie wären etwas besseres und müssten...

Anonymer Nutzer 25. Nov 2018

https://www.telegraph.co.uk/cars/news/riversimple-rasa-second-generation-hydrogen-fuel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /