Hyundai: Limitierte Auflage des Ioniq 5 ist vorbestellbar

Hyundais neues Elektroauto Ioniq 5 kann am 25. Februar vorbestellt werden. Das Angebot ist zeitlich und zahlenmäßig beschränkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyundai Ioniq 5: lädt mit 350 kW
Hyundai Ioniq 5: lädt mit 350 kW (Bild: Hyundai)

Um 10 Uhr geht es los: Am 25. Februar 2021 öffnet der südkoreanische Automobilhersteller Hyundai die Online-Reservierung für sein neues Elektroauto Ioniq 5. Das Angebot ist jedoch limitiert.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwicklerin / Anwendungsentwickler (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Senior IT-Projektmanager Cloud (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal, Schwäbisch Gmünd
Detailsuche

Am heutigen Vormittag will Hyundai die Bestellseite freischalten. Gegen eine Anzahlung von 1.000 Euro kann das Elektro-Crossover-SUV (E-CUV) bestellt werden. Die Bestellseite soll nur 24 Stunden erreichbar sein. Es gibt auch nur 3.000 Autos.

Das Fahrzeug nutzt eine 800-Volt-Technik

Hyundai hatte den Ioniq 5 Anfang dieser Woche vorgestellt. Er basiert auf der Electric-Global Modular Platform (E-GMP), die mit 800 Volt arbeitet und bidirektionales Laden unterstützt.

Die vorbestellbare Variante Project 45 hat einen 225 kW starken Allradantrieb und einen Akku mit einer Kapazität von 72,6 kWh. Damit soll das Auto nach der Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP) etwa 500 km weit kommen.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das E-CUV wird es später noch mit einem Heckantrieb geben, der eine Leistung von 225 kW hat. Außerdem wird Hyundai noch einen kleineren Akku anbieten. Er hat eine Kapazität von 58 kWh und ermöglicht eine Reichweite von rund 400 km. Statt Lithium-Ionen-Akkus verbaut Hyundai im Ioniq 5 Lithium-Polymer-Akkus.

Das 800-Volt-System des Fahrzeugs, das vom kroatischen Partner Rimac stammt, ermöglicht es, den Akku mit maximal 220 kW zu laden. 100 km Reichweite sollen in 5 Minuten geladen werden. Von 10 auf 80 Prozent zu laden, soll 18 Minuten dauern.

Der offizielle Verkaufsstart ist im Sommer dieses Jahres. Die Basisvariante des Fahrzeugs wird knapp 42.000 Euro kosten. Die Version Project 45, zu der diverse Extras gehören wie Vordersitze mit Relax-Funktion, eine verschiebbare Rücksitzbank, ein Solardach oder eine Befreiung von der Grundgebühr an den Ionity-Ladern für zwei Jahre, gibt es für knapp 60.000 Euro.

Hyundai erwartet für das Angebot offensichtlich einen Ansturm. Auf der Seite steht ein Hinweis, dass das Unternehmen "aktuell an der Stabilisierung unserer Systeme" arbeite, "um die Website für die Online-Reservierung bereitzustellen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Heldbock 01. Mär 2021

Mich würde interessieren, wie viel Platz es im Kofferraum gibt, und wie viel Platz bei...

M.P. 26. Feb 2021

Kann ich mir nicht vorstellen: Bei einem Ohm'schen Widerstand als Last würde das stimmen...

Dwalinn 26. Feb 2021

Habe ich durchaus schon öfters gehört/gelesen

debunix 25. Feb 2021

Wenn ich nicht vor kurzem ein Model 3 gekauft hätte... Den Hyundai würde ich sofort gegen...

Dino13 25. Feb 2021

"The_page_youre_looking_for_cant_be_found." Das sich Unternehmen auch immer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /