Hyundai Nexo: Polizei Osnabrück fährt Streife mit Brennstoffzellenauto

Eine Wasserstofftankstelle ist zum Glück in der Nähe des Standorts des Brennstoffzellenautos.

Artikel veröffentlicht am ,
Brennstoffzellen-Streifenwagen: Die Polizei in Osnabrück testet seit drei Jahren Elektrofahrzeuge.
Brennstoffzellen-Streifenwagen: Die Polizei in Osnabrück testet seit drei Jahren Elektrofahrzeuge. (Bild: Polizei Osnabrück)

Saubere Streife: Die Polizei in Osnabrück hat ein Fahrzeug mit Brennstoffzellenantrieb angeschafft. Ein Jahr lang wollen die Beamten testen, ob sich das Fahrzeug für den Polizeieinsatz eignet.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Leiter IT-Management und -architektur (m/w/d)
    S-Servicepartner Deutschland GmbH, Berlin, Hamburg
Detailsuche

Der Brennstoffzellen-Streifenwagen ist ein Nexo, ein knapp 1,9 Tonnen schweres Sports Utility Vehicle (SUV) des südkoreanischen Herstellers Hyundai. Das Auto hat einen 120 Kilowatt starken Elektroantrieb, der es in 9,5 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h beschleunigt. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt knapp 180 km/h.

Der Hyundai Nexo schafft rund 670 km

Das Auto hat drei Wasserstofftanks, in denen rund 6,33 kg Wasserstoff mit einem Druck von 700 bar gespeichert werden können. Hinzu kommt ein kleiner Akku, in dem rekuperierte Bremsenergie gespeichert werden kann. Die Reichweite gibt Hyundai mit 666 Kilometern nach dem Zyklus Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP) an. Der Verbrauch soll 0,84 kg Wasserstoff auf 100 Kilometer betragen. Der Tankvorgang dauert drei bis fünf Minuten.

Im ersten Quartal des Jahres wurde das Fahrzeug zum Funkstreifenwagen umgerüstet. Dazu wurde es mit Blaulicht, Martinshorn und Funktechnik ausgestattet. Außen wurde das Fahrzeug per Folierung zum Streifenwagen umgestaltet.

Die Polizei Osnabrück gehört nach eigenen Angaben zu den ersten Polizeibehörden, die ein solches Fahrzeug nutzen. Bisher sei nur in Berlin ein solches Fahrzeug im Einsatz. Die Osnabrücker testen seit drei Jahren Elektrofahrzeuge mit zwei und vier Rädern: Zum Fuhrpark der Polizeidirektion gehören über 20 Elektroautos, zwölf Pedelecs, drei Elektromotorräder sowie ein Elektro-Quad, das seit Dezember auf Juist im Einsatz ist. Auf der Nordseeinsel sind keine Autos erlaubt. Die Polizeidirektion will weitere 15 Elektrofahrzeuge anschaffen.

"Ich gehe fest davon aus, dass sich die Mobilität in der Polizei in den nächsten Jahren grundlegend verändern wird - daran führt auch kein Weg vorbei. Unser Fuhrpark wird zunehmend grüner und vereint Innovation, Ökologie und Praktikabilität. Wir lassen nicht locker und werden unseren nachhaltigen Weg konsequent weitergehen", sagte der Osnabrücker Polizeipräsident Michael Maßmann. "Bei den elektrobetriebenen Einsatzfahrzeugen haben wir bereits sehr positive Erfahrungen gemacht. Auch der Einsatz unserer bundesweit ersten beiden Polizei-Elektromotorräder im Einsatz- und Streifendienst hat zu Anfragen von Polizeibehörden aus ganz Deutschland und darüber hinaus geführt. Jetzt gehen wir mit dem Einsatz eines Wasserstofffahrzeuges in der Polizeidirektion nochmal einen völlig neuartigen und innovativen Weg."

Ende des Jahres sollen 100 Wasserstofftankstellen zur Verfügung stehen

Das Problem bei den Brennstoffzellenfahrzeugen ist, dass es noch recht wenige Tankstellen gibt. Derzeit stehen laut Tankstellenbetreiber H2 Mobility, einem Gemeinschaftsunternehmen von Air Liquide, Daimler, Linde, OMV, Shell und Total, 83 Wasserstofftankstellen in Deutschland zur Verfügung. Ende des Jahres sollen es 100 sein.

Für die Osnabrücker Beamten stellt das kein Problem dar: Sie haben nach eigenen Angaben eine Wasserstofftankstelle in unmittelbarer Nähe. Dadurch und durch die schnelle Betankung könne "eine hohe Einsatzverfügbarkeit des neuen Polizei-Fahrzeuges gewährleistet werden".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik und E-Mobilität
Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
Artikel
  1. Wasserstoff: Bund fördert klimafreundliche Alternativen zu Dieselloks
    Wasserstoff
    Bund fördert klimafreundliche Alternativen zu Dieselloks

    Das Verkehrsministerium will alternative Schienenfahrzeuge fördern, damit Dieselloks verschwinden. Ziel sind etwa Züge mit Wasserstoff.

  2. Xbox Design Lab: Ich mach mir das Gamepad, wie es mir gefällt
    Xbox Design Lab
    Ich mach mir das Gamepad, wie es mir gefällt

    PC- und Konsolenspieler können im Xbox Design Lab ihren eigenen Controller entwerfen - nun auch mit eingraviertem Namen oder Gamertag.

  3. Windows-Dialoge: Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt
    Windows-Dialoge
    Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt

    Windows-Dialoge aus der Zeit von Windows 3.1 sind auch in Windows 11 noch zu sehen.

Neuro-Chef 22. Apr 2020

Das Foto sieht fast aus wie eine schlechte Fotomontage, Auto zu groß bzw. Polizisten zu...

norbertgriese 21. Apr 2020

375 Liter sind Kleinwagen Format. Irgendwo müssen ja die drei Tanks hin und diese...

MCCornholio 21. Apr 2020

Naja kannste ja nen Dieselgenerator benutzen :D


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport: bis zu 70% Rabatt (u. a. WD Black SN750 1TB 109,90€) • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Weekend Deals (u. a. Seagate ext. HDD 4TB 89,90€) • 10% auf Gaming-Produkte bei Ebay (u. a. AMD Ryzen 7 5800X 350,91€) [Werbung]
    •  /